> > > > Intels Z370 wird Acht-Kern-Coffee-Lake unterstützen

Intels Z370 wird Acht-Kern-Coffee-Lake unterstützen

Veröffentlicht am: von

intel gen8 logoEs scheint sich zu bestätigen, was sich in den vergangenen 2-3 Wochen ohnehin bereits abgezeichnet hat. Intels Z370 wird auch den Acht-Kern-Coffee-Lake-Prozessor unterstützen, der irgendwann im Zeitraum August oder September erwartet wird. In der vergangenen Woche haben zahlreiche Mainboard-Hersteller BIOS-Updates für ihre Z370-Mainboard veröffentlicht. Zuvor wurde bekannt, dass Intel die Planungen am Z390 offenbar aufgegeben hat. Aber auch diese Entscheidung scheint nicht final zu sein, denn mit der Core i-9000-Serie könnte er als verbesserte Z370-Variante doch wieder auftauchen.

Die Hinweise zu den neuen BIOS-Versionen verweisen dabei nicht direkt auf einen oder mehrere neue Prozessoren. Stattdessen machen die Hersteller Hinweise wie "Support New Generation CPU!", "Support the latest 8th Gen Intel Core Processor" oder "Support the latest Intel 8th Gen CPU". Konkret deutet daher nichts auf den Acht-Kern-Coffee-Lake-Prozessor hin. Die BIOS-Updates wurden in dieser Form bisher von ASUS, ASRock und MSI veröffentlicht.

Die Verweise auf einen Acht-Kern-Coffee-Lake-Prozessor werden aber umso eindeutiger, wenn man sich die CPU-IDs anschaut, die darin unterstützt werden. Die bisherigen Coffee-Lake-Prozessoren werden unter 06EA und 06EB geführt. Nun neu hinzugekommen ist 06EC. Die ID 06EC wurde bereits vor einiger Zeit mit Coffee Lake 8+2 in Verbindung gebracht.

Anfang des Monats machte Intel eine unfreiwillige Bestätigung der ersten Core-i-9000-Prozessoren. Darin fehlten aber alle Prozessoren mit mehr als sechs Kernen. Der Core i9-9900K soll das Modell mit acht Kernen werden. Daneben spendiert Intel den Prozessoren einen höheren Takt.

Hier müssen wir also noch abwarten, bis es weitere und/oder offizielle Informationen gibt, damit sich das Bild um Z390 und Core-i-9000 etwas klarer gestaltet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (40)

#31
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16022
Es gibt ja auch nur zwei Lösungen die Sinn machen:
1.) Der 8 Kerner kommt als Coffee Lake oder Coffee Lake Refresh, zusammen mit dem Z390 und ist daher genau wie alle anderen Coffee Lakes CPUs mit allen S.1151 Boards mit allen 300er Chipsätze kompatibel.
2.) Man zählt die Chipsätze noch mal hoch auf 400, bringt dann den Z390 als Z490 und ändert ggf. den Namen des Sockels auch noch ab, so dass mit dies dann eine neue Generation wird in die man dann auch alle anderen CPUs und Chipsätze per Refresh updatet.

Derzeit sieht es nach der ersten Option aus, die neuen Coffee Lake CPUs sollte ja auch zur 8. Generation der Intel Core CPUs gehören. Aber als die Gerüchte aufkamen der Z390 würde nicht so wie geplant kommen, hatte ich an die 2. Option gedacht, aber keinen Moment an den Blödsinn das der Z390 nur noch einmal ein umbenannter Z370 sein würde.
#32
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberbootsmann
Beiträge: 920
Also stimmt es, was der8auer schon im winter öffentlich gemacht hat.
8kerne gönne ich mir aber erst mit pcie4.0
#33
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16022
Da Intel offenbar die erste Option gewählt hat, könnte es bedeuten das man den neuen Sockel im nächsten Jahr für Ice Lake und dann schon mit PCIe 4.0 bringt, bei AMD dürfte ja erst 2020 eine Ablösung für AM4 anstehen und damit hätte Intel hier ein Jahr Vorsprung.
#34
Registriert seit: 10.11.2009
Jena
Hauptgefreiter
Beiträge: 175
Und wer sagt, das nicht zumindest die Lanes, die direkt an der CPU hängen (GPU/1xNVME) nicht bereits auf X3xx/X4xx elektrisch kompatibel sind und im 4.0 Modus betrieben werden können, wenn die 7nm Zen's aufschlagen und auf AM4 gesteckt werden?

