> > > > AMDs Ryzen Threadripper der 2. Generation mit bis zu 32 Kernen

AMDs Ryzen Threadripper der 2. Generation mit bis zu 32 Kernen

Veröffentlicht am: von

threadripper teaserBereits mehrfach wurden in den Roadmaps angekündigt, dass die Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation im Sommer erscheinen werden. Auf der Pressekonferenz zur Computex 2018 hat AMD nun einige Details zu den neuen Modellen genannt.

Ryzen Threadripper der zweiten Generation wird die Verbesserungen der Zen+-Architektur enthalten und demnach in 12 nm gefertigt werden. Damit einher gehen auch die Verbesserungen hinsichtlich der Boost-Mechanismen. Anders als bei den Pinnacle-Ridge-Prozessoren der Ryzen-2000-Serie wird es bei den Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation Änderungen bei der Anzahl der Kerne geben. Bisher war bei 16 Kernen bzw. 32 Threads das Ende der Fahnenstange erreicht. Nun wird es ein Modell mit 24 und 32 Kernen geben.

Dies dürfte vor allem auf die Ankündigung von Intel abzielen, die erst gestern ihren Cascade Lake-X mit 28 Kernen in einer Demo präsentierten. Um diesen auf 5 GHz zu bekommen, verwendete Intel offenbar einen Wasserkühler mit Chiller, so dass die Flüssigkeit zusätzlich heruntergekühlt wurde. Diesen Umstand machte sich AMD zu Nutze und sagte während der Demo: "We don`t need any phase changers to get this running!" – eine schöne Spitze in Richtung des Konkurrenten.

Ryzen-Threadripper-Prozessoren im Vergleich

Kerne / ThreadsTaktTDPSockel
Ryzen Threadripper 1950X 16 / 323,8 / 4,0 / 4,2 GHz180 WTR4
Ryzen Threadripper 2nd Gen 24 Core 24 / 483,0 / 3,4 GHz?TR4
Ryzen Threadripper 2nd Gen 32 Core
32 / 643,0 / 3,4 GHz
?TR4
Intel Cascade Lake-X 28 Core 28 / 56? (Demo mit 5 GHz)?LGA3647

Um dies zu realisieren, verwendet AMD nicht mehr nur zwei der vier Zeppelin-Dies, sondern alle vier. Für das Modell mit 24 Kernen sind 4x 6 Kerne pro Zeppelin-Die aktiv. Für das Modell mit 32 Kernen dementsprechend 4x 8 Kerne. Damit hebt AMD die Anzahl der Kerne für Ryzen Threadripper auf das Niveau der Epyc-Prozessoren. Allerdings basieren die Epyc-Prozessoren bislang noch auf der ursprünglichen Zen-Architektur.

Update:

AMD hat die Computex dazu genutzt eine erste Vorschau auf den Ryzen Threadripper der 2. Generation zu geben – mehr nicht. Nichts verraten hat man über technischen Daten. In den Fußnoten zur Präsentation wird ein Basis- und Boost-Takt von 3,0 bzw. 3,4 GHz erwähnt. Dies passt durch die Erhöhung der Anzahl der Prozessoren ins Bild. Zudem scheinen die Prozessoren DDR4-3200 zu unterstützen.

Unbekannt sind die Thermal Design Power und vor allem wie AMD mit dem Octa-Channel-Interface der Epyc-Prozessoren umgeht. Da die Ryzen-Threadripper-Prozessoren der 2. Generation auf den bestehenden X399-Mainboards laufen sollen, bleibt es vermutlich bei einem Quad-Channel-Interface. Dann müssten zwei der nun vier aktiven Dies des Prozessors über jeweils einen weiteren Die die Speicheranbindung vornehmen, was hinsichtlich der Bandbreite und der Latenzen zu einem Problem werden könnte.

Eine etwas höhere TDP scheinen die neuen Prozessoren allerdings vorzuweisen, denn eines der Demo-Systeme war mit einem massiven Luftkühler ausgestattet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (43)

#34
customavatars/avatar114640_1.gif
Registriert seit: 11.06.2009
Euskirchen
Hauptgefreiter
Beiträge: 135
ich bin ja schon immer scharf auf den 12 kerner gewesen, wenn der in der 2ten generation kommt greif ich zu ! bringen die auch überarbeitete boards ? zwecks speicher anbindung ?
da ich vermute das amd die zen+ dies schon in vornherein selektiert binn ich mal gespannt auf die tacktraten.
#35
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Computer Schach Freak
Beiträge: 3429
Zitat fdsonne;26348804
Kullberg - skaliert der Spaß mit SingleChannel RAM auf 4x NUMA Nodes immernoch?
Weil das dürfte in etwa das sein, was mit einem 32C TR gefahren werden dürfte, wenn AMD da nicht wider erwartend was am Layout dreht oder es vllt Boards gibt, die alle 8x Kanäle entsprechend abfassen können ...
Schmeiß doch mal deine 4P Xeon Kiste mit je CPU nur einem Riegel an - oder hast das Teil schon entsorgt? :wink:

