> > > > SK Hynix führt HBM2 weiterhin mit 4 GB pro Chip auf

SK Hynix führt HBM2 weiterhin mit 4 GB pro Chip auf

Veröffentlicht am: von

sk-hynix

Im High-End-Bereich wird High Bandwidth Memory in den nächsten Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen. Von AMD gemeinsam mit SK Hynix entwickelt, zudem zum JEDEC-Standard gemacht und mit der Fiji-GPU erstmals eingesetzt hat sich das Unternehmen zusammen mit der Vega-Architektur ebenfalls auf diesen Speicher eingeschossen und wird ihn in Form der Radeon RX Vega wohl in wenigen Wochen erstmals in der zweiten Generation auf einer Endkunden-Grafikkarte einsetzen.

Nun hat SK Hynix seinen Produktkatalog aktualisiert und nennt darin auch erstmals konkrete Daten zu HBM2 und GDDR6. Bereits auf der GPU Technology Conference 2017 stellte SK Hynix einige Informationen zu GDDR6 aus, die nun in Teilen abermals bestätigt werden.

GDDR6 wird von SK Hynix ab dem vierten Quartal 2017 verfügbar sein. Zu diesem Zeitpunkt wird es zwei unterschiedliche Taktraten für einen Speicher mit 8 GB pro Chip geben. Die Variante H56C8H24MJR-S2C wird mit einem Takt von 1.750 MHz arbeiten, die Variante H56C8H24MJR-S0C kommt auf 1.500 MHz. Die in der Pressemitteilung und auch auf der GTC 2017 genannten 16 GBit/s I/O-Bandbreite werden demnach von keinem der Chips erreicht.

Etwas beschleunigt wird offenbar auch der GDDR5-Speichertyp, der ab dem vierten Quartal in Chips mit maximalen 10 GBit/s verfügbar gemacht werden soll. Bisher liegt das Maximum bei 9 GBit/s.

2. Generation High Bandwidth Memory: 512 MB pro Chip

Eine der wohl wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit HBM2 ist derzeit: Welcher Hersteller kann welche Chips mit welcher Taktrate anbieten? Diese Frage lässt sich derzeit im Falle von Samsung recht gut beantworten. NVIDIA stellte kürzlich die GV100-GPU mit Volta-Architektur vor. Dort verbaut wird HBM2 aus dem Hause Samsung. Diese kommt auf eine Kapazität von 4 GB pro Chip und erreicht dabei einen Takt von 900 MHz. Gerne hätte NVIDIA die Kapazität auch erhöht, man sei hier aber auf die Partner angewiesen und demnach kann auch Samsung noch keine Chips mit höherer Kapazität und höherem Takt liefern. Die Speicherbandbreite beläuft sich bei Samsung demnach auf maximale 224,8 GB/s.

Bei SK Hynix weist der Produktkatalog HBM2 mit einer Kapazität von 4 GB pro Chip aus. Diese sollen auf eine Speicherbandbreite von 204,8 GB/s kommen. Der Takt beläuft sich demnach auf 800 MHz und ist damit etwa 100 MHz geringer als bei Samsung. Erst gestern tauchten Meldungen zu einer Vega-Karte mit 16 GB Gesamtkapazität auf. Die dazugehörigen Chips müssten wie bei NVIDIAs GV100-GPU vier Speicher-Stacks zu jeweils 4 GB verwenden. Bisher bekannt ist aber nur, dass AMD einen Vega-Chip mit zwei Speicher-Stacks entwickelt hat. Die dazugehörigen 8 GB Gesamtkapazität tauchten in den ersten lauffähigen Prototypen so auch schon auf – außerhalb von Linux-Kernel-Code sind mehr als 8 GB bisher noch nicht gesichtet worden. Die Speicherbandbreite einer Radeon RX Vega mit zwei Speicher-Stacks läge bei 409,6 GB/s, bei vier sprechen wir von 819,2 GB/s.

SK Hynix will bereits damit begonnen haben, seine ersten HBM2-Speicherchips auszuliefern. Der Produktkatalog führt ihn für das zweite Quartal auf. Hauptabnehmer dürfte wohl AMD sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

ASUS ROG Strix Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-RX480/ASUS-RX480-LOGO

Nachdem wir uns bereits zwei Custom-Modelle der Radeon RX 480 abgeschaut haben, folgt heute das dritte Modell: Die ASUS ROG Strix Radeon RX 480. Große Erwartungen wurden an die bisherigen Custom-Modelle gesetzt, erfüllt werden konnten diese Erwartungen aber nur größtenteils, nicht vollends.... [mehr]