Lediglich der Chipsatz und dessen 2.0 Lanes wäre dann mit 3.0x4 an der CPU. Zudem müsste dann auch erstmal eine gewisse Auswahl an Hardware mit PCIe 4.0 kommen. Ich vermute das SSD's den Anfang machen werden. Folgen werden die GPU's, wobei die noch nicht viel davon profitieren würden.
Was dann aber Sinn machen könnte, wenn man das tatsächlich so kompatibel kriegt, wäre das man dann mit seinem AM4 Board + PCIe 4 GPU diese auf 8x4.0 stellen könnte und auf den 2. PCIe Slot schnelle NVME Karten stecken könnte. Da reicht die Bandbreite dann fürs erste auch locker noch für eine GPU im Leistungsbereich 1080Ti aufwärts.

Klingt nach einem netten Gedankenspiel, das große "wenn" ist eben, ob die aktuelle Verdrahtung auf den Boards auch PCIe 4.0 gestemmt bekommt. Der Rest liegt ja dann nur an den Controllern der einzelnen Karten <-> CPU, welchen Standard zur Kommunikation sie sich aushandeln.

Ähnliches kann man aus rein technischer Sicht auch für die 300er Intel Boards nicht ausschließen, dort würde es dann aber ausschließlich für die X16 bzw. x8/x8 Konfiguration der PEG Slots betreffen.

Ein Funke Hoffnung besteht.
#35
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberbootsmann
Beiträge: 920
Zitat Holt;26427452
Da Intel offenbar die erste Option gewählt hat, könnte es bedeuten das man den neuen Sockel im nächsten Jahr für Ice Lake und dann schon mit PCIe 4.0 bringt, bei AMD dürfte ja erst 2020 eine Ablösung für AM4 anstehen und damit hätte Intel hier ein Jahr Vorsprung.


Du glaubst also nicht, dass Amd PCIe4 nächstes Jahr mit Zen2 bringt?
#36
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16022
Nein, das glaube ich nicht, denn AM4 ist dafür zu alt, die ersten Boards (Fertigrechner) sind ja schon im September 2016 erschienen, die finale PCIe 4.0 Spezifikation wurde aber erst im Oktober 2017 veröffentlicht. Damals beim S1155 war es anders, der kam im Januar 2011, die PCIe 3.0 Spezifikation wurde schon im November 2010 veröffentlicht und damit hatte Intel damals offenbar genug Vorlauf für die Vorbereitung auf PCIe 3.0 die dann mit Ivy Bridge kam.

Selbst beim FM2 der im Juni 2012 erschien, war es damals nicht möglich die neueren FM2+ Prozessoren mit ihren PCIe 3.0 Lanes zu betreiben, die brauchten dann den ein Jahr später erschienen FM2+ Sockel, damals hat AMD also viel länger als Intel gebraucht um bei Sockeln und den CPUs die neuste PCIe Spezifikation umzusetzen und musste den FM2 in den FM2+ ändern. Es gehört also sehr viel Optimismus dazu anzunehmen, dass es AMD bei AM4 nun geschafft hat einen Sockel der so viel länger vor der Spezifikation erschienen ist, zu dieser kompatible zu gestalten, wenn sie dies damals mit FM2, also einen Sockel der sogar fast 2 Jahre nach der PCIe 3.0 Spezifikation erschienen ist, offensichtlich nicht geschafft haben.
#37
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3113
Bei Sockel 1155 war es aber so, dass bei den Boards mit 6er-Chipsatz erstmals nur die ohne Lane-Aufteilung auf 2x8 ohne Weiteres Gen3-Kompatibel waren, dass aber problemlos. Bei den meisten P67/Z68-Boards, die ja bis auf die allerbilligsten alle SLI unterstützten, scheiterte es an den PCIe-Switches, die für die Lane-Aufteilung verantwortlich waren (diese länglichen schwarzen Chips, die sich an einem der PEGs aneinandereihen), weshalb es noch vor Erscheinen von Ivy und Z77 neue Revisionen v.a. der Z68-Boards mit Gen3-fähigen Switches gab, damit die Leute auch vor Ivy-Release noch Boards kauften.

