> > > > Auch Gigabyte stellt das Z390-Sortiment vor

Auch Gigabyte stellt das Z390-Sortiment vor

Veröffentlicht am: von

gigabyte z390 mainboards logoFür die vor zwei Tagen offiziell vorgestellte neunte Core-Generation hat auch Gigabyte neue Z390-Mainboards vorgestellt, die sich bis auf eine Ausnahme auf den Gaming-Bereich konzentrieren. Schon vorab hat sich das Gigabyte Z390 AORUS Elite inklusive der neuen Modellbezeichnungen gezeigt. Dies setzt sich natürlich weiter fort.

Ausgehend von den ATX-Platinen lautet die neue Reihenfolge aufsteigend: Elite, Pro, Ultra, Master und Xtreme. Auch wenn zunächst kein Xtreme-Modell dabei ist, werden alle anderen Produktserien berücksichtigt. Angefangen vom Z390 AORUS Elite, dem Z390 AORUS Pro mit oder ohne WLAN, bis hin zum Z390 AORUS Ultra und schließlich zum Z390 AORUS Master.

Für den Einstieg in die AORUS-Serie ist dabei natürlich das Z390 AORUS Elite konzipiert worden, das im Vergleich zu den größeren Brüdern eine übersichtlichere Ausstattung zu bieten hat. Beispielsweise steht dem Board lediglich ein PCIe-3.0-x16-Steckplatz über dem Prozessor zur Verfügung, sodass selbst SLI nicht möglich ist. Aber auch die Anzahl der USB-Schnittstellen fällt geringer aus.

Etwas mehr Ausstattung gibt es mit dem Z390 AORUS Pro, von dem es auch eine Wi-Fi-Version gibt. Über den LGA1151v2-Prozessor wurden in diesem Fall zwei mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze angebunden. Zudem wurden beide M.2-Schnittstellen mit einem Kühler versehen, wohingegen es beim Z390 AORUS Elite nur einer ist.

Eine Spur exklusiver geht es mit dem Z390 AORUS Ultra, das bereits drei M.2-Anschlüsse inklusive Kühler zu bieten hat und bereits für ein Intel-CNVi-WLAN-Modul vorbereitet ist. Das Z390 AORUS Master kann sich schließlich noch im Audiobereich etwas absetzen. Denn bei diesem Modell ist neben dem Realtek ALC1220 außerdem ein ESS-Sabre-9118-DAC mit an Bord.

Unterschiede sind jedoch generell bei den VRM-Kühlern ausfindig zu machen. So besitzt der Kühler beim Z390 AORUS Master dank der feinen Kühlfinnen eine größere Kühlfäche, die sich beim Overclocking positiv bemerkbar machen kann. Bringt das Z390 AORUS Master gleich zweimal 8-Pin-EPS12V-Anschlüsse mit, sind es beim Rest jeweils einmal 8- und 4-Pin. Mit dem Z390 I AORUS Pro WiFi hat Gigabyte außerdem ein kompaktes Mini-ITX-Board kreiert.

Drei weitere Gaming-Modelle und ein UD-Brett

Abseits der AORUS-Serie existieren mit dem Z390 Gaming SLI, Z390 Gaming X und dem Z390 M Gaming noch drei gesonderte Gaming-Mainboards. Wie es die Bezeichnung vom Z390 Gaming SLI bereits erahnen lässt, kann dieses Modell zwei NVIDIA-Karten gleichzeitig aufnehmen, sodass zwei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots über dem Prozessor bereitgestellt werden. Das Z390 Gaming X und das Z390 M Gaming (Micro-ATX) haben nur einen Steckplatz, der mit den vollen 16 Gen3-Lanes beschaltet wurde.

Lediglich ein Modell hat es in die damals umfangreiche Ultra-Durable-Mainboardserie geschafft. Das Z390 UD ist das günstigste Mainboard der neuen Gigabyte-Z390-Serie und hat aus diesem Grund natürlich eine übersichtliche Ausstattung erhalten. Dadurch, dass keine USB-3.1-Gen2-Schnittstelle an Bord ist, muss der Besitzer mit diesem Modell also einige Abstriche machen.

