> > > > ASUS stellt das X299-Line-Up vor

ASUS stellt das X299-Line-Up vor

Veröffentlicht am: von

asus logo Am Nachmittag endete das NDA für den X299-Chipsatz und damit auch für die entsprechenden Platinen der Mainboard-Hersteller. Nicht nur bei Gigabyte, sondern auch bei ASUS erscheinen die X299-Platinen ab heute auf dem Markt. Für den Anfang sind es sechs LGA2066-Mainboards, die auf einen Besitzer und auf die passende CPU warten.

ASUS Prime X299-A und Prime X299-Deluxe

Für die Prime-Modellreihe gehen das X299-A und das X299-Deluxe an den Start. Ersteres ist für den Einstieg in die HEDT-Plattform konzipiert und gibt dem Besitzer eine ATX-Platine mit acht DDR4-Speicherbänken, dazu drei mechanische PCI-Express-Slots der dritten Generation, zwei PCIe-3.0-x4-Steckplätze und einen PCIe-3.0-x1-Anschluss.

Für den Storage-Bereich hat sich ASUS für achtmal SATA 6GBit/s und einmal M.2 für ein schnelles SSD-Modul entschieden. Die LGA2066-CPU wird von acht Spulen angefeuert, dessen MOSFETs von jeweils einem 8-Pin-EPS12V- und einem 4-Pin-+12V-Stromanschluss angefeuert werden. Hinzu kommen drei USB-3.1-Anschlüsse der zweiten Generation, sechs Schnittstellen der ersten Generation sowie viermal USB 2.0. Der Intel I219-V kümmert sich um die Netzwerkpakete und der Realtek ALC1220 um die Soundverarbeitung.

Deutlich luxuriöser geht es hingegen mit dem Prime X299-Deluxe zu. Mit Ausstattungsmerkmalen, wie vier mechanische PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-3.0-x1-Steckplätze, zweimal Gigabit-LAN und dazu WLAN-AD wird einiges mehr geboten. Insgesamt siebenmal SATA 6GBit/s und jeweils einmal U.2 und M.2 decken den Storage-Bereich ab. USB-Anschlüsse sind gleich fünfmal USB 3.1 Gen2, achtmal USB 3.1 Gen1 und sechsmal USB 2.0 in großer Anzahl vertreten.

ASUS liefert außerdem eine Thunderbolt-3.0-Erweiterungskarte mit, sodass der geneigte Anwender auch auf diese Technik nicht verzichten muss. Beim X299-Deluxe kümmert sich ebenfalls der Realtek ALC1220 um den Sound. Mittig wurde von ASUS zudem ein "LiveDash"-OLED-Display integriert, das beispielsweise die aktuelle CPU-Temperatur anzeigen kann.

Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Prime X299-A
ASUS
Prime X299-Deluxe
Mainboard-Format ATX
CPU-Sockel LGA2066 (für Kaby-Lake-X und Skylake-X)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
1x 4-Pin +12V
CPU-Phasen/Spulen 8 Stück 8 Stück
Preis noch nicht bekannt noch nicht bekannt
Webseite ASUS ASUS
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X299 Chipsatz
Speicherbänke und Typ 8x DDR4 (bis Quad-Channel)
Speicherausbau max. 128 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (3-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16 (x16/x16/x8)
2x PCIe 3.0 x4
1x PCIe 3.0 x1

3x PCIe 3.0 x16 (x16/x16/x8)
1x PCIe 3.0 x4
2x PCIe 3.0 x1

SATA(e)-, SAS- und
M.2/U.2-Schnittstellen

8x SATA 6GBit/s über Intel X299
2x M.2 M-Key

6x SATA 6GBit/s über Intel X299
2x M.2 M-Key
1x U.2


USB

3x USB 3.1 Gen2 (2x ASM3142)
8x USB 3.1 Gen1
(Intel X299)
6x USB 2.0

5x USB 3.1 Gen2 (2x ASM3142+Hub)
8x USB 3.1 Gen1
(Intel X299)
6x USB 2.0

Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth - WLAN-AD + Bluetooth 4.1
Thunderbolt - Thunderbolt 3.0 über die beiliegende Karte
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN
1x Intel I211-AT Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC1220
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
LED-Beleuchtung RGB-LEDs
LED- und FAN-Header fünf FAN-Header sieben FAN-Header


ASUS Rampage VI Extreme/Apex und Strix X299-E Gaming

Drei X299-Modelle sind es aus der ROG-Serie. Das Strix X299-E Gaming ist dem X299-A von der Ausstattung her sehr ähnlich. Beim Strix X299-E Gaming ist jedoch ein WLAN-AC-Modul zusätzlich mit an Bord. Umso interessanter sind das Rampage VI Extreme und das Rampage VI Apex. Während Letzteres fürs reine Overclocking-Vergnügen konzipiert wurde, bietet das Rampage VI Extreme eine sehr großzügige Ausstattung.

