> > > > Intel vollzieht Strategiewechsel: Knights Hill nicht mehr in 10 nm

Intel vollzieht Strategiewechsel: Knights Hill nicht mehr in 10 nm

Veröffentlicht am: von

intelNicht nur arbeitet Intel nun neuerdings mit AMD zusammen, auch deutete sich über die vergangenen Monate bereits ein Strategiewechsel bei der Beschleuniger-Hardware an. Der Core H als Coffee-Lake-Prozessor mit dedizierter AMD-GPU und HBM2 ist sicherlich das Highlight der jüngsten Ankündigungen. Intel präsentierte kürzlich aber auch seinen ersten neuronalen Prozessor und hat mit dem Arria 10 GX einen entsprechenden FPGA-Beschleuniger im Programm.

Die Xeon-Phi-Beschleuniger haben es schwer gegen solch dedizierte Hardware. Dies deutete sich bereits in der Vergangenheit an. Dennoch soll es mit Knights Mill noch eine dritte Generation geben. Diese wurde im vergangenen Jahr auf dem letzten Intel Developer Forum vorgestellt. Knights Mill verwendet 36 Tiles, die über ein 2D-Mesh miteinander verbunden sind. Pro Tile stehen zwei Kerne zur Verfügung, die sich 1 MB an L2-Cache teilen. Pro Kern können vier Threads verarbeitet werden. Insgesamt stehen also 72 Kerne und 288 Threads zur Verfügung. Mit einigen neuen Instruktionen wurde Knights Mill klar auf Machine-Learning- und Deep-Learning-Anwendungen ausgelegt.

Doch dies scheint nicht auszureichen. Knight Hill sollte eine Abwandlung der aktuellen Architektur in 10 nm werden, die nun nicht mehr gebraucht wird. Auf der gestern gestarteten Supercomputing 2017 (SC17) in Denver gab Intel bekannt, dass Knights Hill nicht mehr in einer 10-nm-Version erscheinen wird. Für Intel ist die Fertigung in 10 nm in fast allen Bereichen problematisch. Für die Desktop-Prozessoren war eine Umstellung auf diese Fertigung bereits in diesem Jahr für alle Kategorien geplant. Mit der Server-First-Strategie sollten auch die Server-Prozessoren inzwischen umgestellt sein. Doch es kam anders und dies gilt auch für die Xeon-Phi-Beschleuniger.

Auf der SC17 hielt Intels CEO eine Präsentation unter der Überschrift "Every Company Needs an AI Strategy or It will be Left Behind". Per Blogpost gibt man bekannt:

"One step we’re taking is to replace one of the future Intel Xeon Phi processors (code name Knights Hill) with a new platform and new microarchitecture specifically designed for exascale."

Die neueste Top-500-Liste der Supercomputer zeigte auch recht deutlich: Es besteht kaum Interesse an den Xeon-Phi-Beschleunigern. Zwar verwenden viele Supercomputer weiterhin Intels Serverprozessoren, bei den Beschleunigern haben aber entweder Spezialentwicklungen die Nase vorn oder aber NVIDIA mit seinen Tesla-Beschleunigern. Von 500 Supercomputern in der Liste sind 136 ab November neu gelistet. Davon sind gerade einmal zwei mit Xeon-Phi-Beschleunigern von Intel ausgestattet. Insgesamt verwenden nur zwölf Supercomputer die Beschleuniger von Intel, während NVIDIA 86 Systeme mit Tesla-Karten stellt. Mit der Einstellung der Knights Hill in 10 nm zieht Intel daraus seine Konsequenzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 16.02.2017
Dort wo ich mich wohl fühle!
Kapitänleutnant
Beiträge: 2034
Und das bedeutet weiterführend?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30866
Das es von Intel für die generellen Beschleuniger und nicht solche für neuronale Netzwerke, erst einmal keine neuen Produkte geben wird. Aktuell wird man etwas entwickeln, das wird man aber erst in 3-4 Jahren sehen.
#3
Registriert seit: 15.11.2017

Matrose
Beiträge: 18
intel ist echt die beste
#4
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34122
Da sieh mal einer an... Ob da Mr. Koduri nicht die Finger irgendwie im Spiel hat!?


@Don
Knights Mill ist ja gerade noch im kommen ;) Also es geht ja erstmal weiter... Nach bisherigen Gerüchten ging man auch "nur" davon aus, dass Knights Hill erst in 2019 kommen sollte. Der schlecht anlaufenden 10nm Produktion zur Folge...
Mit Koduri im Kollegium dürfte aber nun der Schritt auch logisch sein und der Zeitplan passt auch wie Arsch auf Eimer. Lass den 3-4 Jahre brauchen bis da was lauffähiges bei rum kommt. Bis dahin muss Knights Mill halten oder man shrinkt/überarbeitet das Ding dann vllt doch irgendwann nochmal.
#5
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1638
Zitat VorauseilenderGehorsam;25951880
Und das bedeutet weiterführend?

Bei heise wurde ein weiterer Artikel veröffentlicht. Intel plant die Xeon Phi durch eine spezielle Version der Xeon SP zu ersetzen. Was angesichts der Tatsache, dass die neusten Xeon SP genauso schnell wie die Xeon Phis sind, nicht verwundert. Um die Kosten zu reduzieren, soll es eine 44 Kern HPC Version geben, die aus zwei 22 Core Dies besteht. Für die normalen Xeon SP Nachfolger soll es bis zu 38 Kerne geben.
#6
Registriert seit: 17.06.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1725
Ehrlicher wäre gewesen das Ding gleich knights kill zu nennen, bevor man es beerdigt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]