> > > > Geekbench: AMD RYZEN ThreadRipper 1950X mit 16 Kernen und 3,4 GHz aufgetaucht

Geekbench: AMD RYZEN ThreadRipper 1950X mit 16 Kernen und 3,4 GHz aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

threadripperAMD hat während der vergangenen Computex 2017 erstmals seine High-End-Prozessoren RYZEN ThreadRipper der Öffentlichkeit präsentiert. Der Chiphersteller nannte während der Vorstellung allerdings lediglich erste Eckdaten und gab noch keine genauen technischen Daten bekannt. Zwar wurde hinter den Kulissen schon kräftig spekuliert, doch bestätigt hat AMD die einzelnen Modelle mitsamt ihren Taktfrequenzen nicht.

Inzwischen ist kurzzeitig in der Datenbank von Geekbench ein Modell der ThreadRipper-Plattform aufgetaucht. Laut dem Eintrag hat AMD den 1950X getestet. Wie der Eintrag verrät, soll der Prozessor mit 16 Rechenkernen sowie 32 Threads ausgestattet sein. Die Taktfrequenz wird mit 3,4 GHz angegeben und würde sich damit an den bereits veröffentlichten RYZEN-7 und -5-Prozessoren orientieren. Dies ist sicherlich keine Überraschung, da auch ThreadRipper auf die identischen Zeppelin-Dies zurückgreift und AMD lediglich entsprechend die Anzahl der Kerne erhöht. Der Eintrag in der Benchmark-Datenbank ist inzwischen nicht mehr vorhanden, allerdings konnte vorher noch ein Screenshot des Eintrags erstellt werden.

Unbekannt bleibt, ob es sich bei dem getesteten 1950X um ein eher schnelleres Modell der ThreadRipper-Serie handelt, oder an welcher Stelle der Prozessor in der Baureihe einzuordnen ist. Der 1950X wurde in den Spekulationen bisher nicht genannt. Stattdessen sprachen die Gerüchte beim kleinsten Modell von ThreadRipper 1955. Bei diesem Modell wurden über zehn Rechenkerne spekuliert, womit der 1950X mit seinen 16 Rechenkernen nicht in die Namensgebung passen würde.

Es bleibt also abzuwarten, ob es sich beim Eintrag tatsächlich um ein Modell von AMD RYZEN ThreadRipper handelt. Aktuell sprechen die Gerüchte davon, dass AMD die Prozessoren am 27. Juli in den Handel bringen könnte. Hierbei handelt es sich jedoch ebenfalls nur um Gerüchte und es muss sich erst noch zeigen, ob dieses Datum wirklich für die Veröffentlichung von ThreadRipper genutzt wird.

Social Links

Kommentare (101)

#92
customavatars/avatar123416_1.gif
Registriert seit: 17.11.2009

Bootsmann
Beiträge: 750
Evtl. kann mich mal jemand der Ahnung hat aufklären.

Threadripper hat zwei Ryzen 8 Kerner unter dem Deckel und Ryzen hat dual Chanel RAM. Hat Threadripper jetzt Quad Chanel, weil die zwei dual Chanel von Ryzen einfach addiert werden und ist das echter Quad Chanel?
#93
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Flottillenadmiral
Beiträge: 5679
Zitat MikelMolto;25635222
Evtl. kann mich mal jemand der Ahnung hat aufklären.

Threadripper hat zwei Ryzen 8 Kerner unter dem Deckel und Ryzen hat dual Chanel RAM. Hat Threadripper jetzt Quad Chanel, weil die zwei dual Chanel von Ryzen einfach addiert werden und ist das echter Quad Chanel?

Ich versuch es mal, mehr wie ein Fettnäpfchen erwartet hier eh niemand. :vrizz:

Ja, TR wird Quad-Channel haben (Sockel TR4?) sowie 48 PCI-E 3.0 Lanes, was die Mainboard Hersteller herausführen aus dem SoC bleibt ihnen überlassen.
Aber was ASUS da bisher "leaked" klingt schon mal sehr "saftig" :d
#94
customavatars/avatar153159_1.gif
Registriert seit: 09.04.2011

Bootsmann
Beiträge: 760
Hat Quadchannel, aber es wird sich noch zeigen müssen, wie leistungsfähig...
#95
Registriert seit: 24.10.2002
Wels
Bootsmann
Beiträge: 654
Ich dachte der Threadripper hat 64 lanes? Zumindest steht das sonst überall.
#96
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5780
Zitat Phantomias88;25631275
Nein um Fehler zu erkennen und zu melden reicht "Parity" RAM.
Die Korrektur geht nur mit ECC RAM.

Die Rede war auch von DDR4, und da wird bei unbuffered non-ECC nichts gemeldet. Der Speichercontroller würde Fehler erkennen und diese nochmal übertragen, davon bekommst Du aber nichts mit.

Zitat Phantomias88;25631275

Noch ja, aber HBM soll ja auch auf den SoC kommen.

