1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Neues Lebenszeichen: GeForce RTX 3080 Ti für April geplant

Neues Lebenszeichen: GeForce RTX 3080 Ti für April geplant

Veröffentlicht am: von

geforce-rtx-3080Offenbar wird das Thema GeForce RTX 3080 Ti als Zwischenmodell wieder aktuell, denn Boardpartner sollen erste Informationen von NVIDIA erhalten haben, die dann prompt bei Videocardz aufgetaucht sind. So wird das Board PG132 SKU 18 alias GeForce RTX 3080 Ti auf die GA102-225-GPU setzen. Diese Ausbaustufe der GA102-GPU war bereits mehrfach in den Gerüchten behandelt worden und soll über 80 SMs (zwei weniger als die GeForce RTX 3090) verfügen. Diese würde in 10.240 FP32-Recheneinheiten resultieren. Das Speicherinterface bleibt 384 Bit breit und soll 12 GB an GDDR6X anbinden.

Mitte April soll die GeForce RTX 3080 Ti auf den Markt kommen. Anfang April will NVIDIA seine Partner über weitere Details informieren, sodass es spätestens dann sicherlich wieder Leaks zu dem Thema geben wird.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

@kopite7kimi liefert auch gleich die Boost-Taktrate der GeForce RTX 3080 Ti, die mit 1.665 MHz knapp unterhalb der GeForce RTX 3090 mit 1.695 MHz angesiedelt ist.

Im Mai soll dann auch noch die GeForce RTX 3070 Ti folgen. Diese soll die GA104-400-GPU verwenden, die in dieser Form für die mobile Variante der GeForce RTX 3080 zum Einsatz kommt. Hier sieht NVIDIA 6.144 FP32-Recheneinheiten in 48 SMs vor. Am 256 Bit breiten Speicherinterface sollen 8 GB an GDDR6X angebunden sein.

Gegenüberstellung der Karten
 RTX 3090RTX 3080 TiRTX 3080RTX 3070 TiRTX 3070
GPUGA102GA102GA102GA104GA104
Transistoren 28 Milliarden 28 Milliarden 28 Milliarden17,4 Milliarden17,4 Milliarden
Fertigung 8 nm 8 nm 8 nm8 nm8 nm
Chipgröße 628,4 mm² 628,4 mm² 628,4 mm²392,5 mm²392,5 mm²
FP32-ALUs 10.496 10.240 8.7046.1445.888
INT32-ALUs 5.248 5.120 4.3523.0722.944
SMs 82 80 684846
Tensor Cores 328 320 272192184
RT Cores 82 80 684846
Basis-Takt 1.400 MHz - 1.440 MHz-1.500 MHz
Boost-Takt 1.700 MHz 1.665 MHz 1.710 MHz-1.730 MHz
Speicherkapazität 24 GB 12 GB 10 GB8 GB8 GB
Speichertyp GDDR6X
GDDR6X
GDDR6X
GDDR6XGDDR6
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit 320 Bit256 Bit256 Bit
Speicherbandbreite 936 GB/s 912,4 GB/s 760 GB/s-448 GB/s
TDP 350 W - 320 W-220 W
Preis 1.499 Euro - 699 Euro-499 Euro

Mit 48 SMs läge die GeForce RTX 3070 Ti recht dicht an der GeForce RTX 3070, soll aber vermeintlich den Abstand zur AMD Radeon RX 6700 XT noch etwas vergrößern, wenngleich diese nicht an die GeForce RTX 3070 heranreichen kann. Mit dem Wechsel von GDDR6 auf GDDR6X könnte NVIDIA die Lieferengpässe bei GDDR6 umgehen wollen. Die GeForce RTX 3080 Ti wiederum kommt der GeForce RTX 3090 recht nahe.

Weitere Details sind im Verlaufe der kommenden Wochen zu erwarten. Mit den weiteren Ti-Varianten würde NVIDIA seine Produktpalette deutlich aufblähen – ob dies nun notwendig ist oder nicht steht auf einem anderen Blatt.

Mining-Bremse erneut im Fokus

Mit neuen Modellen der GeForce-RTX-30-Serie dürfte das Thema der Mining-Bremse wieder in den Fokus rücken. Diese wurde mit der GeForce RTX 3060 eingeführt, allerdings veröffentlichte NVIDIA versehentlich einen Entwicklungstreiber, der die ansonsten vorhandene Bremse für den Daggerhashimoto-Algorithmus für Ethereum allerdings nicht enthielt. Auch wenn darin noch einige Einschränkungen vorhanden sind, so lassen sich auch diese teilweise über den Einsatz eines HDMI-Dummies umgehen.

Mit der Einführung neuer GeForce-Modelle wird es spannend zu beobachten sein, ob NVIDIA an der Außenkommunikation "gegen Mining mit GeForce-Karten" festhält oder nicht. In der aktuellen Form ist die Umsetzung halbherzig und damit in der Praxis nicht sinnvoll, da das eigentliche Problem nicht gelöst wird.