> > > > Neue Die-Shots: Dieses mal AMDs Fiji-GPU mit HBM und Interposer unter der Lupe

Neue Die-Shots: Dieses mal AMDs Fiji-GPU mit HBM und Interposer unter der Lupe

Veröffentlicht am: von

amd fiji gpuNach wirklich beeindruckenden Bildern der Polaris-10-GPU hat sich unser Forenmitglied OC_Burner eine Radeon R9 Nano geschnappt und auch hier die GPU in ihre Bestandteile zerlegt. Im Falle der Fiji-GPU trifft des auch mehr als bei anderen GPUs zu, denn hier besteht das Package aus der GPU selbst, sowie den HBM-Chips und dem Interposer, der alle Komponenten miteinander verbindet. In einem ausführlichen Artikel haben wir die Fertigung und Funktionsweise des Interposer bereits genauer beleuchtet.

Die-Shot der Fiji-GPU von AMDDie-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die-Shot der Fiji-GPU von AMD

Üblicherweise entfernt OC_Burner die GPU vom Trägermaterial, in dem sie mit der GPU nach unten auf eine Herdplatte mit 400 °C legt. Nach 20 Sekunden platzt üblicherweise der GPU ab. Bei der Fiji-GPU soll dies aber anders sein, denn hier sprengte sich nicht die GPU ab, sondern der Interposer dehnte sich aus und zerbrach. Die einzelnen Bestandteile, also GPU und HBM hafteten weiter am Interposer. Erst nach einer weiteren Erhitzung lösten sich die HBM-Chips und die GPU dann allmählich – allerdings verblieben auch Teile am Interposer, sodass es aber auch interessante Einblicke in die Chips selbst gibt.

Dies ist zum Beispiel bei den HBM-Chips der Fall, bei denen mindestens eine Schicht auf dem Interposer verblieb und somit den direkten Blick in das Innere des Chips möglich wird. Hier sind dann die zahlreichen TSVs bzw. Durchkontaktierungen zu sehen. Noch deutlicher sind die Microbumps zu erkennen, welche die Verbindung zwischen Speicher und dem Interposer herstellen. Dort, wo der Interposer einen Teil des Speicherchips mit abgerissen hat, ist eine Connection-Layer zur ersten Speicherebene zu erkennen.

Die-Shot der Fiji-GPU von AMDDie-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die-Shot der Fiji-GPU von AMD

Über verschiedene Leuchtquellen und Filter wurde dann auch die eigentliche Fiji-GPU genauer beleuchtet. Hier sind dann wieder die einzelnen CUs mit den Shadereinheiten zu sehen. Zwischen den CUs befinden sich immer Komponenten wie Caches und Register. In der Mitte sind einige Uncore-Komponenten zu sehen, zu denen auch Prefetcher und Scheduler gehören. Im oberen und unteren Bereich befinden sich die vier Blöcke des Speichercontrollers für den HBM. Im Falle der Fiji-GPU ist das Speicherinterface 4.096 Bit breit.

Die-Shot der Fiji-GPU von AMD
Die-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die Randbereiche links und rechts beinhalten weitere Komponenten einer GPU, wie die Display-Controller oder die acht asynchronen Compute Engines (ACE).

Die-Shot der Fiji-GPU von AMDDie-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die-Shot der Fiji-GPU von AMD

Die Die-Shots gibt es wie immer in voller Auflösung direkt bei Flickr. OC_Burner hat sich inzwischen auch eine defekte GeForce GTX 970 und GeForce GTX 1070 zugelegt, so dass wir in Zukunft weitere schicke Aufnahmen erwarten dürfen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3132
Super Bilder. Einfach klasse !!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

    Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

  • NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

    In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil im Test

    Heute wollen wir unsere Artikelübersicht zu den Custom-Modellen der Radeon RX Vega abrunden, denn mit der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil steht uns das Modell eines weiteren AMD-Exklusivpartners zur Verfügung. Das erste Mal haben wir nun auch die Gelegenheit uns eine solche Variante auf... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]