1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. NVIDIA verstärkt Pad-Befestigung gegen ausfallende Karten

NVIDIA verstärkt Pad-Befestigung gegen ausfallende Karten

Veröffentlicht am: von

geforcertx2080tiOffenbar hat NVIDIA Änderungen am Kühler einiger GeForce-RTX-Karten bzw. zunächst einmal der Titan RTX vorgenommen. Diese Änderungen sind zunächst einmal nicht besonders auffällig, allerdings könnten sie einen triftigen Grund haben. Die Meldung über vermehrte Ausfälle der GeForce RTX 2080 Ti Founders Edition machte vor einiger Zeit die Runde. So wirklich bekannt bzw. offiziell bestätigt wurden die Gründe für diese Ausfälle nicht. Auch der Umfang der Problematik lässt sich nach wie vor nur schwer abschätzen.

Vermutlich sind die Ausfälle eine Kombination aus nicht symmetrischem Druck des Kühlers und der unterschiedlichen Ausdehnung bei der Erwärmung der Karte sowie der einzelnen Komponenten. Besteht kein ausreichender Kontakt zwischen PCB und Speicher, ergeben sich eben solche Fehler.

Um dem entgegenzuwirken könnte NVIDIA sich zusammen mit seinem Auftragsfertiger eine Lösung ausgedacht haben. Dies geht unter anderem aus Fotos hervor, die unser Forenmitglied Dampfkanes von seiner neuen Titan RTX gemacht hat. Igor von Tomshardware.de kommt zu einer ähnlichen Analyse.

Die erste Maßnahme ist der Tausch der Wärmeleitpads. Anstatt der bisher verwendeten dicken Wärmeleitpads kommen deutliche dünnere zum Einsatz, die wir auch schon hin und wieder auf anderen Grafikkarten entdeckt haben – wie beispielsweise an den Geweberesten auf den Seicherchips der GeForce RTX 2060 Founders Edition zu erkennen ist. Diese sind keine festen Pads mehr, sondern deutlich weicher und werden durch ein Gewebe zusammengehalten. Wie gesagt: Raketenwissenschaft ist der Einsatz dieser Pads nicht, aber sie sorgen offenbar dafür, dass der Druck auf den Speicherchips durch zu feste Pads etwas reduziert wird.

Die Änderungen gehen aber noch etwas weiter, denn offenbar verklebt NVIDIA die Speicherchips und das Wärmeleitpad zusätzlich. Allerdings sind nur vier der zwölf Speicherchips derart verklebt. Die neuen Pads kommen aber auf allen Speicherchips zum Einsatz. Das nur die eine Reihe mit vier Chips derart behandelt, wird vermutlich damit zusammenhängen, dass nur diese vom ungleichmäßigen Druck betroffen ist. Der Kühler wird über mehrere Schrauben auf das PCB und die Komponenten gedrückt. Dieser Druck kann kaum komplett gleichmäßig ausgeübt werden und ist damit immer etwas ungleichmäßig. Vermutlich ist genau dies im Design des Kühlerrahmens und den Befestigungspunkten aber unterschätzt worden und hat zu Problemen geführt.

Rund um das Thema der ausfallenden GeForce-RTX-Karten ist es zuletzt aber ruhiger geworden. Ob die Maßnahme direkt damit zusammenhängt, lässt sich daher kaum abschätzen. Derzeit sind die Änderungen an der Speicherkühlung nur von der Titan RTX bekannt. Ob auch die Founders Editions der GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 betroffen sind, versuchen wir gerade zu eruieren.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

    Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

  • Bandbreiten-Test: Was der Umstieg auf PCIe 4.0 bringt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RX5500XT_PCI3VS4-TEASER

    Gegenüber dem 3.0-Standard verdoppelt PCI Express 4.0 die maximal mögliche Bandbreite auf bis zu 32 GB/s. Aktuell kann der neue Standard jedoch nur in Verbindung mit einem Ryzen-Prozessor auf Zen-2-Basis sowie einer Navi-Grafikkarte und einem X570-Mainboard genutzt werden – wenn man von... [mehr]

  • NVIDIA dreht an der Ampere-Schraube: Die GeForce RTX 3080 Founders Edition im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCE-RTX-3080

    Heute ist es endlich soweit. Mit der GeForce RTX 3080 in der Founders Edition schauen wir uns die erste Karte der neuen Ampere-Generation an. Die wichtigsten Details zur Architektur haben wir bereits behandelt und in der vergangenen Woche konnten wir euch die ersten Fotos der GeForce RTX 3080... [mehr]

  • Mehr Super: MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-GTX1660SUPER

    Nach dem ersten Test einer GeForce GTX 1660 Super mit Referenzvorgaben schauen wir uns nun eine High-End-Variante in Form der MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X an. Neben dem höheren Takt bietet sie eine semipassive Kühlung und weitere Funktionen, zu denen wir noch kommen werden. Da die Spanne... [mehr]

  • Erstes Custom-Modell: Gigabyte GeForce RTX 3080 Eagle OC 10G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-GEFORCE-RTX-3080-EAGLE-OC

    Nach dem gestrigen Test der GeForce RTX 3080 Founders Edition von NVIDIA können wir heute den ersten Test eines Custom-Modells präsentieren. Die GeForce RTX 3080 Eagle OC 10G von Gigabyte ist dabei eines von vier Modellen des taiwanesischen Herstellers und bewegt sich etwas unterhalb der... [mehr]

  • Mega-Roundup: 9 aktuelle RTX-Grafikkarten in Blockbuster-Spielen getestet...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEGA-ROUNDUP_ZOTAC-2019-TEASER

    In Kooperation mit ZOTAC GAMINGPünktlich zum Start des Weihnachtsgeschäfts haben wir in Zusammenarbeit mit ZOTAC und NVIDIA eine umfangreiche Marktübersicht aktueller RTX-Grafikchips erstellt und dabei nicht nur zahlreiche Desktop-Lösungen in unterschiedlichen Ausbaustufen getestet, sondern... [mehr]