> > > > Lösungswege für AM4-Mainboard ohne Ryzen-2000-Unterstützung

Lösungswege für AM4-Mainboard ohne Ryzen-2000-Unterstützung

Veröffentlicht am: von

amd ryzen 5 2400gDerzeit laufen viele Käufer eines AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G in folgendes Problem: Sie kaufen ein entsprechendes AM4-Mainboard, setzen den Prozessor ein und werden mit einen System konfrontiert, welches nicht booten möchte. Zwar haben die meisten Mainboard-Hersteller bereits entsprechende BIOS-Updates veröffentlicht, dies muss aber nicht heißen, dass die Mainboards aus dem Handel auch mit diesem neuesten BIOS ausgeliefert werden. Letztendlich steht man also vor dem Problem ein Mainboard zu haben, welches grundsätzlich mit dem gewünschten Prozessor kompatibel ist, welches aber aufgrund eines alten BIOS nicht mit diesem funktionieren kann.

Nun gibt es gleich vier Lösungsansätze:

1. Man hat einen „alten" AM4-Prozessor (Ryzen 1000 Serie) zur Hand und kann das Mainboard mit diesem auf den aktuellen Stand bringen. Die neuen Raven-Ridge-Prozessoren sollten dann laufen.

2. Wurden das Mainboard und die weiteren Komponenten bei einem lokalen Händler erstanden, könnte dieser auch ein entsprechendes BIOS-Update anbieten.

3. Käufer eines Raven-Ridge-Prozessors mit inkompatiblem Mainboard können sich an den Mainboard-Hersteller wenden. Der Original Design Manufacturer (ODM) tauscht das Mainboard im Rahmen eines RMA dann aus. Das neue Mainboard sollte dann mit dem aktuellen BIOS bestückt sein.

4. AMD will ein sogenanntes Boot Kit anbieten. Bei diesen Boot Kits handelt es sich um Prozessoren aus der Ryzen 1000 Serie, bzw. andere zum AM4-Sockel kompatible Prozessoren. Diese werden von AMD an betroffene Kunden geschickt. Mit Hilfe des zugeschickten Prozessors kann dann ein BIOS-Update gemacht werden. Als Sicherheit müssen die Kreditkartendaten hinterlassen werden. Wenn die CPU, bzw. das Boot Kit nicht zurückgeschickt werden, wird diese belastet. Gegenüber Hardwareluxx bestätigte AMD dieses Vorgehen inzwischen. Um das AMD Boot Kit in Anspruch nehmen zu können, muss auf der RMA-Seite von AMD ein Formular ausgefüllt werden. Unter anderem müssen hier die Seriennummer und die Ordering Part Number (OPN) angegeben werden.

Oben erwähnte Lösungsansätze beschreibt AMD in einem Support-Dokument noch etwas genauer. Hier finden sich auch die entsprechenden Links.

Als einen weiteren Lösungansatz kann die Funktion einiger Mainboardhersteller genutzt werden, die ein BIOS-Update ohne installierten Prozessor ermöglicht. Bei ASUS nennt sich dies BIOS Flashback, ist aber nicht auf allen Modellen verfügbar.

Beim Start der ersten Ryzen-Prozessoren vor fast genau einem Jahr hatte AMD bereits BIOS-Probleme, vor allem in der Zusammenarbeit mit dem Arbeitsspeicher. Diese Probleme waren jedoch etwas anders gelagert, wenngleich die recht kurze Zeit für die Umsetzung des neuesten BIOS für die Mainboardhersteller hier wohl eine Rolle spielen. Es dürfte nicht einfach sein sicherzustellen, dass ab einem gewissen Zeitpunkt, in diesem Fall der Verkaufsstart der Raven-Ridge-Prozessoren, alle Mainboards auch mit dem neusten BIOS ausgeliefert werden. Die langen Transportzeiten und die Lagerhaltung spielen hier die wichtigste Rolle.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 441
Früher gabs dafür ein paar Jumper, heute muss man das BIOS updaten, damit überhaupt was läuft. Jaja, früher war alles scheiße, heute kann man deswegen kaum noch laufen.
#21
customavatars/avatar46729_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 925
Es hatte jemand bei Geizhals geschriebn, dass Mf nicht das neueste Bios für sein AM4-Brett aufgespielt hatte. Darauf kann man sich demnach nicht verlassen..
#22
Registriert seit: 09.09.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 6524
Zitat fp69;26164933
Es hatte jemand bei Geizhals geschriebn, dass Mf nicht das neueste Bios für sein AM4-Brett aufgespielt hatte. Darauf kann man sich demnach nicht verlassen..