Zur Ausstattung gehören nicht nur die acht DDR4-DIMM-Bänke zum Pflichtprogramm, sondern auch die sechs SATA-6GBit/s-Buchsen, einmal U.2 und M.2. Für Benchmarks können bis zu vier Grafikkarten auf das Rampage VI Extreme geschnallt werden. Auch beim Rampage VI Extreme wurde ein OLED-Display berücksichtigt, dies wurde beim ROG-Flaggschiff jedoch beim I/O-Cover untergebracht.

Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Strix X299-E Gaming
ASUS
Rampage VI Extreme
ASUS
Rampage VI Apex
Mainboard-Format ATX E-ATX
CPU-Sockel LGA2066 (für Kaby-Lake-X und Skylake-X)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
1x 4-Pin +12V
1x 24-Pin ATX
2x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 8 Stück ? Stück
Preis noch nicht bekannt noch nicht bekannt noch nicht bekannt
Webseite ASUS ASUS ASUS
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X299 Chipsatz
Speicherbänke und Typ 8x DDR4 (bis Quad-Channel) 4x DDR4 (bis Quad-Channel)
Speicherausbau max. 128 GB (mit 16-GB-DIMMs) max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (3-Way), CrossFireX (3-Way) SLI (4-Way), CrossFireX (4-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16 (x16/x16/x8)
2x PCIe 3.0 x4
1x PCIe 3.0 x1

4x PCIe 3.0 x16 (x16/x8/x16/x18)
1x PCIe 3.0 x4

SATA(e)-, SAS- und
M.2/U.2-Schnittstellen

8x SATA 6GBit/s über Intel X299
2x M.2 M-Key

6x SATA 6GBit/s über Intel X299
3x M.2 M-Key
1x U.2


6x SATA 6GBit/s über Intel X299
4x M.2 M-Key


USB

3x USB 3.1 Gen2 (2x ASM3142)
12x USB 3.1 Gen1
(Intel X299)
4x USB 2.0

5x USB 3.1 Gen2 (2x ASM3142+Hub)
10x USB 3.1 Gen1
(Intel X299)
2x USB 2.0

5x USB 3.1 Gen2 (2x ASM3142+Hub)
8x USB 3.1 Gen1
(Intel X299)
4x USB 2.0

Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth WLAN-AC + Bluetooth 4.1
WLAN-AD + Bluetooth 4.1
-
Thunderbolt - Thunderbolt 3.0 über die beiliegende Karte
-
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN
1x Intel I211-AT Gigabit-LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC1220
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
LED-Beleuchtung RGB-LEDs
LED- und FAN-Header sieben FAN-Header acht FAN-Header elf FAN-Header


ASUS TUF X299 Mark 1 und TUF X299 Mark 2

Und auch für die TUF-Mainboardserie bietet ASUS zwei X299-Bretter an. Diese hören auf die Bezeichnungen "TUF X299 Mark 1" und "TUF X299 Mark 2". Wie immer, bietet das Mark-1-Modell den Thermal-Armor sowie den TUF-Fortifier (Backplate), das Mark-2-Modell kommt sagegen "nackt" zum neuen Besitzer. So bringt das Mark-1-Modell drei mechanische PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-3.0-x4-Steckplätze für Erweiterungskarten mit. Zweimal M.2 und achtmal SATA 6GBit/s bieten Platz für einige Speicherlaufwerke.

Den USB-Part übernehmen drei USB-3.1-Gen2-, acht USB-3.1-Gen1- und sechs USB-2.0-Schnittstellen. Die beiden Intel-Gigabit-LAN-Ports können wahlweise im Teaming verwendet werden.

Beim TUF X299 Mark 2 handelt es sich um eine abgespeckte Version ohne Thermal-Armor und TUF-Fortifier. Drei PCIe-3.0-x16-Schnittstellen auf mechanischer Basis und zwei PCIe-3.0-x1-Steckplätze und ein PCIe-3.0-x4-Slot werden hier geboten. Gestrichen wurden zwei SATA-Ports, sodass es beim Mark 2 noch sechs Stück sind. Ebenso der USB-3.1-Gen2-Header hat es nicht auf das ATX-PCB geschafft. Dafür hat es ASUS bei zweimal M.2 belassen.

