> > > > AMDs EPYC-Prozessoren der 2. Generation mit 64 Kernen, 256 MB L3-Cache und 128 PCIe-4.0-Lanes

AMDs EPYC-Prozessoren der 2. Generation mit 64 Kernen, 256 MB L3-Cache und 128 PCIe-4.0-Lanes

Veröffentlicht am: von

amd-epycMit den EPYC-Prozessoren will AMD die Dominanz von Intel im Serversegment brechen. Ausgestattet sind die EPYC-Prozessoren auf Basis der Zen-Architektur mit bis zu 32 Kernen und damit können sie 64 Threads gleichzeitig verarbeiten. Weiterhin bietet das schnellste Modell 64 MB L3-Cache – allen Varianten gemein sind das Octa-Channel-Speicherinterface und das Vorhandensein von 128 PCI-Express-Lanes nach 3.0-Spezifikation.

Die im Bereich der Ryzen-Prozessoren gewöhnlich gut informierten französischen Kollegen von Canard PC Hardware wollen nun Details zu den EPYC-Prozessoren der zweiten Generation erfahren haben. Demnach plant AMD mit der nächsten Ausbaustufe eine Verdopplung der wichtigsten Merkmale. Bis zu 64 Kerne sollen es sein, die dann 128 Threads verarbeiten können – vorausgesetzt AMD hält am SMT-Prinzip mit zwei Threads pro logischem Prozessorkern fest.

Eine Verdopplung der Prozessorkerne macht auch eine höhere Kapazität des Caches notwendig. 256 MB L3-Cache sollen demnach für die EPYC-Prozessoren der zweiten Generation geplant sein. Dies entspricht einer Verdopplung im Vergleich zur aktuellen Generation. Am Octa-Channel-Speicherinterface soll AMD ebenfalls festhalten und mit der Unterstützung von DDR4-3200 planen. Auch die Anzahl der PCI-Express-Lanes soll unangetastet bleiben. Die insgesamt 128 Lanes sollen aber zum 4.0-Standard kompatibel sein. Die Leistungsaufnahme soll von derzeit maximalen 180 W auf bis zu 225 W und in Extremfällen auf 240 W ansteigen.

Am grundsätzlichen Aufbau der EPYC-Prozessoren dürfte sich in nächster Zukunft wenig tun. AMD wird dem MCP (Multi Chip Package) treu bleiben. Ebenso wird es demnach wieder einen bestimmten Die geben (aktuelle Zeppelin), der dann in unterschiedlicher Anzahl zusammengebracht, in den verschiedenen Prozessormodellen zum Einsatz kommt. Unklar ist aber noch, auf welcher Architektur die EPYC-Prozessoren der zweiten Generation basieren werden. Für das nächste Jahr plant AMD zusammen mit seinem Auftragsfertiger Globalfoundries einen Shrink von 14 auf 12 nm. Damit dürften aber nur eine leichte Verbesserungen bei den Ryzen-, Ryzen-Threadripper- und EPYC-Prozessoren einhergehen.

Zen 2, also eine erste echte Iteration der ursprünglichen und aktuellen Zen-Architektur soll bereits in 7 nm gefertigt werden. Vor 2019 dürften Zen 2 und die Fertigung in 7 nm nicht realistisch sein. 12LP, so der Name des neuen 12-nm-FinFET-Verfahrens, soll eine um 15 % höhere Packdichte und 10 % höhere Leistung gegenüber einem 16-nm-FinFET-Verfahren ermöglichen. Ob damit allerdings eine Verdopplung der Anzahl der Kerne möglich ist, darf bezweifelt werden.

Sollten die Informationen von Canard PC Hardware also zutreffen, beschreiben sie einen Serverprozessor, der erst in gut zwei Jahren das Licht der Welt erblicken wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (52)