HBM ist dann aber immer noch RAM, und kein Cache. Und nur weil die Bandbreite von HBM wesentlich höher ist als von Beispielsweise DDR3 oder 4 sind die Latenzen noch immer weit entfernt von einem Cache weshalb es diesen auch weiterhin geben wird.
Aber warten wir auf reale Produkte im CPU/APU Sektor mit HBM ab, möglicherweise kann man durch die Geschwindigkeit von HBM die Cache Größen oder Stufen reduzieren. Durch größere Caches kann man jedoch im Umkehrschluß bestimmt nicht die RAM Größe reduzieren.

Zitat Phantomias88;25631275

Klar ich nutze Vollbestückung von ECC weil ich nicht weiß wie es funktioniert?

Was hat es damit zu tun ob Du es nutzt oder nicht und sogar in "Vollbestückung" nutzt daß Du genau weißt wie es funktioniert UND es was das bedeutet bzw. wie man es einsetzt?
Dein Satz daß bei Dir unbuffered-ECC Sinn macht weil Du alte HDDs nutzt die kein Schreib - CRC nutzen deutet darauf hin daß Du es zumindest nicht genau weißt wie man es einsetzt. Deine HDD wird intern bestimmt ebenso Prüfsummen/Fehlerkorrekturen beim Schreiben haben, denn so wie Holt schon erwähnt ist dies bei solchen Datenspeicher wie Festplatten oder optische Medien schon ewig üblich, da dort eben häufig mit Fehlern zu rechnen ist.
So wie pumuckel es erwäht - will man wirklich Gewissheit daß man vor einem Single Bit Error geschützt ist muß die ganze Kette dafür ausgelegt sein. ECC RAM ist nur ein Teil davon. Klar schließt man damit zumindest mal den RAM in der Kette aus, aber ob es sinnvoll ist ECC RAM zu nutzen oder nicht muß man für sich alleine auf den RAM bezogen entscheiden. Ob die Speichermedien dahinter nun gut oder schlecht sind haben mit dem RAM nicht viel zu tun.

Zitat Phantomias88;25631275

Also könnte man auch sagen, dass alle nicht über die Funktion bescheid wissen.

Klar, denn es nutzen bestimmt auch jede Menge Workstations und so gut wie alle (echten) Server ECC, das bedeutet aber nicht daß die Nutzer auch wissen wozu es da ist bzw. wie genau man es am besten einsetzt.

Zitat Phantomias88;25631275

"Row Hammer" sagt dir bestimmt auch nichts?

Was hat eine Hacker Methode um eventuell Zugriff auf ein System zu bekommen mit dem Wissen oder Unwissen über ECC und dessen Einsatz zu tun?
Ja - mit ECC kann man wohl einen Row Hammer Angriff eingrenzen. Bis jetzt ist jedoch so viel ich weiß nicht sonderlich viel bekannt ob so eine Methode tatsächlich erfolgreich genutzt werden kann um wo Zugriff zu einem System zu erhalten a) über das man kaum Informationen hat und/oder b) keinen Physischen Zugriff hat.

Zitat Phantomias88;25631275

Je größer die Daten z.B. eine Blue-Ray Disc umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Bit kippt.
Spiele sind inzwischen bei weit über 50GByte also auch hier können korrupte Daten zum Problem werden.

[/QUOTE]
Das "kippt" in dem Sinn dann auch nicht, sondern ist eventuell schon falsch geschrieben oder wird falsch gelesen. Dazu gibt es wie schon erwähnt Prüfsummen und Fehlerkorrekturen die es gerade bei so etwas wie optische Medien schon ewig gibt.
Ob es jetzt deswegen Sinn macht ECC für Gaming zu nutzen nur weil die Spiele größer werden und somit mehr Daten im RAM verarbeitet werden müssen?
Gerade bei den vielen Daten sind es bei Spielen wohl am ehesten Texturen oder vielleicht Sound/Musik Daten, wenn da ein Bit kippt fällt das wohl gar nicht auf. Klar, wenn es an der falschen Stelle passiert kann gerne mal ein Spiel abstüzen oder glitchen, in den letzten 26 Jahren die ich an eigenen Spiele PCs spiele ist mir der Bedarf an ECC jedoch noch nicht aufgefallen. Und der Sprung von 1 MB zu 16 GB RAM und einigen zig kB bis zu >= 50 GB die die Spiele benötigen hat sich da schon einiges getan.
Abschließend zu eben Sinn und Unsinn ... JA - auf der einen Seite macht ECC RAM natürlich immer Sinn denn Fehlerkorrekturen sind immer gut. Auf der anderen Seite erhöht ECC etwas die Kosten und ist vielleicht nicht immer notwendig. Also im Endeffekt wäre es schön dem Kunden die Wahl zu lassen, was jedoch leider nicht immer der Fall ist.

Zitat Phantomias88;25631890
@Sir Diablo
Welchen Zusammenhang verstehts du den genau nicht?

