> > > > Top 500: Vor allem Asien baut massiv Rechenkapazitäten auf

Top 500: Vor allem Asien baut massiv Rechenkapazitäten auf

Veröffentlicht am: von

top100Die heute gestartete Supercomputing 2017 (SC17) in Denver ist auch immer ein Termin für die Veröffentlichung der neuesten Version der Top500-Liste für Supercomputer. Dabei zeigt sich ein fortgesetzter Trend zur letzten Veröffentlichung im Juni: Asien baut massiv Rechenkapazitäten auf und führt die Liste mit drei Systemen weiterhin an.

Der schnellste Supercomputer hört demnach weiterhin auf den Namen Sunway TaihuLight und kommt auf eine Rechenleistung (Rmax) von 93 PFLOPS. Platz zwei belegt der Tianhe-2 (MilkyWay-2) mit 33,8 PFLOPS unter Verwendung von Intel-Xeon-E5-2692v2- und Intel-Xeon-Phi-31S1P-Beschleunigern. Der europäische Piz Daint, der in der Schweiz steht, schiebt sich auf Platz drei mit einer Rechenleistung von 19,6 PFLOPS. Die Erhöhung der Rechenleitung wird vor allem durch den Einsatz von Tesla P100 Beschleunigern erreicht.

Der erste echte Neueinsteiger ist der Gyoukou getaufte Supercomputer aus Japan. Er verwendet Xeon D-1571 mit 16 Kernen und zusätzliche Beschleuniger namens PEZY-SC2, die bisher noch nicht so weit oben in der Liste zu finden waren. Mit 19,1 PFLOPS ist ihm Piz Daint dicht auf den Fersen. Erst auf Platz vier ist der erste Supercomputer zu finden, der in den USA steht. Nächstes Jahr wollen die USA aber zwei neue Supercomputer fertigstellen, die sich ebenfalls in den ersten fünf Plätzen wiederfinden sollten.

Pezy-CS2-Beschleuniger arbeiten in Flüssigkühlung

Eine Besonderheit der neuen Nummer vier bei den Supercomputern sind die speziellen Pezy-CS2-Beschleuniger. Diese besitzen jeweils 2.048 MIMD-Einheiten (Multiple Instruction Multiple Data), die mit bis zu 1.000 MHz arbeiten können. Um effizienter zu sein, laufen sie im Gyoukou mit nur 700 MHz. Bei vollem Takt erreichen sie eine Rechenleistung von 4,1TFLOPS bei doppelter Genauigkeit, 8,2 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit und 16,4 TFLOPS für INT8-Berechnungen bzw. halber Genauigkeit. Dazu stehen jedem Rechenkern 64 kB an L1-Instruction-Cache und 64 kB an L1-Data-Cache zur Verfügung. Hinzu kommen 2 MB an L2-Cache. Pro Beschleunigerboard stehen außerdem vier DIMM-Steckplätze für DDR4-Speicher mit einer Bandbreite von 100 GB/s zur Verfügung. Die Leistungsaufnahme pro Board liegt bei 130 W.

Das als ZettaScaler-2.0 bezeichnete Gesamtsytem umfasst mehrere Dutzend solcher Beschleunigerboards. Diese werden in speziellen Gehäusen versenkt, in denen sich eine Kühlflüssigkeit befindet. Dadurch soll die Hardware nicht nur besonders gut gekühlt werden, sondern auch als Gesamtsystem (inklusive Kühlung) besonders effizient arbeiten.

Im kommenden Jahr stehen neben zahlreichen neuen Supercomputer-Projekten auch wieder zahlreiche Updates an. Intel und NVIDIA werden im kommenden Jahr größere Stückzahlen ihrer High-End-Beschleuniger liefern können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]