> > > > Intel präsentiert ersten Neural Network Processor

Intel präsentiert ersten Neural Network Processor

Veröffentlicht am: von

intel

Nach dem ersten offiziellen Ausflug Intels in die Welt der Quantencomputer hat Intel nun auch den nach eigenen Angaben ersten Neural Network Processor angekündigt. Bereits mehrfach hat Intel sich mit dem Zukauf des Unternehmens Nervana beschäftigt, die in diesem Bereich bereits seit Jahren aktiv sind. Nun ist es offiziell: Der Neural Network Processor (NNP) soll in geringen Stückzahlen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Der NNP ist auf Anwendungen im Bereich der Artificial Intelligence ausgelegt. Die Hardware soll dazu beitragen, dass sich solche Hardware bis ins Jahr 2020 noch um den Faktor 100 beschleunigt. Den Markt sieht Intel bis dahin bei 46 Milliarden US-Dollar. Für den Intel Nervana NNP spielt die Entwicklung eine Rolle, die Intel ebenfalls erst vor wenigen Wochen anstieß. Dabei ging es um einen neuronalen Chip mit Synapsen aus Silizium. Zwischen den hier verbauten 130.000 Neuronen können 130 Millionen unterschiedliche Muster aus virtuellen Synapsen hergestellt werden. Am Ende sollen Eingaben in Form von Fotos oder anderen Daten dann um den Faktor 1.000 schneller und energieeffizienter verarbeitet werden können.

Nun aber zurück zum Neural Network Processor, zu dem Intel zu diesem Zeitpunkt keinerlei technischer Details veröffentlicht. Aus früheren Präsentationen geht allerdings hervor, dass Intel hier auf eigene Rechenkerne in mehreren Processing Cluster setzt. Diese sind mit High Bandwidth Memory der zweiten Generation miteinander verbunden, der bis zu 1 TB/s erreichen kann.

Die Interconnects in solchen Chips müssen aber ebenfalls schnell sein. Nervana verwendet einen eigens entwickelten Interconnect, der aus zwölf bidirektionalen Links mit 100 GBit/s besteht. Insgesamt kommt der Interconnect also auf 1,2 TBit/s. Verwendet wird dazu eine Technik namens SerDes. Dabei handelt es sich um einen Serialisierer/Deserialisierer, der aus einem Paar aus einem Multiplexer und einem Demultiplexer besteht, die zur seriellen Datenübertragung zwischen zwei parallelen Endpunkten genutzt werden. Auf dem Interposer befindet sich neben den Processing Cluster aber auch noch besagter HBM2 mit 1 TB/s. Die Kapazität des HBM2 beläuft sich auf 32 GB.

Angaben zum Preis oder der genauen Verfügbarkeit macht Intel nicht. Auf der Supercomputing in Denver im November werden weitere Details zum Intel Nervana Neural Network Processor erwartet.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1414
hbm abhängig? good luck
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30866
Bei den Stückzahlen und Stückkosten ist die Abhängigkeit eines teuren Speichers denke ich weniger wichtig, als dies bei den Desktop-Grafikkarten der Fall ist. Ich denke darauf spielt der Kommentar an?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]