> > > > Neue Die-Shots: Dieses mal AMDs Fiji-GPU mit HBM und Interposer unter der Lupe

Neue Die-Shots: Dieses mal AMDs Fiji-GPU mit HBM und Interposer unter der Lupe

Veröffentlicht am: von

amd fiji gpuNach wirklich beeindruckenden Bildern der Polaris-10-GPU hat sich unser Forenmitglied OC_Burner eine Radeon R9 Nano geschnappt und auch hier die GPU in ihre Bestandteile zerlegt. Im Falle der Fiji-GPU trifft des auch mehr als bei anderen GPUs zu, denn hier besteht das Package aus der GPU selbst, sowie den HBM-Chips und dem Interposer, der alle Komponenten miteinander verbindet. In einem ausführlichen Artikel haben wir die Fertigung und Funktionsweise des Interposer bereits genauer beleuchtet.

Die-Shot der Fiji-GPU von AMDDie-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die-Shot der Fiji-GPU von AMD

Üblicherweise entfernt OC_Burner die GPU vom Trägermaterial, in dem sie mit der GPU nach unten auf eine Herdplatte mit 400 °C legt. Nach 20 Sekunden platzt üblicherweise der GPU ab. Bei der Fiji-GPU soll dies aber anders sein, denn hier sprengte sich nicht die GPU ab, sondern der Interposer dehnte sich aus und zerbrach. Die einzelnen Bestandteile, also GPU und HBM hafteten weiter am Interposer. Erst nach einer weiteren Erhitzung lösten sich die HBM-Chips und die GPU dann allmählich – allerdings verblieben auch Teile am Interposer, sodass es aber auch interessante Einblicke in die Chips selbst gibt.

Dies ist zum Beispiel bei den HBM-Chips der Fall, bei denen mindestens eine Schicht auf dem Interposer verblieb und somit den direkten Blick in das Innere des Chips möglich wird. Hier sind dann die zahlreichen TSVs bzw. Durchkontaktierungen zu sehen. Noch deutlicher sind die Microbumps zu erkennen, welche die Verbindung zwischen Speicher und dem Interposer herstellen. Dort, wo der Interposer einen Teil des Speicherchips mit abgerissen hat, ist eine Connection-Layer zur ersten Speicherebene zu erkennen.

Die-Shot der Fiji-GPU von AMDDie-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die-Shot der Fiji-GPU von AMD

Über verschiedene Leuchtquellen und Filter wurde dann auch die eigentliche Fiji-GPU genauer beleuchtet. Hier sind dann wieder die einzelnen CUs mit den Shadereinheiten zu sehen. Zwischen den CUs befinden sich immer Komponenten wie Caches und Register. In der Mitte sind einige Uncore-Komponenten zu sehen, zu denen auch Prefetcher und Scheduler gehören. Im oberen und unteren Bereich befinden sich die vier Blöcke des Speichercontrollers für den HBM. Im Falle der Fiji-GPU ist das Speicherinterface 4.096 Bit breit.

Die-Shot der Fiji-GPU von AMD
Die-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die Randbereiche links und rechts beinhalten weitere Komponenten einer GPU, wie die Display-Controller oder die acht asynchronen Compute Engines (ACE).

Die-Shot der Fiji-GPU von AMDDie-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die Die-Shots gibt es wie immer in voller Auflösung direkt bei Flickr. OC_Burner hat sich inzwischen auch eine defekte GeForce GTX 970 und GeForce GTX 1070 zugelegt, so dass wir in Zukunft weitere schicke Aufnahmen erwarten dürfen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Kapitän zur See
Beiträge: 3081
Super Bilder. Einfach klasse !!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]