> > > > Blast from the Past: Pentium II mit Flip-Chip und Wire-Bonding unter der Lupe

Blast from the Past: Pentium II mit Flip-Chip und Wire-Bonding unter der Lupe

Veröffentlicht am: von

polaris10-die-shotZuletzt präsentierte unser Foren-Mitglied "OC_Burner" Dieshots der aktuellen Prozessor-Generation, sprich Intels Kaby Lake oder eines Zeppelin-Dies mit Zen-Architektur von AMD. Zuvor wurden auch Grafikchips wie die Polaris-10-GPU, die Fiji-GPUs mitsamt High Bandwidth Memory im Package oder aber die letzten beiden Architekturen von NVIDIA (GM204 und GP104) unter die Lupe gepackt.

Heute nun geht es wieder etwas in die Vergangenheit, denn in seinem aktuellen Projekt hat sich "OC_Burner" die Pentium-II-Prozessoren von Intel angeschaut. Diese wurden im Mai 1997 vorgestellt und arbeiteten noch im Slot-1, standen also senkrecht auf dem Mainboard. Die Fertigung erfolgte in 180 bis 350 nm und die Taktraten lagen bei bis zu 450 MHz. Verglichen mit den heutigen Techniken sprechen wir also von mehreren Generationen Unterschied.

Die Pentium-II-Generation stellt hinsichtlich der Fertigung einen Wechsel vom externen Wire-Bonding zum komplexeren, aber technischen fortschrittlicheren Flip-Chip-Design dar. Beide wurden in 250 nm gefertigt, die Integration der Kontakte auf dem untersten Layer sorgte aber dafür, dass die Chipfläche von 118 auf 130 mm² anwuchs.

Der Wechsel auf das Flip-Chip-Design machte Chips – wie wir sie heute kennen – überhaupt erst möglich. Externe Anschlussdrähte waren technisch ebenfalls nicht einfach, aufgrund der damals aktuellen Fertigung aber die effektivste Methode. Mit immer mehr I/O-Kontakten und höheren Frequenzen war diesem Design technisch aber irgendwann eine Grenze gesetzt.

Beim Flip-Chip-Design wird der Chip direkt, ohne weitere Anschlussdrähte mit einer Kontaktierungsseite nach unten gefertigt und kann auf dem Substrat angebracht werden. Da die Kontaktierungsseite zuletzt belichtet und damit gefertigt und der Chip dann umgedreht wird, nennt man dies Flip-Chip-Design. Die Dieshots selbst zeigen dann keine Unterschiede innerhalb der internen Schaltungen und der CPU-Architektur.

Ebenfalls von "OC_Burner" veröffentlicht wurden Dieshots des Pentium III (Tualatin) in einer 130-nm-Fertigung, des dazugehörigen Xeon-Modells (Cascades) sowie des Pentium III in 180 nm als Coppermine, der einigen vielleicht noch etwas sagt. Wie immer schicke Bilder, die einige interessante Details offenbaren und ein Fenster in die Komplexität eines Chips öffnen.

Auf der Flickr-Seite von "OC_Burner" finden sich außerdem einige der anderen Aufnahmen, teilweise von alten, meist aber von neuen CPUs und GPUs.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3693
Vielen Dank dafür. Interessant, muss man sagen.

Grüße
#2
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 8987
Der Pentium I, PII und PIII - vor allem der Coppermine. Geiles Teil gewesen, schön zu takten.

Und dann der Netburst-"Bulldozer" Pentium IV. :(
#3
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8776
Slot-1.... da denke ich an meinen Celeron 300A zurück auf einem ASUS P2B. Lief Hammer. Ich glaube der BX Chipsatz war bis dato einer der besten Chipsätze Intels. Das waren Zeiten. Schön auf 450MHz OC und lief 1a. Pentium IV war ja dann eher ein Reinfall. ^^
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12745
P2 (Celeron) [email protected] :D

Solche OC Werte schafft AMD heutzutage nicht :p
#5
Registriert seit: 17.09.2004
Erde / Deutschland
Flottillenadmiral
Beiträge: 6024
Man waren das geile Zeiten:hail:
#6
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8776
Zitat MENCHI;25931739
P2 (Celeron) [email protected] :D

Solche OC Werte schafft AMD heutzutage nicht :p



Ja, aber keine Sorge, Intel schaft solche Werte auch nicht. Sind 36% Taktsteigerung, das schafft heute weder Intel noch AMD. ^^
#7
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1639
Darf man an die OC CPU ever erinnern? AMD Athlon XP 1700+ - Stepping DLT3C JIUHB :D

Aber schöne Bilder wiedermal :)
#8
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 8987
Zitat AssassinWarlord;25934779
Darf man an die OC CPU ever erinnern? AMD Athlon XP 1700+ - Stepping DLT3C JIUHB :D

Den hatte ich auch - meiner schaffte es aber nicht auf 2.5GHz. :( Bei 2.4GHz war Schluss.

Und wie viele CPUs damals durch den bröckelnden DIE geschrottet wurden. :eek:

Für eine kurze Zeit hatte ich dann noch einen AQYHA Barton-M da, der die 2.7GHz geschafft hatte - aber das war dann schon eine andere Zeit.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]