Man zahlt aber genau dafür, daher müssten die in diesem Fall entsprechend nachbessern.
#23
Registriert seit: 08.03.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1119
Das mit MF ist mies, wenn man schon dafür zahlt : o

wahrscheinlich werden die dann behaupten, zu dem Zeitpuntk gabs kein neueres BIOS.
#24
customavatars/avatar46729_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 925
Zitat mastergamer;26165312
Man zahlt aber genau dafür, daher müssten die in diesem Fall entsprechend nachbessern.


Ja, aber du hast doch einen Haufen von Arbeit (Ein- und Ausbau,Weg zur Post gehen) und musst auch noch darauf hoffen, dass du die Versandkosten erstattet bekommst.
#25
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 7881
Zitat fp69;26166565
Ja, aber du hast doch einen Haufen von Arbeit (Ein- und Ausbau,Weg zur Post gehen) und musst auch noch darauf hoffen, dass du die Versandkosten erstattet bekommst.


Ist doch alles halb so wild und wenn man die Ware reklamiert zahlt man doch keine Versandkosten ...

Anstatt auf AMD dabei zu zeigen, sollte man sie loben, das Angebot mit diesem Boot-Kit halte ich für extrem nah am Kunden, denn eigentlich sind die Händler gefragt an dieser Stelle!
#26
customavatars/avatar46729_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 925
Ich zeige dbzgl. auf Mf.
Was AMD betrifft, kann ich nicht verstehen, dass sie nicht vor 2-3Mon. ein rudimentäres Agesa eingeführt haben, damit das Booten gelingt.
Schließlich arbeitete AMD seit vielen Mon. an dieser CPU mit entsprechenden Agesa-V.. Momentan gibt es ausschließlich alte Mobos am Markt, demnach erwartet der Kunde zwangsläfig, dass die aktuellen CPUs auf diesen laufen. Das soll es von mir gewesen sein.
#27
Registriert seit: 26.12.2010

Matrose
Beiträge: 14
Zitat fp69;26166671
Ich zeige dbzgl. auf Mf.
Was AMD betrifft, kann ich nicht verstehen, dass sie nicht vor 2-3Mon. ein rudimentäres Agesa eingeführt haben, damit das Booten gelingt.
Schließlich arbeitete AMD seit vielen Mon. an dieser CPU mit entsprechenden Agesa-V.. Momentan gibt es ausschließlich alte Mobos am Markt, demnach erwartet der Kunde zwangsläfig, dass die aktuellen CPUs auf diesen laufen. Das soll es von mir gewesen sein.


Ich glaube eher das die Hersteller da schlafen...kann man ja an der ganzen AM4 Entwicklung sehen das sie überhaupt nicht aus den Quark kommen. Sollte da wieder so eine Firma mit einen blauen Logo die Finger im Spiel haben? :hmm:




Viele Grüße,
stolpi
#28
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10116
Zitat neo[2k];26162375
Jo, wer zahlt nicht gerne drauf, damit das, was er bestellt auch läuft.


Das war übrigend bei Intels 100er Chipsätzen und Kabylake genauso... Du weisst halt nie welche Bios Version drauf ist.