Zusammenfassend noch einmal alle Gigabyte-Z390-Mainboards inklusive Preis:

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Admiral
Beiträge: 9044
[video=youtube;0ex3Q34db1M]https://www.youtube.com/watch?v=0ex3Q34db1M[/video]
#5
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8624
Warum fehlt außer beim ITX überall der Displayport? Ganz schwach.

Und die Beleuchtung ist gegenüber den Z370 Aorus Modellen reduzierter, gefällt mir gar nicht.
#6
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Dieburg
Kackbratze
Beiträge: 30419
die optik ist bei gigabyte sowieso ein knackpunkt.

die sehen immer bisschen überladen und kitschig aus.

asus und asrock kommen da deutlich besser weg. msi ka. noch nie ein board gehabt. sind aber auch nciht die schicksten.

warum mal nicht einfach ein weißes board raushauen?
#7
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 26211
Das Gigabyte Gebashe ist IMHO komplett daneben, die Boards sind besser als ihr Ruf. Man könnte glatt meinen, dass sich die User zu 95% im UEFI aufhalten und nicht im OS.

Angeblich sollte mit dem X299 Aorus Gaming 9 auch kein Speichertakt von 3800 möglich sein.

Das war aber mit wenigen Einstellungen erledigt, XMP geladen, VCCSA/IO angepasst, Speicherteiler angepasst, Relax OC im Gigabyte UEFI eingestellt und fettich, läuft.

Und die Beleuchtung lässt sich komplett ausknipsen bzw den persönlichen Präferenzen nach anpassen.

Allerdings hat Gigabyte ein Händchen dafür, die Boards auf den Produktfotos durch Gigabunt Belechtung schlechter aussehen zu lassen als in Echt. :fresse:

Nebenbei lässt sich diese Plastikbeplankung nach dem lösen weniger Schrauben i.d.R. auch komplett abnehmen.
#8
Registriert seit: 16.08.2011

Fregattenkapitän
Beiträge: 2788
Dieser LED und Plastikschrott braucht halt keiner ... warum soll man also dafür zahlen?
#9
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 26211
Die besseren Board haben das mittlerweile fast alle RGB Led-Gedöns und Beplankug... mal mehr, mal weniger.

LED Belechtung der ATX I/O Blende finde ich z.B. auch ganz praktisch, sonst müsste ich auch eher kein LED Blingbling haben.

Aber das ist nun mal Trend/Mode aktuell, und gibt es so oder in ähnlicher Ausprägung auch bei Boards anderen Hersteller.

Kaufst einfach das spartanische Z390 UD, das hat praktisch nichts davon.

Und im Vergleich zu Boards anderer Hersteller im selben Preissegment auch noch die besseren Wandler.
#10
customavatars/avatar46729_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 928
Zitat IronAge;26568786

Kaufst einfach das spartanische Z390 UD, das hat praktisch nichts davon.
Und im Vergleich zu Boards anderer Hersteller im selben Preissegment auch noch die besseren Wandler.


Ist das Fakt? Das Mobo interessiert mich , sofern sich herausstellen sollte, dass die 390er auch unter W7 laufen.
#11
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 26211
Laufen wird das schon irgendwie, nur die Frage wie sich z.B. mit Windows Update und ME Updates verhält.

Ich gammel auch noch mit Windows 7 auf LGA2066/X299,C236+Xeon, Sandy Bridge Laptop herum.

Aus meiner Sicht (und ich betreue die IT einiger Firmen) ist aber Windows 8.1 das bessere OS.

