> > > > NVIDIAs neue GeForce GTX 1050 (Ti) ist im Notebook theoretisch schneller

NVIDIAs neue GeForce GTX 1050 (Ti) ist im Notebook theoretisch schneller

Veröffentlicht am: von

nvidia gtx 1050tiSchon bevor die ersten Pressekonferenzen zum Auftakt der in Kürze startenden Consumer Electronics Show in Las Vegas beginnen, sickerten die ersten Informationen zu den beiden neuen Notebook-Grafikkarten von NVIDIA durch – am Dienstagvormittag kündigte Lenovo unter anderem seine neuen Gaming-Notebooks der Legion-Familie auf Basis der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) an. Nun macht die kalifornische Grafikschmiede Nägel mit Köpfen und rundet seine mobile Pascal-Generation, welche man bereits im August ins Notebook schickte, nach unten hin ab. Beide Einheiten sollen die GeForce GTX 960M und 965M beerben bzw. im Hinblick auf deren Leistung ersetzen.

Wie schon die ersten drei mobilen Pascal-Grafikkarten orientieren sich die GeForce GTX 1050 und GeForce GTX 1050 Ti an den Desktop-Modellen und sollen diesen leistungsmäßig in nichts nachstehen. So ist es nicht verwunderlich, dass NVIDIA bei beiden 3D-Beschleunigern auf die GP107-GPU vertraut, welche mit 3,3 Milliarden Transistoren weniger komplex ausfällt und damit Leistungsaufnahme einspart und die Kühlung vereinfacht. Gefertigt wird der Chip in 14 nm bei Samsung.

Zur Verfügung stehen dem Grafikprozessor jeweils zwei Graphics Processing Cluster, im Vergleich zum größeren GP106-Chip der GeForce GTX 1060 hat man allerdings vier bzw. fünf Streaming-Multiprozessoren gestrichen, an die aber weiterhin jeweils 128 ALUs angeschlossen werden. Im Falle der GeForce GTX 1050 Ti sind es sechs Streaming Multiprozessoren und damit 768 Shadereinheiten. Die Non-Ti-Version muss mit fünf Clustern und damit 640 Recheneinheiten auskommen. An jeden Shadercluster gekoppelt werden wie bisher acht Textureinheiten, wobei den neuen mobilen Karten 48 und 48 TMUs zur Seite stehen.

nvidia GTX 1050 Laptops k
Die ersten Notebook-Hersteller haben bereits erste Geräte angekündigt

Höhere Leistung für die Mobilableger

Damit entsprechen die mobilen Ableger zumindest auf dem Papier schon einmal den Desktop-Modellen. Unterschiede aber gibt es bei den Taktraten. Während sich die GeForce GTX 1050 im Desktop mit einem Basis- und Boost-Takt von 1.354 bzw. mindestens 1.455 MHz ans Werk macht, sollen es bei der Notebook-Variante im Boost sogar mindestens 1.493 MHz sein, womit der Mobilchip sogar leicht höhere Frequenzen erreicht. Gleiches gilt für die Ti-Version. Hier stehen sich 1.290/1.392 MHz und 1.493/1.620 MHz gegenüber. Der Taktunterschied ist zugunsten des Notebookchips sogar noch etwas größer als beim kleinen Schwestermodell.

Pixel- und Texturleistung werden von NVIDIA bei der mobilen GeForce GTX 1050 (Ti) mit leicht höheren Werten angegeben, was darauf schließen lässt, dass die mobilen Ableger tatsächlich eine leicht höhere Performance bieten werden. Dafür spricht außerdem, dass NVIDIA den L2-Cache der beiden Chips nicht weiter reduziert und bei 1.024 KB belassen hat. Da es im Desktop-Bereich allerdings keine Referenzversion bzw. Founders Edition gibt und die Boardpartner ohnehin allesamt an der Taktschraube drehen, dürfte der Vorteil am Ende doch wieder bei der Desktop-Variante liegen.