Zitat stolperstein;26171257
Sollte da wieder so eine Firma mit einen blauen Logo die Finger im Spiel haben? :hmm:


Ich vermute indirekt. Die Hersteller werden deutlich mehr Intel Platinen absetzen und deshalb auch mehr Resourcen in die Entwicklung für Intel Mobos stecken. Sieht man ja gut an der Modellpalette für AM4 und für Sockel 1151 "v2". Grade im ITX Bereich ist das auf AM4 ein Trauerspiel.
#29
Registriert seit: 17.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 971
Ich musste bei AMD keine Kreditkartendaten angeben und hab das Bootkit trotzdem erhalten.

Hab quasi an dem Tag meine Hardware bestellt an dem der Ryzen 5 2400G auf den Markt kam und bei MF keinen Hinweis gesehen, dass unter Umständen es mit dem Board ohne neuestes Bios nicht klappt (hab nur die Bios Update option durch MF gesehen, aber mir keinen kopf gemacht, dass es mit dem alten bios ja u.U gar nicht funktioniert). An dem Tag an dem die Hardware dann nachmittags an kam kamen frühs die ersten Meldungen, dass es ohne bios update nicht geht...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte B450 AORUS Pro im Test - B450-Platine mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_B450_AORUS_PRO_004_LOGO

Natürlich springt auch Gigabyte auf den B450-Zug mit auf und stellt insgesamt vier unterschiedliche Platinen bereit, die den Mainstream-User ansprechen sollen. Neben dem B450M DS3H und dem B450 AORUS M handelt es sich um die Modelle B450 AORUS Pro und B450 AORUS Pro WIFI. Wir haben von... [mehr]

Mini-ITX-Duell: ASUS ROG Strix B450-I Gaming vs. ASRock Fatal1ty B450...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_B450_I_GAMING_UND_ASROCK_B450_GAMING_ITXAC_004_LOGO

Mainboards im Mini-ITX-Format werden noch immer in geringen Varianten entwickelt, doch dabei werden diese Platinen mit jeder neuen Generation heiß erwartet. Mit ihnen lässt sich nämlich ein leistungsstarkes und gleichzeitig kompaktes System erstellen. In diesem Duell treten das ASUS ROG Strix... [mehr]

MSI B450 Gaming Pro Carbon AC im Test - Viel Ausstattung für den Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_B450_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

In MSIs Mainboard-Sortiment befinden sich alleine zwölf Platinen mit AMDs B450-Midrange-Chipsatz. Mit von der Partie ist natürlich auch ein Gaming-Pro-Carbon-Modell, das zur Performance-Gaming-Reihe gehört. Wir haben das B450 Gaming Pro Carbon AC im Detail betrachtet und es gegen die... [mehr]

Ein Blick auf das MSI MEG X399 Creation und ASUS ROG Zenith Extreme

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-TR4

Im Vorfeld der heutigen Ankündigung der zweiten Generation der Ryzen-Threadripper-Prozessoren haben einige Mainboard-Hersteller bereits ihre Updates für die kompatiblen X399-Mainboards vorgestellt. Grundsätzlich sind alle alten Mainboards per BIOS-Update in der Lage auch die neuen Prozessoren... [mehr]

Ryzen Threadripper WX: ASUS liefert spezielle Kühlung für das ROG Zenith...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-TR4

Auf der Computex gab es den ersten Ausblick dessen, auf was sich die Mainboard-Hersteller mit dem Start der Ryzen-Threadripper-WX-Prozessoren (Ryzen Threadripper der zweiten Generation) vorbereiten. Während die Mainboards nach einem BIOS-Update grundsätzlich in der Lage sein sollten, auch... [mehr]

Katz und Maus zwischen Intel und den Mainboardherstellern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Eines ist klar: Intel wird im Spätsommer einen Refresh der Coffee-Lake-Generation einführen. Interne Roadmaps haben dies bereits bestätigt, auch wenn Intel sich derzeit noch nicht dazu äußern will. Damit wird Intel acht Kerne in der Mittelklasse anbieten können. Zudem sollen zumindest die... [mehr]