Da sich bei Gen3 ggü. Gen2 eine Menge geändert hat, es aber trotzdem bei direkter Beschaltung der Slot ohne Umweg über Switches geklappt hat, könnte imho eine neue Zen-CPU mit Gen4 in einem ähnlichen AM4-Board auch die Slots mit Gen4 befeuern. Auch hier dürften dann aber auf nahezu allen X370/X470-Boards die Switches dies verhindern.
#38
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16022
Das sind PCIe Switches, sondern einfache Umschalter.
#39
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberbootsmann
Beiträge: 920
Amd hat den Sockel ja angeblich auf „Zukunftstauglichkeit“ hin gebaut. Da sind doch bestimmt ein paar Reservekontakte geblieben. Zusammen mit einem neuen Chipsatz wäre das schon vorstellbar. Oder es kommt ein AM4+
#40
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3113
Zitat Holt;26431371
Das sind PCIe Switches, sondern einfache Umschalter.


Ist mir klar, dass das was anderes ist als ein PLX-Switch, aber was heisst denn "Umschalter" auf Englisch? Richtig, switch! Wenn es einen Fachbegriff gibt, der deutlicher macht, wovon ich rede, dann immer her damit.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Gigabyte B450 AORUS Pro im Test - B450-Platine mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_B450_AORUS_PRO_004_LOGO

Natürlich springt auch Gigabyte auf den B450-Zug mit auf und stellt insgesamt vier unterschiedliche Platinen bereit, die den Mainstream-User ansprechen sollen. Neben dem B450M DS3H und dem B450 AORUS M handelt es sich um die Modelle B450 AORUS Pro und B450 AORUS Pro WIFI. Wir haben von... [mehr]

ASUS TUF B450M-Plus Gaming im Test - Anders als der Vorgänger?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_B450M_PLUS_GAMING_004_LOGO

Am heutigen Tag fiel das NDA für AMDs B450-Chipsatz, der die AMD-400-Chipsatzserie erweitert und gerade für Mainstream-Anwender interessant erscheint. Wir haben von den Mainboard-Herstellernentsprechende Platinen erhalten, die wir in einem Test durchleuchten wollen. Anfangen werden wir mit dem... [mehr]

Supermicro C7Z370-CG-IW im Test - Mini-ITX-Board vom Server-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERMICRO_C7Z370_CG_IW_004_LOGO

Wenn man von den vier renommiertesten Mainboard-Herstellern im Desktop-Segment einmal absieht, sorgen auch weitere Hersteller für Nachschub. Supermicro ist für die Server-Platinen bekannt, möchte jedoch auch im Desktop-Bereich mit der Supero-Marke weiterhin Fuß fassen. Ein absoluter... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]

Ryzen Threadripper WX: ASUS liefert spezielle Kühlung für das ROG Zenith...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-TR4

Auf der Computex gab es den ersten Ausblick dessen, auf was sich die Mainboard-Hersteller mit dem Start der Ryzen-Threadripper-WX-Prozessoren (Ryzen Threadripper der zweiten Generation) vorbereiten. Während die Mainboards nach einem BIOS-Update grundsätzlich in der Lage sein sollten, auch... [mehr]