> > > > AMD EPYC: Supermicro schickt zwei Server/Workstation-Mainboards ins Rennen

AMD EPYC: Supermicro schickt zwei Server/Workstation-Mainboards ins Rennen

Veröffentlicht am: von

supermicro logoMit den EPYC-7000-Prozessoren weht AMD auch ins Server-Segment frischen Wind hinein. Und so langsam trudeln auch die ersten passenden Platinen ein. Vor elf Tagen wurde mit dem Gigabyte MZ31-AR0 ein Single-Socket-Mainboard vorgestellt. Server-Mainboard-Spezialist Supermicro bietet mit dem H11DSi und dem H11DSi-NT gleich zwei Dual-Socket-Platinen für AMD EPYC an.

Beide Platinen wurden von Supermicro im E-ATX-Format designt, auf dem sich gleich zwei große SP3-LGA-Fassungen befinden. Auf diese Weise können bis zu 64 physische Kerne, dementsprechend 128 Threads und zudem 128 Gen3-Lanes bereitgestellt werden. Dabei hat jeder Sockel acht DDR4-DIMM-Bänke erhalten und kann summiert bis zu 2 TB Arbeitsspeicher mit 16 DDR4-2666-DIMMs im Octa-Channel-Interface aufnehmen. Der Administrator hat dabei die Wahl zwischen RDIMMs, (3DS) LRDIMMs und NVDIMM-N-Modulen.

Für diverse Erweiterungskarten hat Supermicro in beiden Fällen zwei PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x8-Steckplätze verbaut. Der Storage-Bereich wird mit zwei SAS-Anschlüssen (SFF-8087, jeweils vier SATA-Anschlüsse), zwei nativen SATA-6GBit/s-Buchsen sowie zwei SATA-DOM-Anschlüssen (Disk on Module) und einem M.2-M-Key-Anschluss (PCIe 3.0 x2) abgedeckt.

Mit dem ASPEED AST2500-BMC-Chip erhält der Anwender das nötige Bild auf den Monitor. Über einen separaten Management-LAN-Port (Realtek RTL8211E) wird zudem IPMI (Intelligent Platform Management Interface) in Version 2.0 zur Verfügung gestellt. Auch wird KVM-over-LAN offiziell unterstützt. Während das H11DSi über zwei Gigabit-LAN-Buchsen mit Intels i350-AM21-Controller verfügt, kümmert sich beim H11DSi-NT der Intel-X550-Netzwerkcontroller um die Ansteuerung von zwei 10-GBit/s-LAN-Anschlüssen.

Am I/O-Panel befinden sich außerdem ein COM-Anschluss, ein VGA-Grafikausgang sowie jeweils zwei USB-3.1-Gen1- und USB-2.0-Schnittstellen. Zwei weitere USB-2.0-Buchsen sind intern über einen Header erreichbar.

Bisher sind die Preise für die beiden Platinen nicht bekannt. Als sicher gilt jedoch, dass das H11DSi-NT-Modell mit den beiden 10-GBit/s-LAN-Buchsen preislich um einiges höher angesiedelt ist.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1283
alle mal Hand heben, die es stört dass die Preise fehlen. wie soll man die beurteilen/bewerten? nur noch durch Featurelisten?
#2
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Fregattenkapitän
Beiträge: 2870
Supermicro H11DSi Dual AMD EPYC 7000 16DIMMs

2. oder 3. Googletreffer
#3
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5849
Zitat
... und zudem 128 Gen3-Lanes bereitgestellt werden.

Bei den beiden genannten SuperMicro Boards kommt davon leider wenig rüber ... PCI-E nur 2 x 16 und 3 x 8 = 56 Lanes. verstehe nicht warum man nicht alle Slots als 16x ausgebildet hat. Gut - das Board wäre komplexer wg. Leiterbahnen geworden, aber Platz wäre da. Gut, einige Lanes werden wohl auch für alle anderen Sachen draufgehen denn was hier geil ist: SoC (!). Sprich hier kommt KEIN Chipsatz zum Einsatz, wohl lediglich ein paar Zusatzchips.
Das genannte GigaByte Board hat zwar nur einen Sockel - bietet aber weit mehr Slots an da ja auch ein 32 Kern EPYC 128 PCI-E Lanes bietet. Soweit ich das verstanden habe werden beim Dual Sockel je 64 PCI-E Lanes zur Kommunikation zwischen den CPU Sockets genutzt und es bleiben 2 x 64 PCI-E = in Summe 128 Lanes für die restliche Anbindung übrig.

Preislich liegen die zwei SM Boards lt. der einen Seite da nicht mal 100 USD auseinander. Haut mich jetzt nicht um für das daß da dann 2 x 10GBit LAN Ports vorhanden sind.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14446
Vermutlich sind nicht alle PCIe Sots x16 weil es für Server kaum x16 Karten gibt, meist sind die nur x8 und wenn man GPU Computing betreibt, da haben die Karten dann wirklich x16, braucht man auch kaum so viel I/O zu den GPUs. Die für Berechnungen zu nutzen lohnt sich ja nur, wenn diese Berechnungen auf der GPU auch länger dauern und man nicht nur die ganze Zeit die Daten hin und her schaufeln muss.

10GbE Ports sind längst nicht so teuer wie sie meist noch verkauft werden, 100USD für zwei sind da schon realistischer als die Preise für eine Karte mit einem X550. So langsam tut sich da aber auch mal was bei den Preisen.
#5
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1115
Zitat Holt;25655163


10GbE Ports sind längst nicht so teuer wie sie meist noch verkauft werden, 100USD für zwei sind da schon realistischer als die Preise für eine Karte mit einem X550. So langsam tut sich da aber auch mal was bei den Preisen.


Teilweise kosten ja Mainboards mit Dual-10Gbe kaum mehr als die Karte mit dem identischen Controller, wobei man halt den Nachteil hat dass man eine Karte deutlich leichter und schneller tauschen kann, als ein komplettes Mainboard...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]

Intel Z370: ASUS stellte auf einem Event die Mainboards für Coffee Lake-S vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_Z370_MAINBOARD_EVENT_LOGO

Dass ASUS in Düsseldorf ein Event zu den neuen Z370-Mainboards ausgerichtet hat, ist nicht verwunderlich, denn bald soll es endlich offiziell mit der Coffee-Lake-S-Plattform losgehen. Wir waren vor Ort und haben uns neben den neuen Platinen außerdem die neuen Features angesehen und wollen... [mehr]

ASUS ROG Strix Z370-E Gaming im Test - Das Strix-Flaggschiff für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_Z370E_GAMING_004_LOGO

Genau wie bei den Z270-Platinen bringt ASUS auch bei den Z370-Modellen für Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren eine ganze Palette an Strix-Mainboards an den Start. Mit sechs verschiedenen Modellen erhält der Coffee-Lake-S-Interessent eine große Auswahl alleine an Strix-Varianten, welche bekanntlich... [mehr]