1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Lückenfüller: NVIDIA soll GeForce GTX 1050 mit 3 GB planen

Lückenfüller: NVIDIA soll GeForce GTX 1050 mit 3 GB planen

Veröffentlicht am: von

inno3d geforce gtx 1050ti singleslotWährend die NVIDIA GeForce GTX 1050 beim Videospeicher auf 2 GB begrenzt ist, gibt es die schnellere Ti-Version auch mit der doppelten Speichermenge. Um die Lücke zwischen den beiden Modellen zu füllen, soll NVIDIA Gerüchten zufolge eine 3-GB-Variante auf den Markt bringen wollen. Das könnte Auswirkungen auf das Interface haben.

Die NVIDIA GeForce GTX 1050 ist eigentlich eine gute Einsteiger-Grafikkarte, die auf dem Niveau einer AMD Radeon RX 460 oder Radeon RX 370 liegt und damit mit ein paar Einschränkungen durchaus für Gelegenheitsspieler und weniger anspruchsvolle Gamer geeignet ist. Der größter Nachteil ist ihr Speicher, wie wir schon in unserem umfangreichen Testartikel in der Vergangenheit feststellen mussten. Denn während das schnellere Ti-Modell mit bis zu 4 GB ausgeliefert wird, gibt es die kleine Schwester ausschließlich mit 2 GB Speicher. 

Diesen Nachteil soll NVIDIA in kürze aus der Welt schaffen und eine Version mit 3 GB GDDR5-Videospeicher nachschieben. Das berichten jetzt zumindest die Kollegen von Videocardz, die sich dabei auf einen Bericht von Expreview stützen. 

Technisch bleibt größtenteils alles beim Alten. Auch die 3-GB-Variante soll auf der GP107-GPU aufbauen und 640 Shadereinheiten bieten, die sich mit einem Takt von mindestens 1.455 MHz ans Werk machen würden. Beim Speicherinterface gibt es aufgrund des zusätzlichen Gigabytes zwei Möglichkeiten: Entweder belässt es NVIDIA bei 128 Bit und verbaut unterschiedlich große Speicherchips (2x 1 GB und 2x 512 MB) oder beschneidet den Speicherbus auf 96 Bit. Der Grund: An jeden 32-Bit-Controller kann nur ein einziger Speicherchip angeschlossen werden. Für welche Variante sich NVIDIA entscheiden wird, ist offen.

Vermutlich aber wird es die NVIDIA GeForce GTX 1050 mit 3 GB GDDR5 ohnehin nur in Asien geben – ein Launch in Europa ist fraglich. Im Notebook gibt es die NVIDIA GeForce GTX 1050 im Übrigen sowohl mit 2 als auch mit 4 GB GDDR-Videospeicher und das ohne Einschränkungen gegenüber den Desktop-Modellen. In unserem Preisvergleich wechselt das bisherige Modell bereits ab etwa 127 Euro seinen Besitzer.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

    Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

  • Erste Custom-Navi: Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE_PULSE_RADEON_RX5700XT_TEST-TEASER

    Mit der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT zwang AMD Anfang Juli seinen Konkurrenten dazu, sein bestehendes Grafikkarten-Produktportfolio mit den ersten drei Super-Modellen aufzufrischen, musste dafür jedoch noch vor dem eigentlichen Marktstart die Preise nach unten korrigieren. Nun... [mehr]

  • Bandbreiten-Test: Was der Umstieg auf PCIe 4.0 bringt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RX5500XT_PCI3VS4-TEASER

    Gegenüber dem 3.0-Standard verdoppelt PCI Express 4.0 die maximal mögliche Bandbreite auf bis zu 32 GB/s. Aktuell kann der neue Standard jedoch nur in Verbindung mit einem Ryzen-Prozessor auf Zen-2-Basis sowie einer Navi-Grafikkarte und einem X570-Mainboard genutzt werden – wenn man von... [mehr]

  • Günstiges Custom-Design: ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-RTX2080-DUAL

    Nachdem wir uns nun einige Custom-Modelle der Super-Varianten von GeForce RTX 2060 und GeForce RTX 2070 angeschaut haben, wird es Zeit für ein erstes Custom-GeForce-RTX-2080-Super-Modell. Dabei handelt es sich um die ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo – also keine ROG-Variante wie... [mehr]

  • Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RX5700XT-GAMING

    Anders als bei der Vega-Generation geht es bei den Custom-Modellen der Navi-Karten von AMD etwas schneller voran. Mit der Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G schauen wir uns nun ein weiteres Modell an. Auch hier wollen wir uns klären, in welchen Bereichen es die Karte besser machen soll... [mehr]