Ich würde dann aber doch eher paar Euro mehr ausgeben, weil man bei Boards für 140-150€ doch nicht unerheblich mehr Ausstattung bekommt.
#12
customavatars/avatar46729_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 928
Ich habe bisher nur einen flüchtigen Blick auf die Mobos geworfen, weil eben nicht sicher ist, dass die 390er wie gewünscht laufen würden.
Mir gefielen aber spontan die vielen Phasen. Ideal für einen 6Kerner für niedrige Temps, denke ich.

E: Da der USB-Controller wie der des H370 nativ die USB-Anschlüsse liefert und dabei keine W7 Unterstützung erfährt, wird man eine Steckkarte für USB brauchen, wenn ein Mobo keinen zusätzlichen USB-Chip besitzt.

Es sei denn, man müsste/könnte den W7-Treiebrn die richtigen DeviceIDs zuordnen?
#13
customavatars/avatar260782_1.gif
Registriert seit: 10.10.2016
Im Norden
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Ich hab mir eins Bestellt das Master mit Z390. Hatte eig nie was zu meckern bei GB.

im Bios/Ueffi mach ich einmal meine Settings und denn lasse ich das- Zurecht finden tut sich da jeder am ende.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mini-ITX-Duell: ASUS ROG Strix B450-I Gaming vs. ASRock Fatal1ty B450...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_B450_I_GAMING_UND_ASROCK_B450_GAMING_ITXAC_004_LOGO

Mainboards im Mini-ITX-Format werden noch immer in geringen Varianten entwickelt, doch dabei werden diese Platinen mit jeder neuen Generation heiß erwartet. Mit ihnen lässt sich nämlich ein leistungsstarkes und gleichzeitig kompaktes System erstellen. In diesem Duell treten das ASUS ROG Strix... [mehr]

MSI B450 Gaming Pro Carbon AC im Test - Viel Ausstattung für den Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_B450_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

In MSIs Mainboard-Sortiment befinden sich alleine zwölf Platinen mit AMDs B450-Midrange-Chipsatz. Mit von der Partie ist natürlich auch ein Gaming-Pro-Carbon-Modell, das zur Performance-Gaming-Reihe gehört. Wir haben das B450 Gaming Pro Carbon AC im Detail betrachtet und es gegen die... [mehr]

MSI MEG Z390 Godlike im Test - Große Ausstattung und effizienter VRM-Bereich

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

Nun ist er endlich da! Heute endet das NDA für den Z390-Chipsatz, der als Grundlage für neue Mainboards verwendet wird und das Intel-300-Chipsatzportfolio nach oben hin abrundet. In der Redaktion sind auch bereits einige Z390-Platinen eingetroffen, die auf den Test-Parcours warten. Als erstes... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Xtreme im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_X399_AORUS_XTREME_005_LOGO

Passend zum Release der Ryzen-Threadripper-Neuauflage auf Basis von Zen+ wurden ein paar neue X399-Mainboards aus dem Boden gestampft und gerade für die großen Modelle optimiert. So hat das Gigabyte X399 AORUS Xtreme den Weg in unsere Redaktion gefunden, das wir einem gewohnt umfangreichen Test... [mehr]

ASUS ROG Maximus XI Formula im Test - Volle Ausstattung inkl. 5 GBit/s LAN

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

In Verbindung mit Intels neuem Z390-Chipsatz und der offiziell vorgestellten neunten Core-Generation geht die mittlerweile elfte Maximus-Mainboard-Serie an den Start, die Teil der umfangreichen Republic-of-Gamers-Produktpalette (ROG) ist. Erstes Modell bei uns im Test ist das ROG Maximus XI... [mehr]

Z370 statt Z390: 14-nm-Lieferschwierigkeiten betreffen auch die Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_Z370_LOGO

Aufgrund der Tatsache, dass Intel noch immer Probleme mit der 10-nm-Fertigung hat, muss der Chipgigant weiterhin auf die 14-nm-Fertigung setzen. Dies zieht weitreichende Konsequenzen nach sich, denn neben den Skylake-X-, Coffee-Lake-H- und Coffee-Lake-S-Prozessoren werden auch die... [mehr]