> > > > Intels Produktionsprobleme lässt AMDs Ryzen-Verkäufe explodieren

Intels Produktionsprobleme lässt AMDs Ryzen-Verkäufe explodieren

Veröffentlicht am: von

intel-cpuBeim Blick in die CPU-Regale der Händler zeigte sich in der Vergangenheit oftmals das gleiche Bild. Aktuelle Intel-Prozessoren suchte man oftmals vergebens, was gleichzeitig zu einer saftigen Preissteigerung der Modelle führte. Intel hat zwar vor wenigen Tagen erst angekündigt, etwa eine Milliarde US-Dollar in die Produktion zu investieren, doch diese Maßnahme kann selbstverständlich nicht sofort den Markt entspannen. Zwar möchte der Chipriese langfristig die Verfügbarkeit seiner Prozessoren aus dem aktuellen 14-nm-Prozess verbessern, doch an der aktuellen Situation kann auch der Hersteller nichts ändern. 

Die schlechte Verfügbarkeit und die damit steigenden Preise der CPUs spielen im Gegenzug dem schärfsten Kontrahenten AMD in die Arme. Wie sich beim Blick auf die Verkaufszahlen von Mindfactory zeigt, scheinen Kunden derzeit deutlich öfter zu einem Prozessor der Ryzen-Baureihe zu greifen als bisher. AMD kann im Gegensatz zu Intel genügend Prozessoren zusammen mit seinem Partner Globalfoundries produzieren. Auch steht TSMC als weiterer Auftragsfertiger bereit, um die Ryzen-Prozessoren vom Band laufen zu lassen. 

Somit scheint AMD auch die unerwartet höhere Anfrage jederzeit befriedigen zu können. Neben den Desktop-CPUs wie dem aktuellen Topmodell Ryzen 7 2700X und den Notebook-Ablegern der Ryzen-Familie, finden auch die Modelle aus der Epyc-Baureihe für den Server-Bereich einen höheren Absatz. Auch dort kann Intel nicht genügend Chips liefern, sodass die Kunden zur Alternative von AMD greifen.

Dieser Verkaufstrend ist vor allem seit Anfang September stark angestiegen. Wie eine Statsitik auf Reddit zeigt, waren bis vor einigen Wochen die Verkäufe von Ryzen-Prozessoren im Vergleich zu Coffee Lake nahezu gleichauf. Doch im September änderte sich das Bild. Die Verkaufszahlen von AMD explodierten förmlich nach oben, während gleichzeitig die Zahlen von Intel absackten. Über 80 % der Kunden haben in diesem Zeitraum zu AMD und nicht zu Intel gegriffen.

AMD wird sich sicherlich über diesen Verkaufserfolg freuen und wird die Gewinne gerne mitnehmen. Da auch in naher Zukunft nicht mit einer Entspannung der Produktion bei Intel zu rechnen ist, dürfte der Verlauf der Statistik in Zukunft in dieser Form so weitergehen. Wann Intel letztendlich die Probleme beim 14-nm-Prozess in den Griff bekommen wird, kann derzeit nicht vorhergesagt werden. Es wird allerdings sicherlich noch einige Monate dauern und damit die Preise für aktuelle CPUs von Intel entsprechend hoch bleiben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (93)

#84
Registriert seit: 23.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Wir reden hier aber überhaupt nicht über den i7 8700k oder neuen i5 Coffee Lake, sondern über die CPUs davor,
#85
customavatars/avatar72612_1.gif
Registriert seit: 11.09.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2543
Zitat DonL;26561427
Wir reden hier aber überhaupt nicht über den i7 8700k oder neuen i5 Coffee Lake, sondern über die CPUs davor,


Es ist völlig egal, fürs Gaming bleibt Intel immer die erste Wahl.

Für Rendersklaven spielt die Musik eindeutig bei AMD.
Auch auf Langzeit geschaut, hat AMD momentan das bessere Konzept.
4C CCX nach bedarf zufügen. Das kann Intel nicht mit deren Design.
#86
Registriert seit: 23.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Du armer Wicht, eine 4c/4t CPU auch wenn sie 5 GHZ taktet, ist nur noch Elektroschrott bei den heutigen AAA Titeln, und da kann 100 mal Intel drauf stehen, dass macht sie nicht ein Yota besser!
Um nichts anderes geht es hier und die unzähligen Empfehlungen und Vorhersagen (2017), dass 4c/4t noch Jahre für Gaming ausreichen wird, was gerade durch neue AAA Spiele sehr gründlich widerlegt wird!
#87
customavatars/avatar72612_1.gif
Registriert seit: 11.09.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2543
Zitat DonL;26561449
Du armer Wicht, eine 4c/4t CPU


Gerne und danke.

