> > > > Neue Chipsätze: 400er‑Serie für Comet Lake bis zum Z490

Neue Chipsätze: 400er‑Serie für Comet Lake bis zum Z490

Veröffentlicht am: von

intelDas es zur nächsten Core-Generation eine weitere Chipsatz-Serie von Intel geben würde, daran gibt es keinerlei Zweifel mehr. Die offizielle Ankündigung der Comet-Lake-U- und Comet-Lake-Y-Prozessoren durch Intel zeigte bereits eine Intel 400 Series Chipset Family in den Blockdiagrammen.

Twitter-Nutzer @TUM_APISAK hat in der Datenbank der Eurasian Economic Commission (EEC) nun die ersten Modellnamen möglicher Mainboards von Gigabyte mit eben diesen neuen Chipsätzen aufgetan. Die Liste bestätigt eine neue 400er-Serie an Chipsätzen – die bereits aufgetauchten Varianten H410, H470 und Q470 werden nun durch B460 und auch eine neue High-End-Variante Z490 ergänzt.

In der Daten der EEC werden mehrere Dutzend mögliche Modellnamen angemeldet. Dabei kommen die für Gigabyte typischen Bezeichnungen wie AORUS Elite, Gaming X und andere zum Einsatz.

Vor einigen Wochen veröffentlichte eine asiatischen Seite einige Folien, die Details zu den Comet-Lake-S-Prozessoren (CML-S) enthielten. Pikantes Detail: Es wird ein neuer Sockel notwendig. Wer also von Coffee Lake-S auf die neue Generation wechseln möchte, wird ein neues Mainboard benötigen. Die Bezeichnung LGA1200 deutet dabei daraufhin, dass Intel die Anzahl der Kontakte um zusätzliche 50 erhöht hat. Ein Grund dürfte die Strom- und Spannungsversorgung der neuen Prozessoren sein, die bis zu zehn Kerne bieten sollen.

Vermutlich wird Intel durch eine kontinuierlich verbesserte Fertigung in 14 nm etwas an der Taktschraube drehen können – das sollte es aber auch schon gewesen sein. Keine Änderungen gibt es jedenfalls bei der Anzahl der PCI-Express-Lanes, die direkt über den Prozessor zur Verfügung gestellt werden. Hier bleibt es bei 16x PCI-Express 3.0. Auch den Speichercontroller hat Intel offenbar nicht angetastet, denn es wird weiterhin von Dual-Channel DDR4-2666 gesprochen. Das es gerade beim Speichercontroller auch anders geht, hat Intel bei den Comet-Lake-U-Prozessoren bewiesen. Hier wurde ein neue Speichercontroller mit der Unterstützung von LPDDR4X in eine Skylake-Architektur integriert.

Weiterhin wichtig dürfte sein, für wann Intel mit Comet Lake-S plant und auch hier werden die bisherigen Gerüchte einmal mehr bestätigt: Ende 2019 bzw. Anfang 2020 sollen die Prozessoren vom Band rollen bzw. in den Markt eingeführt werden. Zuvor erwartet uns der Core i9-9900KS und eine neue X-Serie auf Basis von Cascade Lake-X.