> > > > AMD sieht sich im Datacenter gleichauf mit NVIDIA

AMD sieht sich im Datacenter gleichauf mit NVIDIA

Veröffentlicht am: von

amd-newhorizonDer gestrige "New Horizon"-Event stand vollständig im Fokus der Datacenter-Hardware. Vorgestellt wurden die Radeon Instinct MI60 und Radeon Instinct MI50 mit der Vega-20-GPU aus der 7-nm-Fertigung und neben den technischen Daten hat AMD auch über erste Leistungsdaten der GPU-Beschleuniger gesprochen.

Zunächst einmal noch ein paar Worte zur Hardware. Die Radeon Instinct MI60 basiert auf der Vega-20-GPU. Diese bietet 64 Compute Units und dementsprechend 4.096 Shadereinheiten – genau wie die Vega-10-GPU der Radeon RX Vega 64. Der Takt der GPU liegt bei 1.800 MHz.

Die Radeon Instinct MI50 verwendet ebenfalls die Vega-20-GPU, allerdings in einer anderen Ausbaustufe. Hier sind nur 60 Compute Units vorhanden und dementsprechend auch 3.840 Shadereinheiten. Der GPU-Takt wird mit 1.746 MHz angegeben. Beiden Modellen gleich ist das 4.096 Bit breite Speicherinterface sowie die Verwendung von HBM2 mit 16 bzw. 32 GB – also vier HBM2-Chips – mit einem Takt von 1.000 MHz. Daraus ergibt sich eine Speicherbandbreite von 1 TB/s.

Bei beiden Modellen handelt es sich um GPU-Beschleuniger mit PCI-Express-Interface. Unterstützt werden die Standards 3.0 und 4.0, wobei mit PCI-Express 4.0 die Datenrate auf 64 GB/s verdoppelt werden kann, was gerade im Datacenter von Vorteil sein kann. NVIDIA hat daher Versionen der Tesla V100 entwickelt, die nicht nur untereinander, sondern auch mit der GPU per NVLink verbunden sind darüber 300 GB/s erreichen. AMD ermöglicht es vier Radeon Instinct MI60 und Radeon Instinct MI50 per Infinity Fabric Link miteinander zu verbinden und erreicht zwischen den GPUs eine Bandbreite von 100 GB/s und zwischen GPU und CPU die besagten 54 GB/s über PCI-Express 4.0.

Auf dem Event gab es auch erste Zahlen zur Leistung der beiden Karten:

In einem ersten Vergleich spricht AMD das Leistungsplus zwischen dem Vorgänger, der Radeon Instinct MI25 und der neuen Radeon Instinct MI60 an. Je nach Anwendung soll diese 2,8 bis 8,8 mal schneller sein. 

Um die höhere Rechenleistung zu erreichen hat man die New Compute Units der Vega-20-GPU um dedizierte FP64-Recheneinheiten erweitert und ermöglicht zudem das Ausführen von einfachen INT8- und INT4-Berechnungen.

Gerade in größeren Systemen arbeitet selten ein GPU-Beschleuniger alleine, sondern es kommen mehrere zum Einsatz. Hier kommt dann ein schneller Interconnect ins Spiel, der im Falle von Infinity Fabric Link eine Bandbreite von 100 GB/s zwischen bis zu vier GPUs ermöglicht. Da die EPYC-Prozessoren der 2. Generation eine Anbindung per PCI-Express 4.0 ermöglichen, sollen auch Systeme mit mehr als vier GPUs noch ausreichend gut skalieren.

Schlussendlich traut sich AMD auch einen Vergleich zwischen der Radeon Instinct MI60 und der PCI-Express-Variante der NVIDIA Tesla V100 zu, die allerdings schon rund 18 Monate am Markt ist. Laut der eigenen Werte kann AMD hier aufschließen und bietet in einigen Fällen sogar eine höhere Leistung.

Damit sieht sich AMD für das Datacenter-Geschäft gut aufgestellt und bietet sich für viele System-Integratoren und Serverhersteller zumindest als Alternative an. Die Frage ist, wie lange der Gleichstand gehalten werden kann, denn NVIDIA hat sicherlich bereits einen Nachfolger für die Datacenter-Architektur Volta in der Entwicklung und im kommenden Frühjahr könnte dieser bereits vorgestellt werden. Ähnlich wie bei den Serverprozessoren wird AMD einiges an Durchhaltevermögen benötigen, um im schwerfälligen Servergeschäft Marktanteile gewinnen zu können.

Der Software wird eine weitere wichtige Rolle zukommen, denn NVIDIA hat mit dem CUDA-Ökosystem und den entsprechenden Entwicklungsumgebungen bereits viel Entwicklerpotenzial an sich gebunden. Diese Vormachtstellung in Hard- und Software aufzuweichen, wird keine leichte Aufgabe für AMD werden – egal wie überzeugend die Hardware auf den ersten Blick ist.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar264938_1.gif
Registriert seit: 01.01.2017
Bodensee
Bootsmann
Beiträge: 534
Ich hab jetzt noch nicht ganz verstanden, WIE die Karten per IF verbunden werden, mit einer Art NVLink-Brücke oder wie?
#2
Registriert seit: 15.12.2017

Matrose
Beiträge: 4
Crossfire benötigte schon keine externe Brücke wie SLI. Das ganze Infinity/Interconnect-Gedöns sitzt bei den Ryzens auf der cpu, also wird das wohl auch hier so sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]