Die Speicherzugriffe sollten geringe Latenz haben. Da die angeforderten Daten jeweils sehr kurz sind, ist es (fast) egal, ob 1 oder 4 Speicherkanäle bestückt sind.
#36
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33802
Wenn die Software dann NUMA aware ist so dass das OS schön mitspielen kann wäre so ein Teil vllt sogar was für dich (wenn es denn so kommt)
-> ich lese aber gerade hier:
AMD Reveals Threadripper 2 : Up to 32 Cores, 250W, X399 Refresh
dass es vllt gar beim SI wie beim aktuellen TR bleibt - also nur zwei aktive DIEs am Speicher klemmen und die beiden anderen dann über die Fabric auf den Speicher zugreifen.

Das wäre dann ein NUMA/UMA Zwitter - 2/4 DIEs wären je ein NUMA Node und die anderen beiden hätten den Umweg über die Fabric (inkl. der Latenzen) zu gehen.
Bei so einem Konstrukt kommt es dann massivst darauf an, dass die Software auch sauber entwickelt ist - denn läuft der meiste Zugriff auf den RAM dann vllt gar noch über die Fabric der beiden DIEs, die lokalen Speicher haben, bricht die Performance völlig ein...

Epyc kann glaube ich auch nicht die Umschaltung zwischen NUMA/UMA Mode - und gerade bei Games (die ja ebenso sehr Cache/Latenzlastig sind -> weswegen auch Ryzen+ so überdurchschnittlich gut in Games abschneidet) verliert der UMA Mode (also der Zwang über die Fabric zu gehen anstatt lokal den Speicher zu nutzen) schon seine 5-10% im Schnitt...

Wie immer klar Software abhängig - für die Markenaffinen Gamerkiddys wird der Cinebench Wert aber wohl wieder der Aufhänger werden - denn der wird sicher gut ;) CB15 skaliert auch über NUMA Nodes trotz schlechter Latenz sehr gut... Nicht umsonst wählt man das als Bench...
#37
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2748
Was genau willst du damit sagen?
#38
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 18568
Gute Frage, denn das kann man ja leicht mit 1366 testen, indem man nur für eine CPU RAM rein steckt ;)
Und AFAIK war Chessbench da immer noch extrem gut. Es geht eben dabei viel um Berechnungen möglicher Züge. Die Speicherbandbreite ist da egeal, und selbst die gestiegenen Latenzen sind nur ein kleiner Teil der Leistung.
#39
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Computer Schach Freak
Beiträge: 3429
Die NUMA Unterstützung spielt schon eine Rolle. Bei 2 Sockel Xeons verliert man 2 - 3% Leistung, wenn man beim Schachprogramm die NUMA unterstützung abschaltet. Ganz schlimm wird es bei meinem alten 4 Sockel 4x Xeon E5-4650. Wenn da NUMA nicht unterstützt wird, sinkt die Leistung extrem. Glücklicherweise unterstützt das beste Schach Programm (asmFish) NUMA perfekt. Beim alten Threadripper ist es so, dass mit aktiviertem NUMA die Schach Performance ein paar Prozent besser ist als mit UMA.
#40
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1566
Zitat Kommando;26348953
Was genau willst du damit sagen?

Dass für die Performance von Threadripper 2 die Speicheranbindung essentiell ist. Nur dazu gab es bisher keinerlei Infos, nur die neue CPUs sollen zu den alten Mainboards kompatibel sein sollen.
#41
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 3011
Ich bin auf der Suche nach einem Renderschwein...Ich glaube, ich habe ihn gefunden! :D
#42
Registriert seit: 18.11.2009

Obergefreiter
Beiträge: 101
Ein paar neue Infos zum 32 Kerner:

- 4 GHz+ OC auf allen Kernen möglich mit AIO Wasserkühlung
- Cinebench-Score zwischen 6100-6400 Punkten

Quelle:

Google Translate
#43
customavatars/avatar281911_1.gif
Registriert seit: 13.02.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
Was die reine Renderleistung betrifft, ja. Nur auf zwei PCs verteilt. Ich brauche aber auch keine so heftige Renderleistung auf einem PC.

Der 1950X kostet neu glaube ich um die 800 €, da ist der Gebrauchtpreis logisch. Die Preise sind stark gefallen und werden es im Zuge von TR+ noch weiter tun.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]