> > > > Top 500: Vor allem Asien baut massiv Rechenkapazitäten auf

Top 500: Vor allem Asien baut massiv Rechenkapazitäten auf

Veröffentlicht am: von

top100Die heute gestartete Supercomputing 2017 (SC17) in Denver ist auch immer ein Termin für die Veröffentlichung der neuesten Version der Top500-Liste für Supercomputer. Dabei zeigt sich ein fortgesetzter Trend zur letzten Veröffentlichung im Juni: Asien baut massiv Rechenkapazitäten auf und führt die Liste mit drei Systemen weiterhin an.

Der schnellste Supercomputer hört demnach weiterhin auf den Namen Sunway TaihuLight und kommt auf eine Rechenleistung (Rmax) von 93 PFLOPS. Platz zwei belegt der Tianhe-2 (MilkyWay-2) mit 33,8 PFLOPS unter Verwendung von Intel-Xeon-E5-2692v2- und Intel-Xeon-Phi-31S1P-Beschleunigern. Der europäische Piz Daint, der in der Schweiz steht, schiebt sich auf Platz drei mit einer Rechenleistung von 19,6 PFLOPS. Die Erhöhung der Rechenleitung wird vor allem durch den Einsatz von Tesla P100 Beschleunigern erreicht.

Der erste echte Neueinsteiger ist der Gyoukou getaufte Supercomputer aus Japan. Er verwendet Xeon D-1571 mit 16 Kernen und zusätzliche Beschleuniger namens PEZY-SC2, die bisher noch nicht so weit oben in der Liste zu finden waren. Mit 19,1 PFLOPS ist ihm Piz Daint dicht auf den Fersen. Erst auf Platz vier ist der erste Supercomputer zu finden, der in den USA steht. Nächstes Jahr wollen die USA aber zwei neue Supercomputer fertigstellen, die sich ebenfalls in den ersten fünf Plätzen wiederfinden sollten.

Pezy-CS2-Beschleuniger arbeiten in Flüssigkühlung

Eine Besonderheit der neuen Nummer vier bei den Supercomputern sind die speziellen Pezy-CS2-Beschleuniger. Diese besitzen jeweils 2.048 MIMD-Einheiten (Multiple Instruction Multiple Data), die mit bis zu 1.000 MHz arbeiten können. Um effizienter zu sein, laufen sie im Gyoukou mit nur 700 MHz. Bei vollem Takt erreichen sie eine Rechenleistung von 4,1TFLOPS bei doppelter Genauigkeit, 8,2 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit und 16,4 TFLOPS für INT8-Berechnungen bzw. halber Genauigkeit. Dazu stehen jedem Rechenkern 64 kB an L1-Instruction-Cache und 64 kB an L1-Data-Cache zur Verfügung. Hinzu kommen 2 MB an L2-Cache. Pro Beschleunigerboard stehen außerdem vier DIMM-Steckplätze für DDR4-Speicher mit einer Bandbreite von 100 GB/s zur Verfügung. Die Leistungsaufnahme pro Board liegt bei 130 W.

Das als ZettaScaler-2.0 bezeichnete Gesamtsytem umfasst mehrere Dutzend solcher Beschleunigerboards. Diese werden in speziellen Gehäusen versenkt, in denen sich eine Kühlflüssigkeit befindet. Dadurch soll die Hardware nicht nur besonders gut gekühlt werden, sondern auch als Gesamtsystem (inklusive Kühlung) besonders effizient arbeiten.

Im kommenden Jahr stehen neben zahlreichen neuen Supercomputer-Projekten auch wieder zahlreiche Updates an. Intel und NVIDIA werden im kommenden Jahr größere Stückzahlen ihrer High-End-Beschleuniger liefern können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]