1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Blast from the Past: Pentium II mit Flip-Chip und Wire-Bonding unter der Lupe

Blast from the Past: Pentium II mit Flip-Chip und Wire-Bonding unter der Lupe

Veröffentlicht am: von

polaris10-die-shotZuletzt präsentierte unser Foren-Mitglied "OC_Burner" Dieshots der aktuellen Prozessor-Generation, sprich Intels Kaby Lake oder eines Zeppelin-Dies mit Zen-Architektur von AMD. Zuvor wurden auch Grafikchips wie die Polaris-10-GPU, die Fiji-GPUs mitsamt High Bandwidth Memory im Package oder aber die letzten beiden Architekturen von NVIDIA (GM204 und GP104) unter die Lupe gepackt.

Heute nun geht es wieder etwas in die Vergangenheit, denn in seinem aktuellen Projekt hat sich "OC_Burner" die Pentium-II-Prozessoren von Intel angeschaut. Diese wurden im Mai 1997 vorgestellt und arbeiteten noch im Slot-1, standen also senkrecht auf dem Mainboard. Die Fertigung erfolgte in 180 bis 350 nm und die Taktraten lagen bei bis zu 450 MHz. Verglichen mit den heutigen Techniken sprechen wir also von mehreren Generationen Unterschied.

Die Pentium-II-Generation stellt hinsichtlich der Fertigung einen Wechsel vom externen Wire-Bonding zum komplexeren, aber technischen fortschrittlicheren Flip-Chip-Design dar. Beide wurden in 250 nm gefertigt, die Integration der Kontakte auf dem untersten Layer sorgte aber dafür, dass die Chipfläche von 118 auf 130 mm² anwuchs.

Der Wechsel auf das Flip-Chip-Design machte Chips – wie wir sie heute kennen – überhaupt erst möglich. Externe Anschlussdrähte waren technisch ebenfalls nicht einfach, aufgrund der damals aktuellen Fertigung aber die effektivste Methode. Mit immer mehr I/O-Kontakten und höheren Frequenzen war diesem Design technisch aber irgendwann eine Grenze gesetzt.

Beim Flip-Chip-Design wird der Chip direkt, ohne weitere Anschlussdrähte mit einer Kontaktierungsseite nach unten gefertigt und kann auf dem Substrat angebracht werden. Da die Kontaktierungsseite zuletzt belichtet und damit gefertigt und der Chip dann umgedreht wird, nennt man dies Flip-Chip-Design. Die Dieshots selbst zeigen dann keine Unterschiede innerhalb der internen Schaltungen und der CPU-Architektur.

Ebenfalls von "OC_Burner" veröffentlicht wurden Dieshots des Pentium III (Tualatin) in einer 130-nm-Fertigung, des dazugehörigen Xeon-Modells (Cascades) sowie des Pentium III in 180 nm als Coppermine, der einigen vielleicht noch etwas sagt. Wie immer schicke Bilder, die einige interessante Details offenbaren und ein Fenster in die Komplexität eines Chips öffnen.

Auf der Flickr-Seite von "OC_Burner" finden sich außerdem einige der anderen Aufnahmen, teilweise von alten, meist aber von neuen CPUs und GPUs.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]