> > > > Schneeweiß: MSI kündigt vier weiße Arctic-Mainboards für Kaby Lake an

Schneeweiß: MSI kündigt vier weiße Arctic-Mainboards für Kaby Lake an

Veröffentlicht am: von

msi arctic kabylakeZur Markteinführung der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel, wartete MSI mit einer Vielzahl passender Hauptplatinen auf und stellte insgesamt 36 neue Untersätze mit B250-, H270-, und Z270-Chipsatz in den Dienst. Darunter auch vier schneeweiße Modelle der Arctic-Reihe, die nun offiziell im Handel erhältlich sind.

Den Anfang macht dabei das MSI Z270 Tomahawk Arctic, welches mit einem Straßenpreis von rund 150 Euro die Speerspitze der Arctic-Familie darstellt. Die ATX-Platine verfügt über drei PCI-Express-3.0-Grafikkarten-Slots, drei PCI-Express-x1-Steckplätze und vier DDR4-Speicherbänke für bis zu 64 GB und 3.800 MHz schnellen Arbeitsspeicher, welcher über unterschiedliche OC-Profile angesteuert werden kann. Dazu gibt es zwei M.2-Steckplätze, eine Reihe aktueller USB-3.1-Schnittstellen inklusive eine Typ-C-Ports, Gigabit-LAN mit Killer-Funktionalität, sechs SATA-III-Schnittstellen sowie einen hochwertigen 8-Kanal-Audio-Chip mit Audio Boost.

Die Mystic-Light-Beleuchtung gibt es ebenso wie das typische Steel-Armor-Design, das die technischen Signale besser gegen elektromagnetische Interferenzen schützen soll. Die hochwertigen Bauteile der Military-Class-V-Reihe sind ebenfalls wieder mit von der Partie. Das MSI H270 Tomahawk Arctic verfügt über eine ähnliche Ausstattung, muss allerdings mit dem beschnittenen H270-Chipsatz auskommen, womit weniger PCI-Express-Lanes zur Verfügung stehen. Dafür sinkt der Preis auf rund 130 Euro.

Das MSI B250 Mortar Arcitc und das MSI H270 Mortar Arctic sind im kompakteren Micro-ATX-Formfaktor gehalten und fallen mit Preisen von etwa 115 bzw. 99 Euro abermals etwas günstiger aus. Dafür müssen sie mit jeweils zwei Grafikkarten- und PCI-Express-x1-Steckplätzen auskommen, verfügen aber über ein ähnliches Feature-Set wie die großen Schwestermodelle. Auf Seiten der Anschlüsse bieten beide Hauptplatinen jeweils sechs SATA-III-Schnittstellen, nehmen eine schnelle NVMe-SSD in ihrem M.2-Steckkartenslot auf und bieten ebenfalls eine Vielzahl an USB-Anschlüssen und sogar eine Typ-C-Buchse. 7.1-Sound und Gigabit-Ethernet gibt es ebenfalls. Unterschiede zwischen den beiden Modellen sind abermals beim Chipsatz zu finden.

Alle vier Platinen im schicken weiß-silbernen Design sind ab sofort in unserem Preisvergleich erhältlich. Übrigens: Noch bis zum 1. März läuft eine Cashback-Aktion, bei der der Hersteller abhängig vom Mainboard bis zu 30 Euro zurückerstattet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2442
Die Boards gefallen mir und der Preis ist eigentlich auch ganz OK. Nur die roten Anschlüsse hinten passen meiner Meinung nach nicht ganz dazu, vom Kauf würde mich das aber auch nicht abhalten.
Gut gemacht MSI!
#2
Registriert seit: 18.02.2016

Gefreiter
Beiträge: 41
Und Warum kein matx mit Z270 ?!.... :(
#3
Registriert seit: 18.04.2007
Eifel
Oberbootsmann
Beiträge: 773
ja ein matx oder ein itx und es wäre gekauft ;-)
#4
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3114
Das scheint momentan zwar ein allgemeiner Trend zu sein, aber MSI treibt es seit einigen Generationen auf die Spitze:

Die Variantenvielfalt bei den Mainboards explodiert, bei genauerem Hinsehen entpuppen sich aber viele als 1:1-Klone in anderer Optik oder mit minimalen Änderungen.

Dies hier scheint ähnlich wie die Krait Gaming-Reihe zu sein, die aktuell quasi identisch mit dem Gaming Pro ist, nur ohne LEDs, gleichzeitig vom Lauyout her weitgehend identisch mit dem SLI (Plus), nur mit besseren Sound- und Netzwerkchips.

Leider sind viele von diesen Boards bis auf die Optik absolut 08/15. Ich fände es ja garnicht so schlecht, wenn die Boards wieder einfacher und billiger würden, ich brauche z.B. kein SLI und das Tomahawk hat auch nur einen PEG (die anderen x16 sind elektrisch x4 vom PCH), aber hier habe ich das Gefühl, dass ich das an Material gesparte Geld bei der Optik wieder draufzahle. 150€ sind nämlich immernoch nicht billig.
#5
customavatars/avatar58057_1.gif
Registriert seit: 14.02.2007
Saarland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Eigentlich bin ich kein Fan von weißen Boards, aber bei diesen hier ist das Design echt gelungen.
#6
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2442
Ups, das mit dem Chipsatz hab ich ja ganz übersehen. Ein Modell mit Z270 sollte es natürlich schon geben, sonst wäre es leider auch nichts für mich.

Gesendet von meinem SM-G928F mit Tapatalk
#7
Registriert seit: 08.11.2015

Banned
Beiträge: 1381
Zitat Tigerfox;25299999
Die Variantenvielfalt bei den Mainboards explodiert, bei genauerem Hinsehen entpuppen sich aber viele als 1:1-Klone in anderer Optik oder mit minimalen Änderungen.