Der VLC Player kann z.B. auch Korrupte Medien Dateien erkennen und reparieren, es geht also auch mit der "Software".

Der Fall VLC ist schon wieder eine ganz andere Geschichte. Hat auch noch viel weniger mit ECC (RAM) zu tun. Soviel ich weiß kann der VLC auch keine korrupte Daten reparieren (= wieder in den korrekten Ursprungszustand versetzen), sondern lediglich den Index/Keyframes neu aufzubauen um eine Datei abspielbar zu machen. Fehlende/Falsche/übersprungene Daten bleiben jedoch erhalten.
Und Sir Diablo hat nicht unrecht ... Du springst von ECC RAM zu Prüfsummen u.A. bei Datenspeicher wie HDDs und optische Medien und dann zu Software Methoden um korrupte Daten abspielbar zu machen.

Zitat Sir Diablo;25634812
Nö, man muss nix hoffen/glauben oder sonst was. Dieses Board unterstützt ECC seit UEFI Version #1. Offiziell, und auch mehrfach bei Gigabyte schon nachgefragt worden...

Aber gegen AMD zu stänkern ist halt normal... ne?

Wo stänkert er in diesem Post über AMD?
Und ja - es ist wie ich schon erwäht habe etwas komisch wie GigaByte das beschreibt bzw. "bewirbt".

Zitat Navett;25635851
Ich dachte der Threadripper hat 64 lanes? Zumindest steht das sonst überall.

Ja - angeblich hat Threadripper 64 Lanes, und besteht aus zwei 8 Core Zen DIEs welche auch in aktuellen RyZen Modellen am Sockel AM4 verwendet werden. Jeder dieser DIEs soll angeblich 32 Lanes haben, wovon am AM4 allerdings nur 16 + 4 für PCI-E Lanes nutzbar sind. 16 für ein oder mehrere PCI-E Karten und die 4 für z.B. M.2 oder GPP - sprich (einen) weitere(n) Slot(s).
Auf einigen X399 Mainboardbeschreibungen auf Messen war zu lesen "up to 64 PCI-E Lanes". Irgendwie muß der Chipsatz ja auch angebunden werden, allerdings kann der auch wieder PCI-E Lanes zur Verfügung stellen.
Da müssen wir uns also noch gedulden um zu sehen wie viele denn tatsächlich vorhanden/nutzbar sind. Ist vielleicht je nach Board etwas unterschiedlich.
#97
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Flottillenadmiral
Beiträge: 5679
@Bucho
Alles klar, ich bin raus! :d

Viel Spaß noch beim Spekulieren, ernsthaft mir ist die Zeit gerade zu Schade dafür. ;)
#98
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Fregattenkapitän
Beiträge: 2734
Mist
#99
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2831
Naja schlimmer als die neue Intel Plattform kann es ja nicht werden :lol:
#100
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Flottillenadmiral
Beiträge: 5679
Zitat Sir Diablo;25637922
Mist

Nö, einfach abwarten: ROG’s Zenith Extreme motherboard is coming for AMD’s monster Ryzen Threadripper CPU | ROG - Republic of Gamers Global

Zitat
The board uses the same power solution as the Rampage VI Extreme based on Intel’s competing X299 platform for Skylake-X and friends.
#101
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13581
Zitat Sir Diablo;25634812
Nö, man muss nix hoffen/glauben oder sonst was. Dieses Board unterstützt ECC seit UEFI Version #1.
Welche von beiden? Das K3 auch oder nur das Gaming 5?

Zitat DTX xxx;25635054
Laut gepoteten Link von Holt steht doch für das Gaming 5 ECC Support dabei.
Nein, da steht nur, dass man unbuffered ECC RAM einbauen kann, was aber immer und überall möglich ist, wo auch normales RAM ohne ECC eingesetzt werden kann, welches ja auch unbuffered ist. Von einer expliziten Unterstützung der ECC Funktionalität ist da nicht die Rede, auch im Handbuch nicht.

Bei einem Xeon Board wie dem GA-X150M-PRO ECC steht da hingegen schon auf der Hauptseite: Alleine das Fehlen des Hinweises auf die Einschränkung das eben ECC RAM im Non-ECC Modus arbeiten wird, finde ich ein zu dünnes Brett um daraus auf volle Unterstützung der ECC Funktionalität zu schließen. Bei Threadripper wird das hoffentlich besser aussehen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

AMD stellt die ersten RYZEN-Modelle offiziell vor: +52 % IPC ab 359 Euro

Logo von

AMD hat soeben die Modelle der RYZEN-Prozessoren offiziell vorgestellt. Dabei werden die meisten Gerüchte bestätigt, aber auch die letzten Fragen zu den Modellen beantwortet. Mit den RYZEN-Prozessoren bringt AMD die ersten CPUs auf Basis der neuen Zen-Architektur auf den Markt, die AMD wieder in... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]