Beim Speicherausbau gibt es keinerlei Unterschiede zwischen allen Modellen. Sie setzen allesamt auf schnellen GDDR5-Speicher, der über ein 128 Bit breites Interface angeschlossen wird und mit einer Geschwindigkeit von 1.752 MHz arbeitet. Kleine Besonderheit: Sowohl die GeForce GTX 1050 Ti wie auch die kleinere Non-Ti-Version wird es im Notebook mit bis zu 4 GB Speicher geben. Die Desktop-Version der GTX 1050 gibt es ausschließlich als 2-GB-Variante. 

Die technischen Daten der Modelle in der Übersicht
Modell NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook) NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop) NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook) NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
Straßenpreis geräteabhängig ab etwa 150 Euro geräteabhängig ab etwa 118 Euro
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GP107 GP107  GP107 GP107 
Fertigung 14 nm 14 nm  14 nm 14 nm 
Transistoren 3,3 Milliarden 3,3 Milliarden  3,3 Milliarden 3,3 Milliarden 
GPU-Takt (Base Clock) 1.493 MHz 1.290 MHz 1.354 MHz 1.354 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.620 MHz 1.392 MHz  1.493 MHz 1.455 MHz 
Speichertakt 1.752 MHz 1.752 MHz  1.752 MHz 1.752 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5  GDDR5 GDDR5 
Speichergröße bis zu 4 GB 4 GB  bis zu 4 GB 2 GB 
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit  128 Bit 128 Bit 
Speicherbandbreite 112,0 GB/s 112,0 GB/s  112,0 GB/s 112,0 GB/s 
DirectX-Version 12 12  12 12 
Shadereinheiten 768 768  640 640 
Textureinheiten 48 48  40 40 
ROPs 32  32  32 32 

Gleiches Feature-Set

Damit sollten die neusten Spiele in Full-HD-Auflösung bei flüssigen 60 Bildern pro Sekunde über den Bildschirm laufen. Im Vergleich zur Vorgängergeneration verspricht NVIDIA sogar die bis zu dreifache Leistung und Energieeffizienz. Möglich wird dies unter anderem durch Battery Boost. Hier kann der Notebook-Spieler die Framerate auf einen festen Wert setzen und der Grafikkarte somit Last und damit Leistungsaufnahme und Abwärme nehmen. Läuft ein Spiel standardmäßig in den gewünschten Settings mit rund 90 FPS, kann dieses auf 60 FPS gedrosselt werden, ohne dass Abstriche beim Spielerlebnis hingenommen werden müssen – die Grafikkarte kann ihre Geschwindigkeit drosseln.

Ebenfalls mit dabei ist die GeForce Experience. Das Software-Tool soll den Anwender einiges an Arbeit abnehmen. Es kümmert sich unter anderem darum, dass stets die aktuellste NVIDIA-Software und der neueste Grafikkarten-Treiber installiert sind, stellt die Grafikeinstellungen für die eigene Spielesammlung auf Wunsch automatisch auf das Optimum und maximal Mögliche ein. Außerdem können mit dem ShadowPlay Ingame-Overlay schnell und einfach Videos, Screenshots und Livestreams erstellt werden. NVIDIA Ansel wird von den neuen mobilen Pascal-GPUs ebenfalls unterstützt, genau wie G-Sync und Overclocking. Anschlussseitig unterstützt die GTX 1050 (Ti) für Notebooks DisplayPort 1.4, HDMI 2.0b und Dual-Link-DVI. 

Die neue GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 sollen noch im ersten Quartal in über 30 verschiedenen Notebook-Modellen ausgewählter Partner und Hersteller angeboten werden. Darunter in Geräten von Acer, Alienware, ASUS, Dell, HP, Lenovo, MSI und mehr. Im Rahmen der CES 2017, welche am Donnerstag starten wird, dürften die ersten Geräte vorgestellt werden. NVIDIA erwartet einen Einstiegspreis von rund 699 US-Dollar.

Mit dem ASUS ROG Strix GL753VD konnten wir bereits ein erstes Modell mit GeForce GTX 1050 und Intel Core i7-7700HQ testen.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]