> > > > MSI GT75VR Titan: Neue Notebook-Speerspitze kommt nach Deutschland

MSI GT75VR Titan: Neue Notebook-Speerspitze kommt nach Deutschland

Veröffentlicht am: von

msi Im Juni zur Computex angekündigt, zur aktuell in Köln laufenden Gamescom 2017 verfügbar: Das MSI GT75VR – die neue Speerspitze unter den Gaming-Notebooks von MSI. Hier packen die Taiwanesen nahezu alles in Gehäuse, was Leistung satt und natürlich Rang und Namen hat. Selbst ein SLI-Gespann ist theoretisch möglich. Tatsächlich im Handel erhältlich sind hierzulande allerdings nur die Modelle mit einer einzigen Grafikkarte und das zu Preisen zwischen etwa 2.799 und 4.099 Euro.

Als Grundgerüst dient ein mächtiges, 428 x 314 x 58 mm großes und rund 4,56 kg schweres Gehäuse, welches sich damit gegen den Trend der immer dünner werdenden Gaming-Notebooks stellt. Dafür hat es aber auch einiges zu bieten. Herzstück ist ein einfach zu übertaktender Intel Core i7-7820HK, dem bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher zur Seite gestellt werden. Je nach Modell kümmert sich wahlweise eine NVIDIA GeForce GTX 1070 oder GeForce GTX 1080 um die Grafikbeschleunigung für aktuelle Grafikkracher. Später wird es sogar eine SLI-Variante mit gleich zwei Grafik-Chips geben – dann allerdings nur mit maximal zwei GeForce-GTX-1070-Modellen.

Das Betriebssystem sowie die nötigsten Programme installiert MSI auf einer 256 bis 512 GB großen SSD mit PCI-Express-Anbindung, für die eigene Spielesammlung steht außerdem eine Magnetspeicher-Festplatte im 2,5-Zoll-Format als zusätzliches Datengrab zur Verfügung. Doch damit nicht genug, denn es gibt noch Platz für eine zweite M.2-SSD, die dann per schnellem RAID-Verbund zusammengeschaltet werden können.

Das Display misst 17,3 Zoll in der Diagonalen und löst wahlweise mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten oder mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf. Wer sich für die Full-HD-Variante entscheidet, bekommt ein schnelles 120-Hz-Panel auf TN-Basis mit schnellen 3 ms. Die 4K-Variante gibt es hingegen als IPS-Display mit geringerer Bildwiederholfrequenz.

Ein weiteres Highlight des MSI GT75VR ist seine Tastatur, bei der man sich abermals auf die Expertise von SteelSeries verlässt. Im Gegensatz zu den kleineren und günstigeren Gaming-Notebooks gibt es hier mechanische Tasten. Sie sollen in Hinblick auf Reaktionszeit, Tastenwiderstand, Druckpunkt, Hub und Robustheit auf die hohen Anforderungen von Profi-Gamern ausgelegt worden sein. Eine RGB-Hintergrundbeleuchtung gibt es natürlich ebenfalls, bei der sich jede Taste einzeln beleuchten und mit Effekten versehen lässt. Beim Touchpad setzt man auf dedizierte Maustasten für den rechten und linken Mausklick, zwei 3-W-Lautsprecher inklusive eigenem Subwoofer von DynAudio mit ESS Sabre HiFi-FAD und Killer-Netzwerkchips für WLAN und Ethernet zählen ebenfalls zur Grundausstattung. Die Lautsprecher wurden beim GT75VR Titan weiter vergrößert und bieten bis zu 30 % mehr Bassvolumen.

All das verbaut man in einem mächtigen Aluminiumgehäuse. Die Single-GPU-Variante soll ab sofort in Deutschland erhältlich sein, die SLI-Version mit zwei Grafikkarten will man zu einem späteren Zeitpunkt nachschieben – auf der Gamescom in Halle 5.1 kann sie von den Messebesuchern schon einmal ausprobiert werden. Drei verschiedene Modell-Varianten sind derzeit schon in unserem Preisvergleich ab etwa 2.799 Euro gelistet.

Notebooks, GPUs und Komplettrechner auf der Gamescom

Weiterhin stellt MSI auf der Kölner Spielemesse eine Vielzahl weiterer aktueller Notebooks aus, zeigt ein X399-Mainboard mit MSI GeForce GTX 1080 TI Lightning und natürlich seine Komplett-Rechner wie den zur Computex vorgestellten Vortex G25 mit Notebook-Hardware oder den Trident 3 und die Ageis-Systeme.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar132518_1.gif
Registriert seit: 02.04.2010

Matrose
Beiträge: 19
warum sind die alle nicht mehr in der Lage nen gescheites Tastatur Layout zu verbauen... DiNovo Edge war genau das richtige und es gibt bis heute keine Alternative... Hauptsache überall leuchtet und blinkt es.. so ein Schwachsinn!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]