1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel und Microsoft verwenden die GPU zur Virus- und Malware-Erkennung

Intel und Microsoft verwenden die GPU zur Virus- und Malware-Erkennung

Veröffentlicht am: von

intelEine neue Initiative von Intel soll die Systeme seiner Kunden sicherer machen. Dazu werden die Ressourcen der Prozessoren für eine Threat Detection Technology (TDT) verwendet. Die Initiative wird zunächst aus zwei spezifischen Funktionen bestehen: Advanced Memory Scanning und Advanced Platform Telemetry.

Das Advanced Memory Scanning soll dazu verwendet werden, unzulässige Zugriffe durch Malware zu erkennen. Inzwischen tut sich Antivirus-Software, die ausschließlich die HDD/SSD überwacht, hier recht schwer. Auf der anderen Seite muss Schadsoftware, die keine Daten auf den Massenspeichern ablegt, nach jedem Reboot das System reinfizieren – es ist wie gesagt aber schwer zu erkennen und zu analysieren. Um den Arbeitsspeicher in dieser Form zu überwachen, sind einige Hardware-Ressourcen notwendig. Intel spricht von etwa 20 % Prozessorlast für eine ständige Analyse.

Hier kommt das Advanced Memory Scanning ins Spiel. Anstatt dass die CPU den Speicher nach verdächtiger Malware durchsucht, soll diese Aufgabe an die GPU übergeben werden. Durch die Verwendung der integrierten GPU soll die CPU-Last wieder auf ein Niveau von etwa 2 % fallen. Über eine API soll Drittanbieter-Software das Advanced Memory Scanning ausführen können. Über ein Windows-10-Update soll Windows über den Microsoft Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP) dazu in der Lage sein.

Die zweite Funktion ist die Advanced Platform Telemetry. Damit Malware ihre Arbeit verrichten kann, müssen Hardware-Ressourcen verwendet werden – beispielsweise durch ungewöhnliche Schreib- und Lesezugriffe einer Crypto-Malware, welche die Daten des Nutzers verschlüsselt. Mit der Advanced Platform Telemetry will man die Verwendung entsprechender Hardware-Ressourcen frühzeitig und auf Ebene der Hardware erkennen.

Als Beispiel sei eine mögliche Spectre-Attacke angeführt, die ungewöhnliche und spekulative Branch Predictions ausführt. Dies kann durch Software nicht frühzeitig erkannt werden, die Hardware selbst ist dazu aber in der Lage. Für eine solche Analyse reicht es aber nicht aus, die Daten nur lokal zu erheben, sondern ein ungewöhnliches Verhalten ist nur schwer zu erkennen und muss daher mit dem Verhalten anderer Systeme abgeglichen werden. Dazu wird ein Machine-Learning-System mit den Daten gefüttert, welches diese dann auswertet.

Sowohl Advanced Memory Scanning als auch Advanced Platform Telemetry werden unter einem neuen Sicherheits-Merkmal Security Essentials zusammengefasst. Darin bereits integriert sind Funktionen wie AES-NI und SGX – nun aber eben unter einem Schirm zusammen mit den neuen Funktionen. Während des Advanced Memory Scanning aber recht bald ein Bestandteil von Windows 10 bzw. dem Windows Defender wird, bleibt die Integration der Advanced Platform Telemetry zunächst auf das Enterprise-Segment bzw. entsprechende Prozessoren (Atom und Xeon) beschränkt.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]