Foxconn Crash :haha:

Naja, bevor das Ding samt PC Sector sich in Nichts auflöst wird halt nochmals ein auf Turbo Kapitalismus gemacht und en masse und ohne Sinn produziert. Ist wie bei OCZ am Ende; sinnlos viele SSD Serien mit ein und dem selben Schrottcontroller und Gammel-Firmware.
Was solls, schaut man sich mal so die Mainboards seit der 8er Series an, dann könnte man per Hersteller 70% davon einschrotten lassen, da sie eh ein und das selbe PCB Layout haben.

Zu geil wenn Foxconn crasht, das muß ich noch erleben :D


@Topic
Ich persönliche finde da das gute alte Epox Grün meines Asus B250M um einiges hübscher.
#8
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3114
Naja, bei Sockel 1150 war das noch etwas anderes. Sicher gab es da auch zig Modelle, die sich nur minimal unterschieden (z.B. Gigabyte Z87X-UD3H und UD4H, stellenweise ziemlich anderes Layout, von den Features her aber völlig identisch, nur mit den Spawas vom UD5H, oder Z97X-Gaming 5 = Z97X-UD3H mit Killer-NIC und X-Fi MB3) und es gab zahlreiche 1:1 Neuauflagen vom Z87 mit Z97, oft ohne die entscheidenden neuen Features M.2 und SATAe (G.1 Sniper Z87/Z97 und Z5/Z6, Asrock Fatal1ty Killer Z87/Z97).

Beim Z170 und noch mehr beim Z270 erlebe ich aber nun, dass Boards wirklich 1:1 mit lediglich veränderter Optik unter zwei Namen angeboten werden (z.B. MSI Z170-Pro Gaming und SLI Krait Edition, Gigabyte Z170XP-SLI und G.1 Sniper Z170 sowie Z270XP-SLI und Z270X-UD3)
#9
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1108
Naja da, den meisten sowieso egal ist, was auf dem Board ist und das Aussehen in Zeiten wo jeder einen hübschen Rechner haben will immer wichtiger ist, ist es halt interessanter einfach neue Farbkombinationen zu entwerfen als ein neues Board.

Ich habe zwar keinen Beleg dafür, aber gefühlt gibt es 3 Gruppen:

Preiskäufer
Preis> OC Qualität <> Ausstattung > Aussehen --> Moderates, einfaches OC um mehr rauszuholen

Modder
Aussehen > OC Qualität > Ausstattung > Preis
Muss zum Konzept passen

Overclocker
OC Qualität > Ausstattung > Preis > Aussehen

Klar gibt es da auch welche mit besonderen Ansprüchen aber die sind dann selbst in der Minderheit die Minderheit :D

Und wie gesagt das ist nur subjektiv von mir geschätzt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • MSI MEG Z390 Godlike im Test - Große Ausstattung und effizienter VRM-Bereich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

    Nun ist er endlich da! Heute endet das NDA für den Z390-Chipsatz, der als Grundlage für neue Mainboards verwendet wird und das Intel-300-Chipsatzportfolio nach oben hin abrundet. In der Redaktion sind auch bereits einige Z390-Platinen eingetroffen, die auf den Test-Parcours warten. Als erstes... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XI Formula im Test - Volle Ausstattung inkl. 5 GBit/s LAN

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    In Verbindung mit Intels neuem Z390-Chipsatz und der offiziell vorgestellten neunten Core-Generation geht die mittlerweile elfte Maximus-Mainboard-Serie an den Start, die Teil der umfangreichen Republic-of-Gamers-Produktpalette (ROG) ist. Erstes Modell bei uns im Test ist das ROG Maximus XI... [mehr]

  • Gigabyte Z390 AORUS Master im Test - Oberklasse trifft hervorragende Effizienz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_AORUS_MASTER_005_LOGO

    Es geht nun in die dritte Runde der neuen Z390-Mainboards. Mit dem MSI MEG Z390 Godlike und dem ASUS ROG Maximus XI Formula haben wir den Anfang gemacht. Aber auch Gigabyte hat einige Z390-Mainboards vorgestellt, von denen derzeit das Z390 AORUS Master das Flaggschiff darstellt. Ob es diese... [mehr]

  • ASRock Z390 Taichi im Test - Verbesserte Energie-Effizienz dank besserem...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_TAICHI_004_LOGO

    Ausgehend von den vier renommierten Mainboard-Herstellern fehlt schließlich noch ASRock. Und so setzen wir unsere Z390-Reise mit einem Modell von ASRock fort. Ein Modell, dessen Vorgänger aus dem letzten Jahr ein wahres Vergnügen für die Overclocker darstellte. Die Rede ist vom ASRock Z370... [mehr]

  • ASUS Z390: 20 Mainboards gehen an die Front

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_LOGO

    Mit satten 20 brandneuen Z390-Modellen geht ASUS an die Mainboard-Front und stellt damit eine breite Auswahl an unterschiedlichen Versionen für die gestern vorgestellte neunte Core-Generation von Intel vor. Abgedeckt wird die gesamte Produktpalette: Angefangen mit der Prime-, über die... [mehr]

  • der8auer: Port80-Debug-LED-Anzeige zum Nachrüsten vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DERBAUER_80PORT_DEBUG_LED_LOGO

    Roman Hartung alias der8auer ist für seine Kreativität im CPU- und Mainboard-Segment bekannt und hat ein neues Produkt am heutigen Mittwoch vorgestellt und veröffentlicht. Es handelt sich um eine nachrüstbare Debug-LED für Mainboards, die nicht schon von Werk aus eine zur Verfügung stellen.... [mehr]