Da kann man sich auf dem Kopf stellen wie man will, Intel bleibt die erste Wahl für Gaming. Und alle die gerne Titel von gestern spielen wollen und nicht die neuen AAA, sind weiter mit Intel besser beraten!
#88
Registriert seit: 03.05.2013

Bootsmann
Beiträge: 698
Das Leben muss wirklich unangenehm sein, wenn man es auf Hexa Core und Grafikkarten ab 500€ reduziert um sich einen kindlichen Schlagabtausch im Forum zu leisten.
Ich werde auch mit dem 5 Jahre alten 4670k und der 4 Jahre alten 970 in 2019-20 sehr viel Spaß haben bei FC 5, AC:O und Tombraider.
Mein Leben ist nicht auf Hardware und Spiele Neuerscheinungen getaktet.
W8.1 läuft super und der 2m entfernte 43" Fernseher macht für mich ein gutes Bild @1360 x 768.
Meine Hardware wird also ganz sicher insgesamt 7 Jahre meinen Spaß erfüllen und auch meiner Verantwortung gegenüber den folgenden Generation werde ich auch gerecht.
Ein i5 4590 und ein z87 Board und eine GTX 760 habe ich auch noch. Die Hardware würde nicht im geringsten die Freude am Leben trüben.
#89
Registriert seit: 15.01.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3075
Aber, aber, die min-FPS :shot: :vrizz:. Und wer sich einen Kaby-Lake-Quadcore gekauft hat, hat entweder vor 2a einen PC gebraucht (weil er davor nix oder AMD hatte) oder wollte unbedingt neue HW. Hatte ein bisschen Pech, dass danach der Ryzen kam (der, der es braucht), hat aber jetzt 1.5a keine wesentlichen Nachteile gehabt... Und wenn er kein superteures Gamerboard hat, kann er jetzt ganz wunderbar auf einen R5 2600 umsteigen, der vom Takt her dann auch an den i5 rankommt.
#90
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Dieburg
Kackbratze
Beiträge: 30451
Zitat DonL;26561383
Wenn man sich das neue AC:O anschaut:
Assassins Creed Odyssey im Benchmark-Test - ComputerBase
.


guck mal auf den i3

in 1080p 47fps avg
und 4k mit 54fps avg sogar mehr.

woot?
#91
customavatars/avatar72612_1.gif
Registriert seit: 11.09.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2543
@DTX xxx
Das stimmt.

Von Schlagabtausch kann aber nicht die Rede sein außer das der eine persönlich wurde, aus welchen Gründen auch immer.

Mein 1366 mit Xeon 5670 System aber ohne WaKü kriegt wieder meine Schwester. Bis jetzt war sie auf einen So 775 E8500 unterwegs den sie von mir auch hat.
Das wird für sie wieder ein heftiger Sprung werden.

Ich hoffe mit Zen2 gibt es eine Neuauflage vom 2700x.
Mehr wie 8 Kerne brauche ich nicht.
Mit IPC +5% netto und die Restlichen 5% über Takt und besseren IMC der höheren Takt zulässt, wird aber auch der 9900K wieder fragwürdig.

Edit: Auch ein Schlag ins Gesicht der So2066 Besitzer die sich ein reines Gamingsystem aufbauten, dass ein I5-8400 mehr FPS liefert als ein 7900x der 900€+ kostet.
#92
customavatars/avatar23374_1.gif
Registriert seit: 29.05.2005
Nähe Bremen
Leutnant zur See
Beiträge: 1269
Der 2600er ist ein echter P/L Kracher, zusammen mit der RX570/580 lassen sich damit günstige und flotte Gamingrechner zusammenbauen.
#93
Registriert seit: 04.09.2018
Stuttgart
Obergefreiter
Beiträge: 82
Ich bin eigentlich schon immer Intel Fan aber die Preise sind z.Z. wirklich verrückt. Wenn ich jetzt neu kaufen würde, dann nicht Intel :-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]