> > > > SK Hynix führt HBM2 weiterhin mit 4 GB pro Chip auf

SK Hynix führt HBM2 weiterhin mit 4 GB pro Chip auf

Veröffentlicht am: von

sk-hynix

Im High-End-Bereich wird High Bandwidth Memory in den nächsten Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen. Von AMD gemeinsam mit SK Hynix entwickelt, zudem zum JEDEC-Standard gemacht und mit der Fiji-GPU erstmals eingesetzt hat sich das Unternehmen zusammen mit der Vega-Architektur ebenfalls auf diesen Speicher eingeschossen und wird ihn in Form der Radeon RX Vega wohl in wenigen Wochen erstmals in der zweiten Generation auf einer Endkunden-Grafikkarte einsetzen.

Nun hat SK Hynix seinen Produktkatalog aktualisiert und nennt darin auch erstmals konkrete Daten zu HBM2 und GDDR6. Bereits auf der GPU Technology Conference 2017 stellte SK Hynix einige Informationen zu GDDR6 aus, die nun in Teilen abermals bestätigt werden.

GDDR6 wird von SK Hynix ab dem vierten Quartal 2017 verfügbar sein. Zu diesem Zeitpunkt wird es zwei unterschiedliche Taktraten für einen Speicher mit 8 GB pro Chip geben. Die Variante H56C8H24MJR-S2C wird mit einem Takt von 1.750 MHz arbeiten, die Variante H56C8H24MJR-S0C kommt auf 1.500 MHz. Die in der Pressemitteilung und auch auf der GTC 2017 genannten 16 GBit/s I/O-Bandbreite werden demnach von keinem der Chips erreicht.

Etwas beschleunigt wird offenbar auch der GDDR5-Speichertyp, der ab dem vierten Quartal in Chips mit maximalen 10 GBit/s verfügbar gemacht werden soll. Bisher liegt das Maximum bei 9 GBit/s.

2. Generation High Bandwidth Memory: 512 MB pro Chip

Eine der wohl wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit HBM2 ist derzeit: Welcher Hersteller kann welche Chips mit welcher Taktrate anbieten? Diese Frage lässt sich derzeit im Falle von Samsung recht gut beantworten. NVIDIA stellte kürzlich die GV100-GPU mit Volta-Architektur vor. Dort verbaut wird HBM2 aus dem Hause Samsung. Diese kommt auf eine Kapazität von 4 GB pro Chip und erreicht dabei einen Takt von 900 MHz. Gerne hätte NVIDIA die Kapazität auch erhöht, man sei hier aber auf die Partner angewiesen und demnach kann auch Samsung noch keine Chips mit höherer Kapazität und höherem Takt liefern. Die Speicherbandbreite beläuft sich bei Samsung demnach auf maximale 224,8 GB/s.

Bei SK Hynix weist der Produktkatalog HBM2 mit einer Kapazität von 4 GB pro Chip aus. Diese sollen auf eine Speicherbandbreite von 204,8 GB/s kommen. Der Takt beläuft sich demnach auf 800 MHz und ist damit etwa 100 MHz geringer als bei Samsung. Erst gestern tauchten Meldungen zu einer Vega-Karte mit 16 GB Gesamtkapazität auf. Die dazugehörigen Chips müssten wie bei NVIDIAs GV100-GPU vier Speicher-Stacks zu jeweils 4 GB verwenden. Bisher bekannt ist aber nur, dass AMD einen Vega-Chip mit zwei Speicher-Stacks entwickelt hat. Die dazugehörigen 8 GB Gesamtkapazität tauchten in den ersten lauffähigen Prototypen so auch schon auf – außerhalb von Linux-Kernel-Code sind mehr als 8 GB bisher noch nicht gesichtet worden. Die Speicherbandbreite einer Radeon RX Vega mit zwei Speicher-Stacks läge bei 409,6 GB/s, bei vier sprechen wir von 819,2 GB/s.

SK Hynix will bereits damit begonnen haben, seine ersten HBM2-Speicherchips auszuliefern. Der Produktkatalog führt ihn für das zweite Quartal auf. Hauptabnehmer dürfte wohl AMD sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]