1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel vollzieht Strategiewechsel: Knights Hill nicht mehr in 10 nm

Intel vollzieht Strategiewechsel: Knights Hill nicht mehr in 10 nm

Veröffentlicht am: von

intelNicht nur arbeitet Intel nun neuerdings mit AMD zusammen, auch deutete sich über die vergangenen Monate bereits ein Strategiewechsel bei der Beschleuniger-Hardware an. Der Core H als Coffee-Lake-Prozessor mit dedizierter AMD-GPU und HBM2 ist sicherlich das Highlight der jüngsten Ankündigungen. Intel präsentierte kürzlich aber auch seinen ersten neuronalen Prozessor und hat mit dem Arria 10 GX einen entsprechenden FPGA-Beschleuniger im Programm.

Die Xeon-Phi-Beschleuniger haben es schwer gegen solch dedizierte Hardware. Dies deutete sich bereits in der Vergangenheit an. Dennoch soll es mit Knights Mill noch eine dritte Generation geben. Diese wurde im vergangenen Jahr auf dem letzten Intel Developer Forum vorgestellt. Knights Mill verwendet 36 Tiles, die über ein 2D-Mesh miteinander verbunden sind. Pro Tile stehen zwei Kerne zur Verfügung, die sich 1 MB an L2-Cache teilen. Pro Kern können vier Threads verarbeitet werden. Insgesamt stehen also 72 Kerne und 288 Threads zur Verfügung. Mit einigen neuen Instruktionen wurde Knights Mill klar auf Machine-Learning- und Deep-Learning-Anwendungen ausgelegt.

Doch dies scheint nicht auszureichen. Knight Hill sollte eine Abwandlung der aktuellen Architektur in 10 nm werden, die nun nicht mehr gebraucht wird. Auf der gestern gestarteten Supercomputing 2017 (SC17) in Denver gab Intel bekannt, dass Knights Hill nicht mehr in einer 10-nm-Version erscheinen wird. Für Intel ist die Fertigung in 10 nm in fast allen Bereichen problematisch. Für die Desktop-Prozessoren war eine Umstellung auf diese Fertigung bereits in diesem Jahr für alle Kategorien geplant. Mit der Server-First-Strategie sollten auch die Server-Prozessoren inzwischen umgestellt sein. Doch es kam anders und dies gilt auch für die Xeon-Phi-Beschleuniger.

Auf der SC17 hielt Intels CEO eine Präsentation unter der Überschrift "Every Company Needs an AI Strategy or It will be Left Behind". Per Blogpost gibt man bekannt:

"One step we’re taking is to replace one of the future Intel Xeon Phi processors (code name Knights Hill) with a new platform and new microarchitecture specifically designed for exascale."

Die neueste Top-500-Liste der Supercomputer zeigte auch recht deutlich: Es besteht kaum Interesse an den Xeon-Phi-Beschleunigern. Zwar verwenden viele Supercomputer weiterhin Intels Serverprozessoren, bei den Beschleunigern haben aber entweder Spezialentwicklungen die Nase vorn oder aber NVIDIA mit seinen Tesla-Beschleunigern. Von 500 Supercomputern in der Liste sind 136 ab November neu gelistet. Davon sind gerade einmal zwei mit Xeon-Phi-Beschleunigern von Intel ausgestattet. Insgesamt verwenden nur zwölf Supercomputer die Beschleuniger von Intel, während NVIDIA 86 Systeme mit Tesla-Karten stellt. Mit der Einstellung der Knights Hill in 10 nm zieht Intel daraus seine Konsequenzen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Ohne K ein guter Allrounder: Der Intel Core i5-10400F im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-10400F

    Nach dem initialen Test des Core i5-10600K und dem Top-Modell Core i9-10900K schauen wir uns heute noch mit dem Core i5-10400F ein kleineres Modell an. Als Non-K-Modell verfügt er nicht mehr über einen offenen Multiplikator und weißt auch ansonsten unter Umständen noch einige... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]