> > > > Razer Project Linda: Das Razer Phone könnte zum Gaming-Notebook werden (Update)

Razer Project Linda: Das Razer Phone könnte zum Gaming-Notebook werden (Update)

Veröffentlicht am: von

razer project lindaDas Jahr 2018 könnte ganz im Zeichen von Windows on ARM stehen. Denn die Verbindung des Windows-Ökosystems mit sparsamen SoCs auf ARM-Basis könnte großen Einfluss auf Laufzeiten, Gehäuse und Gewicht haben. Was also liegt näher, als ein Smartphone mit Snapdragon 835 als Antrieb für ein Notebook zu nutzen? Leider scheint Razer aber eines vergessen zu haben: Project Linda muss ohne Windows auskommen.

Somit ist das Konzept - viel mehr soll Project Linda zum aktuellen Zeitpunkt nicht sein - nicht viel mehr als das, was Motorola bereits 2011 unter dem Namen Atrix auf den Markt gebracht hat. Auch damals diente das Smartphone als Herzstück, der verbaute SoC war für alle Berechnungen zuständig. Erfolgreich war das System nicht. Es fehlte an Leistung und vor allem an kompatiblen Programmen.

Letzteres dürfte Project Linda im Falle einer Realisierung vermutlich nicht zum Verhängnis werden, da vermutlich ein Großteil der verfügbaren Android-Apps nutzbar wäre. Doch das, was Razer anbieten würde, wäre lediglich eine Mischung aus Chromebook und Android-Tablet.

Technisch betrachtet handelt es sich bei Project Linda um ein Notebook-Gehäuse mit 13,3 Zoll großem Display, 53,6 Wh fassendem Akku, einer 200 GB großen HDD sowie zwei USB-Ports (je einmal USB Typ-A und -C), Webcam, Audio-Buchse, Stereo-Lautsprechern und Mikrofonen. Die nötige Performance liefert das Razer Phone mit Hilfe seines Snapdragon 835 und dem 8 GB großen Arbeitsspeicher, das Platz in einer Aussparung im Bereich der Handballenablage findet - dort, wo üblicherweise das Touchpad sitzt.

Als solches kann das Razer Phone genutzt werden, aber auch der Einsatz als zweites Display wäre möglich, so das Unternehmen. Der Akku soll nicht nur das Quad-HD-Display, sondern auch das Smartphone versorgen. Die HDD steht als Erweiterung des internen Smartphone-Speichers bereit.

Für Texteingaben stünde eine vollwertige Notebook-Tastatur zur Verfügung, die dank Razer-Chroma-Beleuchtung vor allem Gamer anlocken soll. Spezielle Tasten sollen die Bedienung von Android erleichtern. In Spielen und anderen Anwendungen kann neben der Tastatur auch eine Maus genutzt werden.

Das Aluminium-Unibody-Gehäuse des Notebooks soll lediglich 15 mm dick sein und inklusive Razer Phone weniger als 1,25 kg auf die Waage bringen. Optisch ähnelt es den bisherigen Razer-Notebooks, wie beispielsweise dem Razer Blade Pro (Test).

Wie groß die Realisierungschancen sind, ist unklar. Razer selbst äußert sich dazu bislang nicht, entsprechend werden auch weder ein möglicher Preis noch ein Termin genannt.

Update

Wie groß die Chancen einer Realisierung sind, wollte Razer auch im Gespräch auf der CES nicht verraten. Fest scheint aber zu stehen: Sollte das Konzept im Handel landen, wird der Preis eher gering ausfallen. Denn gedacht ist Project LInda als reines Add-on zum Razer Phone.

Abzuwarten bleibt auch, wie das Notebook qualitativ ausfallen würde. Die auf der CES ausgestellten Exemplare dürften eher dem Alpha-Stadium entsprechen, eine Einschätzung ist dementsprechend noch nicht möglich.

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar15003_1.gif
Registriert seit: 06.11.2004
Hannover
Flottillenadmiral
Beiträge: 5085
Ich finde es genial. Die Leistung muss halt stimmen.
#5
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1393
Das Konzept ist interessant, von der Leistung her wird so ein Gerät eher einem hochgezüchteten "Netbook" entsprechen.

Wahre Wunder sollte man eher nicht erwarten.
#6
Registriert seit: 26.08.2007

Bootsmann
Beiträge: 587
Bleibt die Frage wie groß der Akku sein wird, da ja der Platz für das Smartphone aufgegeben wird.
#7
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 915
Ein Snapdragon 835 soll ein [U]Gaming[/U]-Notebook treiben? Soll ein Scherz sein?
#8
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6993
Android Gaming ;)

Ich habe damit halt ein Problem: Wenn, dann müsste Razer auch über mehrere Generationen dem Handy Design treu bleiben, damit man im Zweifel nur das Handy tauschen muss. Handy + Laptop Gehäuse ist halt to much. Oder den Einsatz Tauschbart realisieren.

Der Punkt der das Gerät aber zumindest für mich killt (genauso wie ein iPad Pro als NB Ersatz): Das OS. Ich kann auf Android nunmal nur begrenzt produktiv arbeiten.
#9
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4976
Zitat smalM;26078585
Ein Snapdragon 835 soll ein [U]Gaming[/U]-Notebook treiben? Soll ein Scherz sein?


Hast du jemals an einem Smartphone gezockt?
Scheinbar nein.
#10
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 915
Hast Du mal die Qualität eines Spiels für PC und für Android-Smartphone verglichen?
Ganz offensichtlich nein.

Der Artikel verweist explizit auf Gaming-Notebook und ein 835 liefert die Grafikleistung einer Intel HD 630.
Das paßt einfach nicht zusammen.
#11
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3632
#Update

Zitat

Sollte das Konzept im Handel landen, wird der Preis eher gering ausfallen.


gering :bigok:

Ich wette auf 400-500€
#12
Registriert seit: 20.02.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 479
Wollte grade sagen... Als ob der Preis für ein Razer Produkt jemals gering ausgefallen ist, aus welchem Grund auch immer.
Und wenn es der größte Schund war, den es auf dem Markt gibt, Razer Produkte waren schon immer teuer und werden es wohl auch immer sein.
#13
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11957
Geringer als ein normales Gamingnotebook in diesem Design-Stil...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]