1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Alienwares Area 51 wird mobil (Bilderupdate)

Alienwares Area 51 wird mobil (Bilderupdate)

Veröffentlicht am: von

alienware m51m r1Der Alienware Area 51 war bislang ein reiner Desktop-Rechner, welcher sich mit seiner dicken Ausrüstung überwiegend an Enthusiasten richtete. Zuletzt wurde er auf AMDs kernstarke Threadripper-Prozessoren und zwei GeForce-GTX-1080-Ti-Grafikkarten im SLI-Verbund oder bis zu drei Radeon-Grafikkarten umgestellt und konnte mit einem kantigen und X-förmigen Design auf sich aufmerksam machen. Zur morgen offiziell startenden Consumer Electronics Show wird der Alienware Aera 51 nun mobil.

Zum Auftakt der Messe im US-Amerikanischen Nevada hat die Dell-Tochter das Alienware Area-51m R1 präsentiert, das ab sofort die bisherigen Modellvarianten ergänzt und mit Blick auf die Hardware auch klar anführt. Denn während die bisherigen mobilen Gaming-Boliden von einem Coffee-Lake-H-Prozessor angetrieben wurden, wird das neue Flaggschiff von einem vollwertigen Desktop-Prozessor mit Z390-Chipsatz befeuert. Je nach Modellvariante setzt Dell auf einen Intel Core i7-8700, einen Core i9-9700K oder gar auf einen Intel Core i9-9900K, welcher mit acht bis zu 5,0 GHz schnellen Kernen aufwarten kann. 

Dick aufgefahren wird außerdem bei der Grafikkarte, denn hier setzt Dell ausschließlich auf die neuen Turing-Grafikkarten von NVIDIA, die am Morgen ebenfalls offiziell vorgestellt wurden. Konfiguriert warden kann das Alienware Area-51m R1 mit einer NVIDIA GeForce RTX 2060 mit 6 GB GDDR6-Videospeicher, oder aber mit einer GeForce RTX 2070 und RTX 2080 mit jeweils 8 GB VRAM. Über das hauseigene Command Center lassen sich einzelne Hardware-Komponenten zudem bequem übertakten und weiter beschleunigen. 

Dazu gibt es bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 2.400 MHz und zahlreiche unterschiedliche Konfigurationen beim Massenspeicher. Verbaut werden entweder einzelne PCIe-SSDs oder aber Hybrid-Laufwerke mit 1 TB Magnet- und 8 GB Flashspeicher. Zahlreiche Dual- und Triple-Storage-Konfigurationen sind ebenfalls möglich, wobei Dell ausschließlich SSDs mit einer SSHD kombiniert und eine handelsübliche HDD völlig ausspart. Ebenfalls einsetzen lässt sich Intels Optane-Speicher. 

Eine weitere Besonderheit: Die Hardware lässt sich aufrüsten. Das gilt nicht nur für den gesockelten Prozessor, sondern auch für die Grafikkarte, wobei Dell auf eine proprietäre Lösung setzt – der MXM-Standard wird mit den Turing-Grafikkarten nicht mehr eingesetzt. Dell wird hierfür später eigene Service-Planes zur Aufrüstung des Alienware Area-51m anbieten.

Das Display des Alienware Area-51m R1 misst stets 17,3 Zoll in der Diagonalen und arbeitet nativ mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Hier gibt es verschiedene Varianten mit oder ohne G-Sync, mit 60 oder 144 Hz oder sogar mit integrierte Eye-Tracking-Technologie von tobii. Bei der Tastatur setzt man auf seine TactX-Tastatur mit RGB-Hintergrundbeleuchtung, N-Key-Rollover, 2,2 mm Hub und programmierbaren Makro-Tasten. Killer-Netzwerkchips fehlen ebenso nicht, wie ein integrierter 2,5-GBit/s-Ethernet-Port und Thunderbolt 3. Auch der proprietäre Anschluss für den Graphics Amplifier von Alienware zur externen Grafikbeschleunigung ist wieder mit von der Partie. Drei USB-3.1-Schnittstellen, HDMI und mini-DisplayPort sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse runden das Anschluss-Paket des 17-Zöllers weiter ab. 

