> > > > Netflix und YouTube mit UHD und HDR: Intel aktualisiert Grafik-Treiber

Netflix und YouTube mit UHD und HDR: Intel aktualisiert Grafik-Treiber

Veröffentlicht am: von

intel-cpuUm Netflix und YouTube in hoher UHD-Auflösung inklusive HDR zu streamen, bedarf es bestimmter Voraussetzungen. Bisher war dies lediglich auf einigen smarten Fernsehern möglich oder mit Systemen auf Basis einer NVIDIA-Grafikkarte mit Pascal-Architektur. Dies hat sich inzwischen geändert, denn Intel hat seinen Grafiktreiber aktualisiert und dabei auch die Unterstützung von Videostreaming verbessert.

Laut Intel kann nun auch mit einem Prozessor der Kaby-Lake-, Kaby-Lake-Refresh- oder Coffee-Lake-Serie sowohl Netflix als auch YouTube in UHD inklusive HDR angeschaut werden. Einzige Voraussetzung ist die aktuelle Treiberversion 15.60 sowie das installierte Fall Creators Update von Windows 10. Als Browser muss außerdem Edge von Microsoft eingesetzt werden. Nur damit sei es möglich, dass die integrierte Grafikeinheit der oben genannten Prozessoren-Generationen die entsprechende Unterstützung bietet.

Weitere Voraussetzung ist natürlich ein geeignetes Ausgabegerät. Somit sollte der Nutzer auch einen UHD-Monitor besitzen, welcher zudem HDR darstellen kann. Für Netflix wird außerdem zur Entschlüsselung noch die Unterstützung von HDCP 2.2 nötig sein. Ansonsten lassen sich die Inhalte aufgrund des DRM-Schutzes nicht abspielen.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass YouTube über mobile Geräte nur noch in der 1080p-Auflösung die HDR-Wiedergabe unterstützt. Somit müssen Nutzer für UHD inklusive HDR derzeit auf ein PC-System oder Fernseher ausweichen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2624
Puhh, das nenne ich verbreitungshinderliche Voraussetzungen, ließt sich nicht so als wolle man dass so viele wie möglich daran teilnehmen können, oder haben sich zu viele eingekauft ... ehh ich meine mitgestaltet, und dabei ist dieser Murks dabei heraus gekommen, hmm.
#2
Registriert seit: 23.09.2007

Obergefreiter
Beiträge: 87
Man darf sich bei den Studios und Rechteinhabern bedanken, die das Zur-Verfügung-Stellen ihres Materials mit Vorgaben für DRM verknüpft haben. Netflix hätte das sicher gern anders gehandhabt.

Wieviel das bringt, sieht man daran, daß Entsprechendes in UHD + HDR in den einschlägigen Quellen verfügbar ist.
#3
Registriert seit: 10.03.2017

Bootsmann
Beiträge: 603
Zitat Ise;25939330
Man darf sich bei den Studios und Rechteinhabern bedanken, die das Zur-Verfügung-Stellen ihres Materials mit Vorgaben für DRM verknüpft haben. Netflix hätte das sicher gern anders gehandhabt.

Sie hätten aber auch einfach sagen können "ne, mit derartigen Anforderungen machen wir das nicht". Die Marktmacht haben sie. Nun sind sie Teil des Systems, das wohl 95%+ aller Nutzer pauschal ausschließt.
#4
Registriert seit: 23.09.2007

Obergefreiter
Beiträge: 87
Nope, dafür reicht’s noch nicht, oder glaubst du, die haben das ohne Zähneknirschen angenommen? Auch wenn Netflix sehr stark wächst, ist der Einfluß noch nicht groß genug, um solche Entscheidungen diktieren zu können. Die müssen immer noch springen, wenn man ihnen „Hopp!“ sagt. Das Angebot an Eigenproduktionen ist einfach noch zu schmal, um allein damit die Kundschaft zu halten bzw. auszubauen. Der Schritt zu mehr Eigenproduktionen ist zwar zu begrüßen, allerdings macht Netflix das hauptsächlich deshalb, weil dann nicht mehr Kohle für zeitbegrenzte Ausstrahlungsrecht in Region x, y und z an unterschiedlichste Rechteinhaber abgedrückt werden muß, sondern sie weltweit ewig bei Netflix liegen. Netflix wurde übrigens in der Vergangenheit schon von den Rechteinhabern dazu verdonnert, VPN-Erkennungs- und Verhinderungsmaßnahmen zu implementieren, um bestimmte Rechte überhaupt kaufen zu dürfen: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Filmstudios-wollen-VPN-Zugriff-auf-US-Netflix-verhindern-2399620.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]