> > > > ASUS ROG Maximus X Formula: Die Hardwareluxx-Edition in der Redaktion eingetroffen

ASUS ROG Maximus X Formula: Die Hardwareluxx-Edition in der Redaktion eingetroffen

Veröffentlicht am: von

asus maximus x formula 004 logoASUS hat uns ziemlich früh mit einem Sample des Maximus X Formula aus der ROG-Produktfamilie versorgt, das mit einer Überraschung zu uns in unsere Redaktion geliefert wurde. Doch dazu später mehr. Schon vor dem Coffee-Lake-S-Launch hat ASUS unmissverständlich bekanntgegeben, dass einige Z370-Platinen zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden. Und dazu gehört auch das Maximus X Formula.

ASUS behält die Tradition bei und stattet somit auch das Maximus X Formula mit dem ROG-Armor auf der Vorderseite und dem ROG-Fortifier auf der Rückseite aus. Gerade die Abdeckung auf der Vorderseite ist bereits von einigen TUF-Mainboards von ASUS bekannt. Der VRM-Kühler mit der Bezeichnung "Crosschill EK II" wurde von EK Water Blocks gefertigt, kühlt die zehn Spannungswandler für die zehn CPU-Spulen und kann optional in einen Wasserkühlungskreislauf eingebunden werden. Hierfür stehen zwei G1/4-Anschlüsse zur Verfügung.

Das ASUS Maximus X Formula hat, wie die anderen Maximus-X-Modelle auch, vier DDR4-DIMM-Speicherbänke erhalten, in denen der Anwender höchstens 64 GB Arbeitsspeicher verbauen kann. Für diverse Erweiterungskarten hat ASUS für das Maximus X Formula jeweils drei mechanische PCIe-3.0-x16- und PCIe-3.0-x1-Steckplätze vorgesehen, sodass also auch Multi-GPU ein Thema ist. Sechs native SATA-6GBit/s-Ports sowie zweimal M.2 (M-Key) bilden die Storage-Anschlussmöglichkeiten.

Mit jeweils sechs USB-3.1-Gen1- und USB-2.0-Ports sowie insgesamt drei USB-3.1-Gen2-Schnittstellen (eine davon in Header-Form) werden zudem einige USB-Anschlüsse überreicht. Mit einem Gigabit-LAN-Port (Intel I219-V) sowie einem WLAN-ac- und Bluetooth-4.2-Modul (Realtek 8822BE) hat der Anwender die Wahl zwischen der kabelgebundenen und kabellosen Netzwerkverbindung. Und natürlich ist auch das SupremeFX-Audio-Feature mit an Bord.

LiveDash-OLED-Display

Exakt in der Mitte vom Maximus X Formula befindet sich ein kleines OLED-Display, das jede Menge Informationen Anzeigen kann. Trotz der vorhandenen Debug-LED zeigt das kleine Display beim Startvorgang ebenfalls die POST-Codes an. Es lassen sich jedoch auch diverse andere Informationen anzeigen, wie die CPU-Taktfrequenz, Temperaturen oder auch Lüftergeschwindigkeiten. Obendrauf lassen sich spezielle GIF-Animationen herunterladen.

Speziell für uns hat ASUS das OLED-Display vorprogrammiert. Sobald das Mainboard mit der Standby-Spannung versorgt wird, ist unser Hardwareluxx-Logo zu sehen, das sich in einer nett anzusehenen Animation aufbaut.

Das ASUS ROG Maximus X Formula ist bereits in unserem Preisvergleich gelistet, auch wenn aktuell noch keine Shops zu sehen sind. Dies wird sich jedoch bald ändern. Über Umwege beläuft sich der Preis bei um die 445 Euro, wobei hier noch nicht klar ist, ob es sich um den tatsächlichen Preis oder um einen Platzhalter handelt.