Ansonsten stimmt die Anzahl der USB-Anschlüsse mit dem Mark 1 überein. Einmal Gigabit-LAN über den Intel-I219-V-Controller und auch der Realtek ALC1220 gehören zur festen Ausstattung.

Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
TUF X299 Mark 1
ASUS
TUF X299 Mark 2
Mainboard-Format ATX
CPU-Sockel LGA2066 (für Kaby-Lake-X und Skylake-X)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
1x 4-Pin +12V
CPU-Phasen/Spulen 8 Stück
Preis noch nicht bekannt anoch nicht bekannt
Webseite ASUS ASUS
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X299 Chipsatz
Speicherbänke und Typ 8x DDR4 (bis Quad-Channel)
Speicherausbau max. 128 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (3-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16 (x16/x16/x8)
2x PCIe 3.0 x4

3x PCIe 3.0 x16 (x16/x16/x8)
1x PCIe 3.0 x4
2x PCIe 3.0 x1

SATA(e)-, SAS- und
M.2/U.2-Schnittstellen

8x SATA 6GBit/s über Intel X299
2x M.2 M-Key
1x U.2

6x SATA 6GBit/s über Intel X299
2x M.2 M-Key


USB

3x USB 3.1 Gen2 (2x ASM3142)
8x USB 3.1 Gen1
(Intel X299)
6x USB 2.0

2x USB 3.1 Gen2 (2x ASM3142+Hub)
8x USB 3.1 Gen1
(Intel X299)
6x USB 2.0

Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN
1x Intel I211-AT Gigabit-LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC1220
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
LED-Beleuchtung RGB-LEDs
LED- und FAN-Header zehn FAN-Header acht FAN-Header

Social Links

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 18.11.2013
Düsseldorf
Matrose
Beiträge: 11
Zitat Majohandro;25622791
Das Stirx ist ein schönes Board wie auch beim X99 Chipsatz
Ich muss stark bleiben und den 2066 Sockel überspringen. Alleine die nicht verlöteten CPUs ist ein NO GO.


schön liquid metal draufmachen. viel geiler mmn :)
#7
customavatars/avatar176319_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 1019
Zitat haiwahn;25623111
schön liquid metal draufmachen. viel geiler mmn :)


Das sehe ich anders. Wenn ich ein 6 oder 8 Kerner kaufe, will ich ihn nicht Köpfen müssen. Es gibt immer ein Risiko und Garantieverlust.
Das wird Intel einige Kunden kosten.
#8
customavatars/avatar184171_1.gif
Registriert seit: 08.12.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3223
Hmm.,. Wundert mich jetzt aber das das Rampage nur 8 Phasen hat und andere selbst Gigabyte auf 12 setzen.
Dachte das war auch unter X99 ein OC Board?
#9
customavatars/avatar74787_1.gif
Registriert seit: 13.10.2007
Hagen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 489
Echt kranke Bretter :eek:
#10
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1138
Zitat symerac;25623719
Hmm.,. Wundert mich jetzt aber das das Rampage nur 8 Phasen hat und andere selbst Gigabyte auf 12 setzen.
Dachte das war auch unter X99 ein OC Board?


Hatte aber auch auf X99 schon 8 Phasen für VCore. Bei entsprechender Bestückung ist das auch mehr als ausreichend für starkes OC. Asus verwendet normalerweise IR Integrated Powerstages 35xx die bis zu 60A DC liefern können. Daraus mit nem entsprechenden Controller 8 echte Phasen basteln und gut ist, da braucht es keine gedoppelten.

Edit: Die Nebenspannungen sind bei Asus Boards meist irgendwie verteilt wenn sie direkt vom MB bereitgestellt werden müssen. Manche anderen Hersteller (auch Asus selber bei den Z170/270 Boards) packen die gerne direkt neben die Phasen für VCore. Das ist dann nur ein Unterschied in der Optik. Auf den meisten X99 Brettern, auch für OC wird man was VCore angeht "echte" 8 Phasen, oder gedoppelte 6 Phasen VRMs zu sehen bekommen (vermute ich mal).
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Majohandro;25623540
Das sehe ich anders. Wenn ich ein 6 oder 8 Kerner kaufe, will ich ihn nicht Köpfen müssen. Es gibt immer ein Risiko und Garantieverlust.
Das wird Intel einige Kunden kosten.