Mit Strom versorgt wird das Alienware Area-51m R1 über einen 90 Wh starken Akku, stationär gibt es gleich zwei Netzteile, deren Ausgangsleistung abhängig von der verwendeten Hardware ist. Beim Spitzenmodell kombiniert Dell ein 180-W-Netzteil mit einem zusätzlichen 330-W-Gerät. Insgesamt bringt es das Alienware Area-51m R1 auf Abmessungen von 410 x 403 x 31,2 mm und stemmt ein Kampfgewicht von fast 3,9 kg auf die Waage. Dell setzt auf ein hochwertiges Chassis mit Magnesium-Legierung in den Farben “Lunar Light” und “Dark Side of the Moon”.

Bilderupdate: Im Rahmen der CES 2019 konnten wir das neue Alienware Area-51m schon einmal näher in Augenschein nehmen.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabyte AORUS 17G XB im Test: Hervorragendes Gehäuse mit mechanischer Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GBT_AORUS_17G_XB_REVIEW-TEASER

    Mit einer Bauhöhe von 26 mm und einem Gesamtgewicht von etwa 2,7 kg siedelt sich das Gigabyte AORUS 17G mit seinem 17,3 Zoll großen Bildschirm exakt zwischen den Thin-&-Light- und Desktop-Replacement-Geräten ein, ist jedoch bis oben hin mit Features bestückt. Zu den Highlights zählen ein... [mehr]

  • Das MSI GS66 10SE-045 Stealth im Test: Dank überarbeitetem Gehäuse viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS66_STEALTH_10SF

    Im Vergleich zum Vorgänger hat MSI das GS66 Stealth deutlich überarbeitet. Zwar wurde das Metall-Gehäuse etwas dicker und schwerer, dafür kann der Gaming-Bolide mit seinem 15-Zoll-Bildschirm mit einer deutlich besseren Stabilität, einer höheren Spieleleistung und dank eines größeren Akkus... [mehr]

  • Gigabyte AORUS 15P WB im Test: Sinnvoll abgespeckt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_15P_WB_REVIEW-TEASER

    Das Gigabyte AORUS 15P ist ein weiteres Gaming-Notebook der Kompakt-Klasse, das sich in Sachen Bauhöhe und Gewicht zwar unterhalb der AORUS-15G-Familie einsortiert, dafür aber in Sachen Tastatur, den Anschlüssen und der Modellvielfalt kleinere Abstriche hinnehmen muss. Wie sich der schlanke und... [mehr]

  • Erstes Notebook mit diskreter Intel-Xe-GPU zeigt sich (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-TIGER-LAKE

    Bisher verwendet Intel die erste Xe-GPU auf Basis der sparsamen Xe-LP-Architektur nur in den mobilen Tiger-Lake-Prozessoren. In den GPU-Benchmarks zeigt sich eine Verdopplung der Leistung gegenüber dem Vorgänger. Wie auch bei AMDs Renoir-Prozessoren bedeutet eine derart starke integrierte... [mehr]

  • XMG stellt neuen DJ-Laptop mit optimierten Audio-Eigenschaften vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XMG_CORE_15

    Mit dem XMG DJ 15 stellt XMG heute ein neues Modell vor, welches laut eigenen Angaben die MacBooks in der Audio-Szene ablösen sollen. Bei dem XMG DJ 15 hat der Nutzer die Wahl zwischen einem silbernen und einem roten Modell. Beide Varianten sind mit einem Intel-Prozessor der 10.... [mehr]

  • Neue ARM-MacBooks sollen mit acht, zwölf und 16 Prozessorkernen kommen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE-LOGO

    Bereits im Juni kündigte Apple im Rahmen des WWDC 2020 an, man wolle die eigenen Macs künftig nicht mehr mit Intel-Prozessoren, sondern mit hauseigenen ARM-Chips antreiben. Nun gibt es neue Leaks zu den Spezifikationen dieser SoCs.Bereits seit Monaten ranken sich viele Gerüchte um... [mehr]