1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Auch das Dell G15 bekommt eine Ryzen-Edition

Auch das Dell G15 bekommt eine Ryzen-Edition

Veröffentlicht am: von

dell g15 ryzen editionDell hat nicht nur das Alienware m15 Ryzen Edition R5 fit für die mobilen AMD-Prozessoren der Ryzen-5000er-Generation gemacht, sondern nun auch die G15-Familie. Je nach Modell kombiniert man einen AMD Ryzen 7 oder Ryzen 5 mit einer NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop und setzt auf schnelle WVA-Panels sowie eine auch sonst gute Ausstattung.

Das Dell G15 Ryzen Edition (5515) sortiert sich als etwas schlichteres Modell unterhalb der ebenfalls heute vorgestellten Ryzen-Edition des Alienware m15. So gibt es wahlweise einen AMD Ryzen 7 5800H mit acht Kernen und 16 Threads, oder aber einen kleineren AMD Ryzen 5 5600H mit sechs Zen-3-Kernen und zwölf Threads, die sich mit Taktraten von bis zu 4,4, bzw. 4,2 GHz ans Werk machen. Kombiniert werden die mobilen Ryzen-CPUs im neuen Dell G15 ausschließlich mit einer dedizierten NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop mit 6 GB VRAM, die mit üppigen 115 W TGP befeuert wird. Dazu gibt es bis zu 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit 3.200 MHz und eine schnelle NVMe-M.2-SSD mit 256 GB bis 2 TB Speicherplatz.

Das Display misst stets 15,6 Zoll in seiner Diagonalen und löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. In der Basis-Version erreicht dieses eine Refresh-Rate von 120 Hz sowie eine maximale Helligkeit von 250 Nits. Gegen Aufpreis gibt es eine schnellere 165-Hz-Variante, die mit 300 Nits zugleich etwas heller ist. In beiden Fällen kommt ein mattes WVA-Panel zum Einsatz. 

All das kommt in einem 357,2 x 272,8 x 26,9 mm großen Gehäuse in den Farben "Specter Green" oder "Phantom Grey" daher, dessen Kühlung deutlich überarbeitet und von den Alienware-Geräten inspiriert wurde. So gibt es an den Seiten und der Rückseite gleich vier Bereiche, worüber die Kühlung ihre Frischluftzufuhr erhält, oder die Abwärme wieder nach draußen befördern kann. Dicken Kupfer-Heatpipes sowie zwei eigene Lüfter mit insgesamt 53 56-mm-Fanblades sollen die Hardware ausreichend leise kühlen.

Anschlussseitig stehen HDMI 2.1, zwei ältere USB-2.0-Schnittstellen und eine 3.2-Typ-A- sowie -Typ-C-Buchse bereit. Eine vollwertige Gigabit-LAN-Schnittstelle gibt es ebenso wie Killer-WiFi 6 und Bluetooth. Die Chiclet-Tastatur ist RGB-hintergrundbeleuchtet und sorgt somit beim ansonsten eher schlicht gehaltenen Gehäuse für etwas farbliche Abwechslung, wobei sich die Farbeffekte über vier Zonen und für die WASD-Tasten separat über das Alienware Command Center einstellen lassen. Über das Software-Tool können außerdem wichtige Systemparameter ausgelesen und angepasst werden. Für unterwegs ist je nach Konfiguration ein 56 oder 86 Wh starker Akku integriert, der sich über ein 180 oder 240 W starkes Netzteil aufladen lässt.

In den USA soll das neue Dell G15 in der Ryzen-Edition ab dem 4. Mai ab rund 900 US-Dollar erhältlich sein. Deutsche Preise liegen uns leider nicht vor.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • MacBook Pro, MacBook Air und Mac Mini mit M1 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE-M1

    Über die vergangenen Jahre hat Apple die notwendigen Schritte gemacht, um nicht nur iPhones, iPads und Macs selbst herzustellen, sondern übernimmt auch mehr und mehr die Entwicklung der einzelnen Komponenten. Im vergangenen Jahr macht man den nächsten großen Schritt und stellte mit dem... [mehr]

  • Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 im Test: Fast perfektes Ultrabook im Retro-Look

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO_THINKPAD_X1_NANO_REVIEW-TEASER

    Das Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 ist mitunter der neueste und kleinste Vertreter der ThinkPad-Familie und macht im Ultrabook-Bereich Modellen wie dem Dell XPS 13 oder dem Apple MacBook Air Konkurrenz. Bei einem Gewicht von nur etwa 900 g gibt es einen aktuellen Tiger-Lake-Prozessor samt... [mehr]

  • XMG PRO 17 E21 im Test: Schneller Gaming-Bolide im Office-Look

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XMG_PRO_17_E21_REVIEW-TEASER

    Das neue XMG PRO 17 will ein kompaktes und zugleich schnelles Gaming-Notebook sein, das zu Jahresbeginn nicht nur auf die mobilen Ampere-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt wurde, sondern außerdem ein komplett neues Gehäuse erhalten hat. Der Wechsel auf eine TGP-reduzierte Grafiklösung, welche... [mehr]

  • MSI GE66 Raider 10UG im Test: Ein leistungsfähiges RGB-Notebook mit RTX 30

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE66_RAIDER_10UH_REVIEW-TEASER

    Nachdem MSI seinem GE66 Raider im letzten Jahr ein umfangreiches Upgrade mit einem komplett überarbeiteten Gehäuse spendiert hatte, folgte zur Vorstellung der neuen GeForce-RTX-30-Familie die Umstellung der Hardware-Komponenten. Wir haben die Neuauflage des farbenfrohen RGB-Kraftpakets... [mehr]

  • Benchmarks: rBAR sorgt auch auf dem Laptop für ein Leistungsplus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE66_RAIDER_10UH_REVIEW-TEASER

    Nachdem AMD im Oktober mit Smart Access Memory ein neues Feature für seine Radeon-RX-6000-Grafikkarten präsentierte, bei dem die CPU Zugriff auf den gesamten Videospeicher erhält und so die Performance in Spielen weiter erhöht werden soll, war auch NVIDIA gezwungen, eine ähnliche Technik zu... [mehr]

  • Razer Blade Stealth 13 Late 2020 im Test: Das Gamer-Ultrabook mit neuer Hardware

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_STEALTH_13_LATE2020_REVIEW-00

    Vor etwa einem Jahr stellten wir das Razer Blade Stealth 13 erstmals auf den Prüfstand. Damals wurde eine Ultrabook-CPU mit einer dedizierten GeForce-Grafik in einem gerade einmal rund 15 mm dünnen Aluminiumgehäuse kombiniert und für etwa 2.000 Euro verkauft. Noch vor dem Jahreswechsel rüstete... [mehr]