> > > > Intel kündigt Core i9-9900KS und Cascade Lake-X für kommenden Monat an (Update)

Intel kündigt Core i9-9900KS und Cascade Lake-X für kommenden Monat an (Update)

Veröffentlicht am: von

intel core i9-9900kAuf der IFA hat Intel einige Details zu seinen zukünftigen Prozessoren verraten. Im Rahmen eines Briefings zur "Real World Performance" und dem Boost-Verhalten der aktuellen Ryzen-Prozessoren erwähnte das Unternehmen die Verfügbarkeit des Core i9-9900KS mit einem All-Core-Turbo von 5 GHz. Bereits im kommenden Monat soll der Prozessor erhältlich sein – bisher war immer nur von Ende 2019 die Rede. Keinerlei Informationen gibt es zum Preis des vorläufigen Spitzenmodells im Desktop-Bereich.

Der Core i9-9900KS bietet einen Basistakt von 4 GHz auf acht Kernen und kann 16 Threads verarbeiten. Sowohl der Single-Core- als auch der All-Core-Turbo liegen bei 5 GHz. Bisher erreichte dies ein Core i9-9900K nur mit einem Kern und auch der ebenfalls selektierte Core i9-9990XE bringt es auf einem Kern auf 5,1 GHz. Derzeit keine gesicherten Angaben gibt es zur Thermal Design Power oder dem Vorhandensein bzw. der Aktivierung der integrierten Grafikeinheit.

Gegenüberstellung der Prozessoren
  Kerne/Threads Basis/One-Core-Boosttakt All-Core-Turbo Speicher TDP
Core i9-9900KS 8 / 16 4,0 / 5,0 GHz 5,0 GHz DDR4-2666 127 W
Core i9-9900K 8 / 16 3,6 / 5,0 GHz 4,7 GHz DDR4-2666 95 W

Zudem erwähnte Intel einen Zeitraum für die kommenden X-Series-Prozessoren. Diese nächste Generation wird auf Cascade Lake basieren, besitzt neben einiger Hardware für die AVX-512-Instruktionen bzw. die Erweiterungen der Vector Neural Network Instructions (VNNI) und der Hardware-Mitigationen gegen Sidechannel-Attacken aber sonst keinerlei Änderungen gegenüber den Skylake-Vorgängern. Es wird erwartet, dass Intel den Takt etwas wird anheben können, da eine verbesserte Variante der Fertigung in 14 nm zum Einsatz kommt. Auch hier nennt Intel den nächsten Monat als Zeitraum für das Erscheinen – auf der Computex wurden die Prozessoren für den Herbst angekündigt.

Für Cascade Lake-X fehlen noch sämtliche technische Daten. Zwar sind in den ersten Leaks die entsprechenden Mehrkern-Ergebnisse aufgetaucht, so recht zu- und einordnen lassen sich diese bisher aber noch nicht. Die Mainboardhersteller scheinen sich aber mit Updates ihrer X299-Mainboards ebenfalls auf den Start vorzubereiten – darunter ASUS.

Mit Cascade Lake-X zielt Intel offenbar auf ein bessere Preis-Leistungsverhältnis ab. In der Präsentation vergleicht man die eigenen Skylake-X-Prozessoren gegen AMDs Ryzen-Threadripper-Modelle und verspricht für Cascade Lake-X ein um den Faktor 1,74 bis 2,09 besseres Preis-Leistungsverhältnis. Ob sich dies so bewahrheiten wird, bleibt abzuwarten.

Intel spricht viel über AMD

Auf dem "Real World Performance"-Event auf der IFA sprach Intel ungewöhnlich viel über den Konkurrenten AMD. Dies versuchen konkurrierende Unternehmen eigentlich zu vermeiden. Bereits erwähnt haben wir das Thema Boost-Takt, welches Intel aufgegriffen hat. Außerdem will man bei den Benchmarks das Augenmerk auf relevantere Software legen. So sei der Cinebench in den meisten Fällen kein realistisches Szenario.

Update:

Die ersten Mainboard-Hersteller haben neue BIOS-Versionen für ihre LGA1151-Platinen veröffentlicht, welche auch die Unterstützung für den Core i9-9900KS enthalten. Bisher bekannt ist, dass dieser zugegeben spezieller Prozessor, einen Basis-Takt von 4,0 GHz und einen All-Core-Boost von 5,0 GHz haben soll. Unbekannt war bisher aber, welches TDP-Rating dieses Modell bekommt.

Aus dem Changelog von ASUS zur neuen BIOS-Version lässt sich diese Informationen aber offenbar ermitteln und daraus geht hervor, dass der Intel Core i9-9900KS eine TDP von 127 W haben wird. Der Standard-Core i9-9900K kommt auf 95 W. Dabei sollte man auch beachten, dass dies das PL1-Maximum darstellt. Intel wendet aber auch ein PL2-Limit an, welches noch einmal deutlich darüber liegt. Der Core i9-9900K hat ein PL1 von 95 W, das PL2-Limit liegt aber bei fast 180 W. Für den Core i9-9900KS dürfte das PL2-Limit entsprechend noch einmal höher ausfallen.