#43
Registriert seit: 14.03.2017

Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Schön und gut. Ich watre immer noch auf Verfügbarkeit von Epyc CPUs und Boards im Einzehlandel. Da kann ich den Spekulationen um die Liefertermine des Nachfolgers nur ein müdes Lächeln abgewinnen.
Realistisch geht anders.
#44
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3075
Das sind 16-Kern-Dies mit 64MB L3, der nicht mehr SRAM ist, in 7nm gefertigt, ganz einfach. Mehr als 4 Dies passen nicht auf den Sockel und die dürfen auch nicht sonderlich größer sein. Das Ganze wird schon in 7LP gefertigt sein, AMD hat den Prozess ja exklusiv, kann also früh anfangen damit. Da die GPUs ja nach TSMC ausweichen (Vega20 und Navi), hat man auch passend Kapazität. Man braucht für den Servermarkt ja auch erst mal nicht so viel. Wenn das Ding dann später für TR4 und AM4 kommt, sieht das anders aus, das wird dann aber erst 2019 soweit sein.
#45
Registriert seit: 09.04.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1444
Supermicro liefert passende Systeme aus, und bei den anderen Firmen gibt es halt nichts, weil AMD in der Vergangenheit den eigenen Ruf bei Server total ramponiert hat. So kommt man halt leichter an ARM oder OpenPOWER Server.
#46
Registriert seit: 23.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Zitat [W2k]Shadow;25919170
Ich könnte mir auch vorstelen, das sman den 8 Kern CCX für eine Kombination von 8-Kerner mit iGP nutzt, was aktiuell ja noch ein Nachteil bei AMD ist, dass die Ryzen eine dedizierte GPU benötigen.


Genauso sehe ich das auch, ein 8 Kern CCX bietet viele Varianten und Möglichkeiten!
#47
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 886
Zitat NasaGTR;25918834
Wenn du auf dem Waver nur 5 riesige Chips hast, gehen nur 80% der Chips ohne Probleme.
Ist jetzt ein übertriebenes Beispiel und es gibt natürlich Möglichkeiten Cores zu deaktivieren, dennoch zeigt es den vorteile von den kleinen Chips


Das Zen-Die ist 213mm² groß.
Ein Zen2-Die nach den Angaben im Artikel wäre in 14LPP ~500mm² groß, in 7LP wäre es also ein Stück unter 250mm² und damit max. 17% größer als das Zen-Die.
Ein wenig übertrieben, ja...
#48
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6271
Zitat DonL;25918603
Ich kann mir keine logische Anordnung vorstellen, wie 8 Dies alle über eine INF verbunden werden könnten, insoweit macht es wesentlich mehr Sinn, wenn sie das CCX (jetzt 4 Kerne) auf 8 Kerne erweitern würden, dann würde praktisch alles so bleiben wie es ist.

Es gäbe auch noch die Möglichkeit einer 4x4x4 Konfiguration. Also CCX wie bisher mit 4 Kernen, allerdings 4 CCX pro Die und ebenfalls wie bisher 4 Dies pro Package. 8 Kerne pro CCX wird vermutlich die L3 Latenz verschlechtern. Auch wenn es sicherlich Möglichkeiten gibt, um das zu kompensieren.
#49
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Wenn AMD etwas am Matrix-System von IF feilt, kann ich mir auch 8 Dies auf dem Package vorstellen. Eine geringere Größe der Dies würde Platz für 8 auf den Package möglich machen - auch wenns mit 12 nm trotzdem knapp werden würde.
#50
Registriert seit: 26.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 728
Hoffentlich einfesselt AMD einen CORE Fight mit Intel. Alle 2-3 Jahre die doppelte Menge an Kernen, wäre schon Geil, dann würde endlich mal was voran gehen und Entwickler hätten auch endlich mal einen Anreiz auf Multicore zu optimieren.
#51
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5272
Mindestens bis 7nm wird das auch so sein, weil das gerade AMDs Ass im Ärmel ist, zusammen mit den mobilen CPUs. Allerdings ist es komplett unmöglich, dass Intel so weiter macht wie bisher, und deshalb gehe ich davon aus, dass wir in ein paar Jahren von Intel ebenfalls eine Art "Infinity Fabric" sehen werden. Aber zur 7nm-Generation werden sie das glaube ich nicht schaffen und so hat AMD zum Glück die nötige Zeit, um die Schulden loszuwerden und halbwegs auf ein gerechtes Niveau zu kommen.
#52
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5849
Zitat mika2004;25918572
[TRAEUM]
wenn die doppelte Kernanzahl pro CCX-Einheit möglich wird,
könnte es auch ein Ryzen mit 16 Kernen geben.
[/TRAEUM]

Gibt's doch eh schon in Form des Threadrippers. Oder meinst/hättest Du gerne einen 16 Kerner am AM4? Wozu?

Ich denke da eher daß vielleicht wirklich ein CCX auf 8 Kerne aufgestockt wird - hätte dann den Vorteil daß die schlechteren L3 Cache Latenzen bei Nutzung von >4 Kernen, sprich aktuell Interconnect zwischen den beiden CCX, wegfallen. Die Latenzen innerhalb eines/des CCX könnten dadurch zwar auch schlechter werden, allerdings sind die aktuell ziemlich gut und es wäre wohl kein großes Problem wenn die etwas schlechter wären.

