> > > > Weitere Chipshots: GP104 und GM204 - NVIDIAs GPUs abgelichtet

Weitere Chipshots: GP104 und GM204 - NVIDIAs GPUs abgelichtet

Veröffentlicht am: von

In den vergangenen Wochen sind wir mehrfach auf die Arbeit unseres Foren-Mitglieds OC_Burner aufmerksam geworden. Dieser stellt sehr professionelle Fotografien von GPUs her, entfernt diese dazu von der Grafikkarte, sprengt das Package via Hitze und schleift dann Schicht für Schicht vom Chip ab, bis der interessante Layer erreicht ist. Eine Glasplatte, etwas Wasser, eine spezielle Beleuchtung sowie die Nachbearbeitung reichen dann aus, um die nun folgenden Bilder zu machen. Natürlich spielt die Expertise von OC_Burner eine große Rolle und inzwischen hat er sich mit den Bildern auch einen gewissen Namen gemacht.

Nach dem ersten Chipshot der Polaris-10- sowie der Fiji-GPU von AMD folgen nun zwei GPUs aus dem Hause NVIDIA. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die GM204-GPU mit Maxwell-Architektur, die von einer GeForce GTX 970 stammt. Das zweite Exponat ist eine GP104 und damit wesentlich aktueller, denn diese stammt von einer GeForce GTX 1070. Beide GPUs werden aber auch auf weiteren Grafikkarten eingesetzt – GeForce GTX 980 und GeForce GTX 1080, jeweils in einer weniger beschnittenen Variante.

Die Chipshots zeigen einmal mehr sehr schön den Aufbau einer GPU. Die regelmäßigen Strukturen sind dabei jeweils die Streaming-Multiprozessoren. Dazwischen sind immer wieder die Caches und Register zu erkennen. Meist befindet sich in der Mitte in vertikaler oder horizontaler Richtung durch die GPU ein sogenannter Uncore-Bereich. Dabei handelt es sich nicht um Recheneinheiten wie Shaderprozessoren, sondern beispielsweise um die Scheduler oder PolyMorph Engine. Auch die Register sind häufig hier zu finden.

Im Randbereich der GPU sind die Schnittstellen zur Kommunikation mit der Außenwelt untergebracht. Dazu zählen das PCI-Express-Interface oder aber die Speichercontroller für die Anbindung des Grafikspeichers. Auch diese lassen sich durch die regelmäßigen Strukturen erkennen, denn häufig sind die Speichercontroller in Blöcke von 32 oder 64 Bit aufgeteilt und lassen sich recht gut identifizieren.

Auch wenn die technischen Erkenntnisse aus den Chipshots sich in Grenzen halten mögen, so sind die Bilder dennoch immer wieder schön zu betrachten und eigenen sich sicherlich auch gut als Bildschirmhintergrund. Auf Flickr findet ihr die Bilder auch in der Originalauflösung, in der ein Bild dann auch gerne einmal die 20-MB-Grenze überschreitet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar253208_1.gif
Registriert seit: 27.04.2016

Banned
Beiträge: 903
Krass der post ist vom 01.01.1970 Reschpekt :)

Die erste Antwort erfolgte demnach nach nur 46 Jahren :fresse:
#2
Registriert seit: 10.01.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Zitat Freak 1000;24933430
Krass der post ist vom 01.01.1970 Reschpekt :)

Die erste Antwort erfolgte demnach nach nur 46 Jahren :fresse:


Hehehe :D
#3
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5507
Ich muss also zurück! :D
#4
customavatars/avatar253208_1.gif
Registriert seit: 27.04.2016

Banned
Beiträge: 903
Ganz sicher?

#5
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21846
Wenn die 1970 schon den GP104 hatten, kann man auch nach 1970 zurück ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]