> > > > Schneeweiß: MSI präsentiert den Trident 3 Arctic

Schneeweiß: MSI präsentiert den Trident 3 Arctic

Veröffentlicht am: von

Im November durften wir uns als eine der ersten Redaktion weltweit das MSI Trident 3 näher ansehen – damals wurde der Konsolen-PC allerdings noch von einem Prozessor der Skylake-Generation angetrieben, konnte aber trotzdem mit einer hohen Gaming-Leistung und den sehr schlanken Abmessungen punkten. Inzwischen ist MSI natürlich auf die neue Kaby-Lake-Prozessoren umgeschwenkt, welche Intel zu Beginn des Jahres präsentierte. Wie die Taiwaner nun bekannt gaben, gibt es den Kompaktrechner demnächst auch in einer limitierten Sonderedition.

Beim neuen MSI Trident 3 Arctic setzt man wie bei den namensgleichen Intel-Mainboards auf ein weißes Design. Während die normale Variante über ein schwarz-rotes Kunststoffgehäuse verfügt, ist die Arctic-Variante komplett in weiß gehalten – statt der roten LEDs gibt es standardmäßig eine blaue Beleuchtung. Dank RGB kann diese aber weiterhin individuell angepasst werden. Das Gehäuse ist mit Abmessungen von 346,3 x 71,8 x 232,5 mm identisch zum bisherigen Ableger. Änderungen gibt es außerdem beim 3D-Beschleuniger. Während es das Trident 3 bislang wahlweise mit NVIDIA GeFore GTX 1050 Ti oder GeForce GTX 1060 gibt, wird es die Arctic-Variante ausschließlich in Kombination mit der schnelleren GeForce GTX 1070. Vermutlich setzt man hier auf seine hauseigene GeForce GTX 1070 Aero ITX, welche man erst vor wenigen Tagen offiziell vorgestellt hatte.

Bei der restlichen Hardwareausstattung bleibt alles beim Alten. So bildet weiterhin ein Intel Core i7-7700 mit einer Geschwindigkeit von bis zu 4,2 GHz das Herzstück, gepaart mit 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und einer 256 GB großen PCI-Express-SSD. Für die eigene Spielsammlung dient eine zusätzliche 1-TB-Festplatte als Datengrab. Dazu gibt es Wireless-LAN und Bluetooth an Bord, Gigabit-Ethernet, einen hochwertigen Audio-Chip samt Nahimic-Enhancer und eine Vielzahl an USB-3.1-Schnittstellen, darunter auch eine Typ-C-Buchse. Mit Strom versorgt wird die Hardware über ein 330-W-Netzteil. Gekühlt wird sie hingegen über getrennte Kühlkammern für Prozessor, Systemkomponenten und Grafikkarte.

Das MSI Trident 3 Arctic soll ab Ende April im deutschsprachigen Raum im Handel erhältlich sein. Dann sollen rund 1.800 Euro fällig werden. Mit dabei wird ein Xbox-Controller sowie ein aktuelles Triple-A-Spiel als Download-Version sein. Genauere Details zum Spielepaket nennt man jedoch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 414
Im jeden Fall besser als das corsair one, ob man hier aber nicht eben ne itx Platte und co zusammendübelt, muss man dann schon fragen. Sieht wohl genauso gut aus und ist dann sicher mit immer den besten Sachen.
#2
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2672
Gefällt mir auch recht gut, wäre schön gewesen wenn sie nur das Gehäuse verkauft hätten, hätte ich mal SilverStone RVZ01 ausgewechselt.
#3
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1888
Weiß finde ich nicht so toll, sieht irgendwie billig aus. In silber wäre das Ding hübscher.
#4
customavatars/avatar94146_1.gif
Registriert seit: 01.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1071
Auf den ersten Blick hat mich das Teil doch sehr an die Wii erinnert :D
#5
customavatars/avatar124666_1.gif
Registriert seit: 06.12.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3987
Wii auf steroiden :D
#6
Registriert seit: 13.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 127
Darum war mir das Bild so vertraut :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]