> > > > Intel präsentiert ersten Neural Network Processor

Intel präsentiert ersten Neural Network Processor

Veröffentlicht am: von

intel

Nach dem ersten offiziellen Ausflug Intels in die Welt der Quantencomputer hat Intel nun auch den nach eigenen Angaben ersten Neural Network Processor angekündigt. Bereits mehrfach hat Intel sich mit dem Zukauf des Unternehmens Nervana beschäftigt, die in diesem Bereich bereits seit Jahren aktiv sind. Nun ist es offiziell: Der Neural Network Processor (NNP) soll in geringen Stückzahlen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Der NNP ist auf Anwendungen im Bereich der Artificial Intelligence ausgelegt. Die Hardware soll dazu beitragen, dass sich solche Hardware bis ins Jahr 2020 noch um den Faktor 100 beschleunigt. Den Markt sieht Intel bis dahin bei 46 Milliarden US-Dollar. Für den Intel Nervana NNP spielt die Entwicklung eine Rolle, die Intel ebenfalls erst vor wenigen Wochen anstieß. Dabei ging es um einen neuronalen Chip mit Synapsen aus Silizium. Zwischen den hier verbauten 130.000 Neuronen können 130 Millionen unterschiedliche Muster aus virtuellen Synapsen hergestellt werden. Am Ende sollen Eingaben in Form von Fotos oder anderen Daten dann um den Faktor 1.000 schneller und energieeffizienter verarbeitet werden können.

Nun aber zurück zum Neural Network Processor, zu dem Intel zu diesem Zeitpunkt keinerlei technischer Details veröffentlicht. Aus früheren Präsentationen geht allerdings hervor, dass Intel hier auf eigene Rechenkerne in mehreren Processing Cluster setzt. Diese sind mit High Bandwidth Memory der zweiten Generation miteinander verbunden, der bis zu 1 TB/s erreichen kann.

Die Interconnects in solchen Chips müssen aber ebenfalls schnell sein. Nervana verwendet einen eigens entwickelten Interconnect, der aus zwölf bidirektionalen Links mit 100 GBit/s besteht. Insgesamt kommt der Interconnect also auf 1,2 TBit/s. Verwendet wird dazu eine Technik namens SerDes. Dabei handelt es sich um einen Serialisierer/Deserialisierer, der aus einem Paar aus einem Multiplexer und einem Demultiplexer besteht, die zur seriellen Datenübertragung zwischen zwei parallelen Endpunkten genutzt werden. Auf dem Interposer befindet sich neben den Processing Cluster aber auch noch besagter HBM2 mit 1 TB/s. Die Kapazität des HBM2 beläuft sich auf 32 GB.

Angaben zum Preis oder der genauen Verfügbarkeit macht Intel nicht. Auf der Supercomputing in Denver im November werden weitere Details zum Intel Nervana Neural Network Processor erwartet.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1283
hbm abhängig? good luck
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29954
Bei den Stückzahlen und Stückkosten ist die Abhängigkeit eines teuren Speichers denke ich weniger wichtig, als dies bei den Desktop-Grafikkarten der Fall ist. Ich denke darauf spielt der Kommentar an?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]