Fragt sich nur ob AMD dann auch noch kleine Masken fährt um 4 oder 6 Kern Modelle zu ermöglichen oder ob das teildeaktivierte 8 Kern CCX werden. Für APUs die auf dieses Design aufbauen würde das dann aber auch bedeuten daß 8 Kerne möglich sind.

Oder es bleiben tatsächlich 4 Kern CCX, dafür davon dann mehr im Package. Ein 64 Kern EPYC hätte dann vermutlich ein 4x4x4 Design.

Zitat smalM;25918814
Natürlich nicht, aber da L3 ja sehr dicht gepackt werden kann, hält sich der Aufwand in Grenzen.

Der betroffene CCX wird stillgelegt oder ein Core des CCX mit der zughörigen Cacheline wird stillgelegt. Irgendwo müssen die Dies für die Zen-Versionen mit weniger aktiven Cores ja herkommen.

Cache hat auch den Vorteil daß er relativ simpel aufgebaut ist und "Reserven" hat, sprich wenn bei der Produktion da Teile davon defekt sind gibt es einen gewissen Puffer um das mit Reserve Cache auszugleichen. Wenn teile der Kerne oder des Speichercontrollers oder Interconnects etc. defekt sind ist es schlimmer. Dann heißt es entweder Kerne deaktivieren oder im schlimmsten Fall daß der komplette DIE für die Tonne ist.

Zitat Betabrot;25921415
Hoffentlich einfesselt AMD einen CORE Fight mit Intel. Alle 2-3 Jahre die doppelte Menge an Kernen, wäre schon Geil, dann würde endlich mal was voran gehen und Entwickler hätten auch endlich mal einen Anreiz auf Multicore zu optimieren.

Ja los - mehr Kerne für ALLE! Der wohl am häufigsten eingesetzte Büro PC der Empfangsdame braucht mind. 16 Kerne. Und SMT versteht sich!

Versteht mich nicht falsch, ich finde es gut daß es voran geht und Intel sich nun auch endlich im Mainstream Bereich bewegt hat, allerdings sollte man realistisch bleiben. Wo/Wer braucht viele Kerne? Für viele Nutzer hier im Luxx die Gamer, Bastler&Schrauber und PC Freaks sind ist das sicher toll, auch wer mit seiner Kiste mehr macht wie z.B. Videobearbeitung, Fotobearbeitung, Virtualisieren zwecks Programmieren oder Datenbanken etc. und natürlich auch zig professionelle Anwendungen - Super. Der normale PC User nutzt die Kiste aber lediglich für Internet, Office und vielleicht das ein oder andere Spielchen. Da wird lange Zeit ein 2 oder 4 Kerner (mit/ohne SMT) auch noch ausreichen. Und im Firmenumfeld genau so denn da ist ja schon jahrelang der Trend weg von viel Rechenleistung auf der einzelnen Station hin zu Thin Clients die mit Remote Desktop / Terminal Diensten an leistungsfähigen Servern hängen. Der Trend setzt sich mit diversen Cloud Diensten auch weiter fort. Dann kommen noch die ganzen mobilen Geräte wie Laptops oder Tablets dazu. Da ist das gleiche in Grün ... die sollen möglichst mobil sein (klein/leicht/lange Akkulaufzeit) und die Leistung soll für Internet, Office und Co ausreichen.
Ich sehe auch in Zukunft noch unzählige Programme und Spiele die weiter nur auf 1-4 Kerne setzen. Bei Spielen wird sich das bestimmt eher bessern als bei normalen Anwendungen.


@Topic
Schön zu sehen daß es da bei AMD voran geht. 64 Kerne in einer CPU mit mächtig Cache und PCI-E 4.0 ist schon eine Ansage, auch wenn die Produkte wohl nicht vor 2019 zu erwarten sind.
Aktuell muß AMD im Serversektor schön langsam wieder Fuß fassen. Große/Starke Systempartner und OEMs sind aktuell für AMD hier wichtiger denn je. Was nützen die besten Produkte wenn man sie nicht kaufen oder einsetzen kann. Und da rede ich nicht von speziellen Serverfarmen oder Großrechnerprojekten etc. und auch nicht von dem kleinst Unternehmen oder Selbstständigen/Privaten das/der sich einen Server in Eigenregie zusammenschraubt sondern von den 08/15 Servern im Mittelfeld die in/von jedem Unternehmen gekauft und eingesetzt werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]