> > > > Kunstvolle Dieshots von Intels Kaby-Lake-Generation

Kunstvolle Dieshots von Intels Kaby-Lake-Generation

Veröffentlicht am: von

polaris10-die-shot

Bereits mehrfach haben wir über die Arbeiten unseres Foren-Mitglieds OC_Burner gesprochen. Dabei handelt es sich um aufwendige, kunstvolle und oftmals auch erkenntnisreiche Bilder bzw. Dieshots von CPUs und GPUs. Zuletzt beispielsweise des Zeppelin-Dies für AMDs Ryzen-Prozessoren oder aber bei den GPUs die Polaris-10-GPU, die Fiji-GPUs mitsamt High Bandwidth Memory im Package oder aber die letzten beiden Architekturen von NVIDIA (GM204 und GP104). Sind Heatspreader des Prozessors entfernt oder die GPU vom PCB gelöst, erfolgt in mehreren Arbeitsschritten ein Abschleifen der verschiedenen Schichten, bis ein Blick auf den eigentlichen Chip möglich ist. Über verschiedene Filter und mit etwas fotografischem Können entstehen dabei detaillierte Aufnahmen der Chips, die wir so meist noch nicht einmal von den Herstellern bekommen.

Dieses Mal hat sich OC_Burner einen Intel Celeron G3930 geschnappt und damit erstmals die Kaby-Lake-Architektur (genauer Kaby Lake-S) sprichwörtlich unter die Lupe genommen. Beim Celeron G3930 handelt es sich um einen Dual-Core-Prozessor mit integrierter GT2-GPU.

Intel fertige die Kaby-Lake-Prozessoren im 14-nm-Verfahren (14FF+). Die Größe des Dies beträgt 10,75 mm x 8,99 mm (96,64 mm²). In den Bildern von OC_Burner sind sehr schön die ALUs, die großen 2 MB an L3-Cache sowie die integrierte GPU zu erkennen. In den Randbereichen sind auch sehr schön die Oncore-Elemente wie Speichercontroller und I/O-Controller zu sehen.

In den Bildern erläutert OC_Burner auch die unterschiedliche Darstellung in den Bildern. So kann der Chip mit unterschiedlicher Wellenlänge belichtet und letztendlich abgelichtet werden. Auch macht der Winkel des Lichteinfalls einen großen Unterschied. Je nachdem welche Lichtquelle verwendet wird, kann es aber auch dazu kommen, dass sich das Bild verschlechtert und Kratzer der Reinigung und des Abschleifens sichtbar werden. Externe Lichtquellen können aber auch bisher nicht sichtbare Circuits sichtbar machen. Gemacht wurden die Bilder mit einem Leitz Secolux 6x6 (Objektiv: Leitz NPL Fluotar 5x/0.09) mit einer Sony NEX-5T.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Schöne bilder, wäre ein toller schlüsselanhänger.

Danke für die news und die tollen bilder, Herr Schilling
#2
Registriert seit: 20.11.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 238
"detaillierte Aufnahmen der Chips, die wir so meist noch nicht einmal von den Herstellern bekommen."
Ist eine ineressante Aussage. Aber die Mühe vom Fotografen alle Achtung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]