Dies. X299 scheint generell uninteressant zu sein, ich sehe keine Vorteile gegenüber X99, außer dass dickere Prozessoren passen, die dann auch dick bezahlt werden möchten. Falls es mir mal dringend sein sollte mit mehr Kernleistung (Die für mich aktuell nicht nötig, eher lecker für nebenbei ist) gehe ich dann wohl zu AMD.

2600 € für den Achtzehnkerner... 250 € für einen Vierkerner ohne HT der nicht einmal Quadchannel hat, Hahaha!
#12
Registriert seit: 22.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 858
Die witzigen Preise für die dicken CPUs sind schon nach unten hin korrigiert worden. ;)
#13
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2958
Sagt mal was soll der Mist denn, bei ganz vielen Boards nur 6x statt 8xSATA zu bieten? Ich meine, das ist der einzige konkrete Vorteil des X299 ggü. dem Z270.
#14
customavatars/avatar176319_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 1019
Zitat DivineLight;25624355
Dies. X299 scheint generell uninteressant zu sein, ich sehe keine Vorteile gegenüber X99, außer dass dickere Prozessoren passen, die dann auch dick bezahlt werden möchten. Falls es mir mal dringend sein sollte mit mehr Kernleistung (Die für mich aktuell nicht nötig, eher lecker für nebenbei ist) gehe ich dann wohl zu AMD.

2600 € für den Achtzehnkerner... 250 € für einen Vierkerner ohne HT der nicht einmal Quadchannel hat, Hahaha!


Das kommt noch dazu, da hast du recht. Wenn mein kleiner 6 Kerner irgendwann nicht mehr reichen sollte, kann ich noch ein 6900K oder 6950x gebraucht kaufen. ich denke ich habe auch nichts dagegen, mir ne Ryzen CPU zu kaufen. Ob mein Frontbase jetzt 4,0 Ghz oder 4,5 Ghz anzeigt ist mir mittlerweile egal, die Ryzen CPUs reichen zum gamen mehr als aus und dazu sind sie noch echt Günstig und verlötet ( Nicht so wie Skylake X mit Ketchup unter dem HS) :lol:
#15
customavatars/avatar135613_1.gif
Registriert seit: 04.06.2010

Matrose
Beiträge: 27
Asus TUF X299 Mark 1 298,95 €
Asus TUF X299 Mark 2 238,95 €

Asus Prime X299-A 283,95 €
Asus Prime X299-Deluxe 428,95 €

Asus ROG Strix X299-E 348,95 €
Asus ROG Rampage VI APEX 555,34 €
Asus ROG Rampage VI Extreme 599,00 €
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

ASUS ROG Strix Z370-E Gaming im Test - Das Strix-Flaggschiff für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_Z370E_GAMING_004_LOGO

Genau wie bei den Z270-Platinen bringt ASUS auch bei den Z370-Modellen für Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren eine ganze Palette an Strix-Mainboards an den Start. Mit sechs verschiedenen Modellen erhält der Coffee-Lake-S-Interessent eine große Auswahl alleine an Strix-Varianten, welche bekanntlich... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

MSI Z370 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - bezahlbares Mittelklasse-Mainboard

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

Die zweite Z370-Runde werden wir mit einem weiteren Unterbau von MSI beginnen. Das Z370 Gaming Pro Carbon (AC) ein Modell der oberen Mittelklasse und hat für den Anwender eine großzügige Ausstattung zu bieten. Daher sind wir gespannt, inwiefern sich das neue Board zwischen den anderen Probanden... [mehr]

ASRock Z370 Taichi im Test - Leistungsstarkes Z370-Brett der Oberklasse

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_Z370_TAICHI_004_LOGO

Es ist mal wieder Taichi-Zeit, denn für die brandneuen Coffee-Lake-S-Prozessoren hat ASRock natürlich ebenfalls neue Platinen mit dem Z370-Chipsatz gefertigt. Und darunter fällt auch das ebenfalls neue Z370 Taichi. Das jeweilige Taichi-Modell positioniert sich sockel-unabhängig in der... [mehr]

ASUS ROG Maximus X Hero im Test - Der ROG-High-End-Einstieg für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_X_HERO_004_LOGO

Mittlerweile sind wir bei der zehnten Maximus-Serie angekommen und mit dem Maximus X Hero bietet ASUS den Einstieg in die Maximus-X-Serie an. Wir konnten es uns natürlich nicht entgehen lassen, das neue Maximus X Hero für Coffee Lake-S unter die Lupe zu nehmen und es mit den anderen... [mehr]