1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. MateBook 13 und MateBook X Pro: Vorbesteller-Aktion für 2020er-Generation gestartet

MateBook 13 und MateBook X Pro: Vorbesteller-Aktion für 2020er-Generation gestartet

Veröffentlicht am: von

huawei matebook x pro 2020Trotz des aufgrund des Coronavirus abgesagten Mobile World Congress in Barcelona präsentierte Huawei im Februar seine neue Modellgeneration der MateBook-Familie. Nun kommen das Huawei MateBook X Pro und das Huawei MateBook 13 in den deutschen Handel. Ab sofort sind die neuen Ultrabook-Geräte vorbestellbar und sollen ab 16. Juni und damit schon in etwa zwei Wochen ausgeliefert werden. Vorbesteller erhalten ein umfangreiches Gadget-Paket bestehend aus Smartwatch und Ohrhörern gratis dazu. 

Das Huawei MateBook X Pro stellt das neue Flaggschiff der MateBook-Familie dar und bringt in seiner zweiten Generation nicht nur modernere Hardware mit sich, sondern auch eine neue Farbe. Das Topmodell gibt es wahlweise in Space Grey oder in Emerald Green, einem leicht schimmernden Grünton. Zum Einsatz kommt ein 13,9 Zoll großes LTPS-Panel mit einer nativen Auflösung von 3.000 x 2.000 Bildpunkten und Touchfunktion, das dank seines 3:2-Formats für mehr Übersicht auf dem Desktop sorgen soll. 

Unter der Haube gibt es einen Comet-Lake-U-Prozessor, 16 GB Arbeitsspeicher und eine NVIDIA GeForce MX250 mit 2 GB Videospeicher als dedizierten Grafikbeschleuniger. Eine NVMe-SSD mit schneller PCI-Express-Anbindung fehlt ebenfalls nicht. Moderne Anschlüsse bis hin zu USB Typ-C, Thunderbolt 3 und ac-WiFi zählen ebenso zur Grundausstattung wie ein integrierter Fingerabdrucksensor oder ein schickes Unibody-Gehäuse aus Metall samt Top-Up-Webcam, die sich direkt in der Tastatur verstecken lässt. Der integrierte 55,7 Wh starke Akku soll für Laufzeiten von bis zu 13 Stunden sorgen, aufgeladen wird er per USB Typ-C.

In Deutschland wird die neue 2020er-Generation des Huawei MateBook X Pro in zwei verschiedenen Varianten angeboten: Einmal mit Intel Core i5-10210U, 16 GB RAM und 512-GB-SSD für empfohlene 1.599 Euro und einmal mit Intel Core i7-10510U, 16 GB RAM und 1-TB-SSD für 1.899 Euro. Vorbesteller des gerade einmal 14,8 mm schlanken Huawei MateBook X Pro erhalten bis einschließlich 15. Juni 2020 die kabellosen FreeBuds 3 und die Huawei Watch GT2e als Geschenk dazu. Das Vorbesteller-Paket hat damit einen Gesamtwert von rund 348 Euro. 

Günstiges Schwestermodell

Wer sich im gleichen Zeitraum das Huawei MateBook 13 sichert, erhält hingegen ein Huawei MateDock 2 und die Huawei FreeBuds im Wert von rund 240 Euro als kostenlose Zugabe. Das MateBook ist mit 13 Zoll etwas kompakter und bei der Hardware leicht abgespeckt. Zur Auswahl stehen wahlweise ein AMD Ryzen 5 3500U oder ein Intel Core i5-10210U mit jeweils 8 GB Arbeitsspeicher. Eine dedizierte Grafiklösung wie beim großen Schwestermodell entfällt. Die SSD fällt mit 256 und 512 GB nur noch halb so groß aus, das Display löst nativ mit 2.160 x 1.440 Bildpunkten auf, die kapazitive Touch-Funktion ist ebenfalls dem Rotstift zum Opfer gefallen. Ein schlankes Metallgehäuse im Unibody-Design sowie die modernen Anschlüsse der großen Schwester gibt es jedoch weiterhin.

Das Huawei MateBook 13 wird in drei verschiedenen Modellvarianten zu Preisen ab 749 bis 899 Euro in Deutschland erhältlich sein. Ein Test des neuen Topmodells wird im Laufe des Vormittags auf Hardwareluxx.de erscheinen. Die Budget-Varianten in Form des baugleichen Honor MagicBook 14 hatten wir bereits im Test.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Alienware m15 R3 im Test: Ein durchaus portabler High-End-Gamer

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_M15_R3_2020_REVIEW-TEASER

    Wem das Alienware Area-51m R2 zu groß ist, wer aber dennoch ein echtes Kraftpaket unter den Gaming-Notebooks haben möchte, der sollte sich das Alienware m15 R3 einmal näher ansehen. Der kleine Bruder fällt deutlich kompakter aus, setzt ausschließlich auf Mobile-Komponenten und ist mit... [mehr]

  • Alienware Area-51m R2 im Test: Mehr Leistung geht nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWAREAREAM51_R2_2020_REVIEW-TEASER

    Auch in der zweiten Generation dreht der Alienware Area-51m zu einem echten Kraftpaket auf, das auf einen Comet-Lake-Prozessor der Desktop-Klasse und eine NVIDIA GeForce RTX 2080 Super mit bis zu vier schnellen PCI-Express-SSDs und zahlreichen weiteren Gamer-Features wie Killer-Netzwerkchips,... [mehr]

  • Das MSI GS66 10SE-045 Stealth im Test: Dank überarbeitetem Gehäuse viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS66_STEALTH_10SF

    Im Vergleich zum Vorgänger hat MSI das GS66 Stealth deutlich überarbeitet. Zwar wurde das Metall-Gehäuse etwas dicker und schwerer, dafür kann der Gaming-Bolide mit seinem 15-Zoll-Bildschirm mit einer deutlich besseren Stabilität, einer höheren Spieleleistung und dank eines größeren Akkus... [mehr]

  • Gigabyte AORUS 17G XB im Test: Hervorragendes Gehäuse mit mechanischer Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GBT_AORUS_17G_XB_REVIEW-TEASER

    Mit einer Bauhöhe von 26 mm und einem Gesamtgewicht von etwa 2,7 kg siedelt sich das Gigabyte AORUS 17G mit seinem 17,3 Zoll großen Bildschirm exakt zwischen den Thin-&-Light- und Desktop-Replacement-Geräten ein, ist jedoch bis oben hin mit Features bestückt. Zu den Highlights zählen ein... [mehr]

  • Back-to-School 2020: Notebooks mit GeForce RTX machen Spaß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NV_BACK2SCHOOL_2020_ADV

    Advertorial / Anzeige: Das Notebook ist längst der unverzichtbare Begleiter im Studium geworden – der treue Gefährte, der sowohl bei der Arbeit, der Recherche, aber auch bei der Ablenkung im Alltag hilft. Dabei müssen keine Unsummen mehr investiert werden, um einen möglichst überzeugenden... [mehr]

  • Erstes Notebook mit diskreter Intel-Xe-GPU zeigt sich (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-TIGER-LAKE

    Bisher verwendet Intel die erste Xe-GPU auf Basis der sparsamen Xe-LP-Architektur nur in den mobilen Tiger-Lake-Prozessoren. In den GPU-Benchmarks zeigt sich eine Verdopplung der Leistung gegenüber dem Vorgänger. Wie auch bei AMDs Renoir-Prozessoren bedeutet eine derart starke integrierte... [mehr]