Wir werden die Platine demnächst ausgiebig testen und mit den anderen Z370-Mainboards vergleichen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 3025
Annähernd 500 Euro für ein Mainstream-Board...Ja, ne is klar.
Ich habe lange ASUS als Boardhersteller genutzt. Aber die sind einfach viel zu teuer geworden. So habe ich mich nun für einen anderen Hersteller entschieden und es nicht bereut.
Mag sein, dass hier noch ein paar Schalter und Knöpfe mehr verbaut werden, aber brauchen tut man das wirklich nicht.
#2
Registriert seit: 23.03.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Bei dir klingt das so, als gäbe es nur dieses Board von Asus. In der Tat gibt es aber von Asus Boards in genau den gleichen Preisbereichen wie auch bei den anderen Herstellern.
Wo ist also das Problem?
#3
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 26063
Das Problem ist, dass die Boards von Asus seit dem 200er Chipsatz bzw deren Nachfolger mit 300er Chipsatz folger preislich nicht unerheblich zugelegt haben.

Beispiel: das Maximius VIII Hero war anfangs für 225€ gelistet, das Maximus IX Hero dann schon für 280€, das Maximus X Hero ebenso, also gute 20% Aufgeschlagen und das obschon der Dollar in der Zeit also seit Release der Z170 Boards 5%-10% nachgegeben hat.

Beim Formula auch Preissteigerumg, das Z170 Maximus Formula hat mal max. ~350€ gekostet, das Z370 Formula jetzt vermutlich max. ~450€.

Das Z270 Apex habe ich mir noch für 300€ zum Release gegönnt, das Z370 Apex hat zum Release jetzt 359,90 gekostet. usw. usf.

Ich sehe das nicht mehr ein und kauf mittlerweile halt ASROCK, und bekomme für weniger Geld eine bessere Ausstattung UND besseren Service als bei Asus.
#4
customavatars/avatar130939_1.gif
Registriert seit: 08.03.2010
Frankfurt am Main
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Wann geht der große Test online ? Warte schon sehnsüchtig drauf,OC Eigenschaften,Vergleich zu den anderen Boards,RAM kompatibilität,Gaming Leistung ,Bootzeiten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Gigabyte B450 AORUS Pro im Test - B450-Platine mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_B450_AORUS_PRO_004_LOGO

Natürlich springt auch Gigabyte auf den B450-Zug mit auf und stellt insgesamt vier unterschiedliche Platinen bereit, die den Mainstream-User ansprechen sollen. Neben dem B450M DS3H und dem B450 AORUS M handelt es sich um die Modelle B450 AORUS Pro und B450 AORUS Pro WIFI. Wir haben von... [mehr]

ASUS TUF B450M-Plus Gaming im Test - Anders als der Vorgänger?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_B450M_PLUS_GAMING_004_LOGO

Am heutigen Tag fiel das NDA für AMDs B450-Chipsatz, der die AMD-400-Chipsatzserie erweitert und gerade für Mainstream-Anwender interessant erscheint. Wir haben von den Mainboard-Herstellernentsprechende Platinen erhalten, die wir in einem Test durchleuchten wollen. Anfangen werden wir mit dem... [mehr]

Supermicro C7Z370-CG-IW im Test - Mini-ITX-Board vom Server-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERMICRO_C7Z370_CG_IW_004_LOGO

Wenn man von den vier renommiertesten Mainboard-Herstellern im Desktop-Segment einmal absieht, sorgen auch weitere Hersteller für Nachschub. Supermicro ist für die Server-Platinen bekannt, möchte jedoch auch im Desktop-Bereich mit der Supero-Marke weiterhin Fuß fassen. Ein absoluter... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]

Ryzen Threadripper WX: ASUS liefert spezielle Kühlung für das ROG Zenith...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-TR4

Auf der Computex gab es den ersten Ausblick dessen, auf was sich die Mainboard-Hersteller mit dem Start der Ryzen-Threadripper-WX-Prozessoren (Ryzen Threadripper der zweiten Generation) vorbereiten. Während die Mainboards nach einem BIOS-Update grundsätzlich in der Lage sein sollten, auch... [mehr]