1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. IDF16: Knights Mill für Xeon Phi soll Deep-Learning-Netzwerke beschleunigen

IDF16: Knights Mill für Xeon Phi soll Deep-Learning-Netzwerke beschleunigen

Veröffentlicht am: von

In einer Technical Session des Intel Developer Forums in San Francisco hat Intel seine Pläne für weitere und zukünftige Xeon-Phi-Produkte und die dazugehörigen GPU-Beschleuniger der Knights-Generationen veröffentlicht. Demnach soll der immer stärker wachsende Bedarf an Hardware für Deep-Learning-Netzwerke im kommenden Jahr mit Knights Mill bedient werden.

Die Ankündigung von Knights Mill ist aber gleichzeitig auch ein Umdenken bei Intel. Denn ursprünglich war nach der aktuellen Knights-Landing-Generation, die bis auf die High-End-Variante bereits ausgeliefert wird, Knights Hill geplant. Knights Hill sollte eine echte 3. Generation für Xeon Phi im 10-nm-Prozess werden. Doch vermutlich aufgrund des späten Starts der 10-nm-Produktion (mit der Massenproduktion ist nicht vor Ende 2017 zu rechnen), schiebt man nun Knights Mill als Zwischenlösung sein.

„Beschreibung“
Beschreibung

Mit Knights Mill adressiert Intel aber womöglich stärker den wachsenden Markt an Deep-Learning-Hardware, wo nicht FP16- , FP32- oder gar FP64-Berechnungen die wichtigste Rolle spielen, sondern viele kleine Berechnungen in INT8 möglichst schnell durchgeführt werden müssen. Diese INT8-Berechnungen spielen sowohl beim Anlernen von Deep-Learning-Netzwerken eine wichtige Rolle, wie auch bei der Auswertung von Daten in solchen Netzwerken. Da sich Intel aber weiterhin möglichst breit aufstellen möchte, führt man Mixed Precision ein. Mixed Precision beschreibt dabei die Möglichkeit von FP16- oder FP32-Berechnungen zusammengefasst zu werden. NVIDIA hat einen ähnlichen Modus auch in der aktuellen Pascal-Architektur. Derzeit ist aber nicht klar, was Intel damit genau meint, also welche Floating Point Formate nun letztendlich unterstützt werden sollen. FP16 und kleinere Modi fehlen bei Knights Landing komplett.

Im Zusammenhang mit Knights Mill nennt Intel auch eine verbesserte "Scale Out Performance". Derzeit ist aber unklar, was Intel damit meint. Möglich wäre ein deutlich schnellerer Interconnect, schneller als die aktuelle Omni-Path-Generation mit 100 GB/s. Es wäre aber auch möglich, dass Intel damit etwas völlig anderes meint. Das Unternehmen hat aber weiterhin große Cluster aus Xeon-Phi-Beschleunigern im Hinterkopf. Deren Anbindung untereinander spielt eine entscheidende Rolle. Änderungen könnten es auch beim MCDRAM geben, der aktuell bis zu 16 GB groß ist und dabei 500 GB/s erreicht. Intel spricht im Vortrag nur von einem „fexible, high capacity memory".

Derzeit will und kann Intel noch keine weiteren Details zu Knights Mill veröffentlichen. Die Knights-Landing-Generation wurde auch gerade erst offiziell vorgestellt und kann nun in größeren Stückzahlen ausgeliefert werden.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]