> > > > Grafikkarten ab Anfang 2018 mit GDDR6-Grafikspeicher

Grafikkarten ab Anfang 2018 mit GDDR6-Grafikspeicher

Veröffentlicht am: von

Mit der Umstellung auf High Bandwidth Memory erhofften sich viele einen schnellen Wechsel auf eine neue Speichertechnologie, die Bandbreitenprobleme vorerst ausräumen sollte. Doch HBM ist teuer und die Kapazitäten sind noch nicht auf dem Niveau angekommen, wie dies bei GDDR5 der Fall ist.

Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass AMD mit der ersten Vega-Grafikkarte zwar auf HBM2 setzen wird, diese aber wohl nur auf 8 GB Grafikspeicher kommt. Auf der anderen Seite setzt NVIDIA verstärkt auf GDDR5X. Mit der GeForce GTX 1080 Ti beschleunigte Micron diese in Zusammenarbeit mit NVIDIA auf 11 Gbit/s pro I/O. Bei der NVIDIA Titan Xp sind es sogar 11,4 GBit/s. Spezifiziert ist GDDR5X mit bis zu 14 GBit/s und damit stünde hier noch etwas Potenzial zur Verfügung.

Nun hat SK Hynix den bisher schnellsten Grafikspeicher auf Basis der DRAM-Technologie vorgestellt. Der "2Znm 8Gb(Gigabit) GDDR6(Graphics DDR6)" getaufte Chip erreicht eine I/O-Datenrate von 16 GBit/s und wäre damit noch einmal schneller als GDDR5X, auch wenn die Unterschiede gering sind.

Bei einem 384 Bit breiten Speicherinterface stiege die Speicherbandbreite auf 768 GB/s an. Die Titan Xp kommt derzeit auf 547,7 GB/s. Das SK Hynix ausgerechnet die 384 Bit anspricht, könnte als Hinweis auf NVIDIA verstanden werden, denn hier besitzen die aktuellen High-End-GPUs eben ein solches Speicherinterface, während AMD bei der Polaris-Architektur bei 256 Bit steht und Vega mit HBM2-Unterstützung auf 4.096 Bit kommen wird.

Neben der höheren Speicherbandbreite soll GDDR6 eine etwa 10 % niedrigere Spannung im Vergleich zu GDDR5 benötigen.

Laut eigenen Angaben arbeitet SK Hynix derzeit mit Partnern daran, GDDR6 möglichst schnell in den Markt einzuführen. Anfang 2018 soll es soweit sein. Unklar ist jedoch, welche Partner SK Hynix hier meint. Die Massenproduktion soll in Kürze starten können.

Auch Samsung arbeitet en einer Umsetzung von GDDR6, nennt allerdings noch wenige technische Details und spricht auch noch nicht über konkrete Erscheinungstermine.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17771
Ich vermute als Partner ganz klar nVidia - sie waren ja schon mit GDDR5X im Vorreiterweg.
#2
Registriert seit: 19.05.2015

Matrose
Beiträge: 7
AMD Vega mit HBM2-Unterstützung und 4.096 Bit kommt auf 1TB/s.
Das sind dann 30% mehr als NVIDIA mit GDDR6 und 384bit Schnittstelle (768GB/s).
Da haben die noch einiges vor um die Datenrate auf ein ähnliches Niveau zu bekommen.
#3
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 2849
Dafür wird wohl VEGA nur auf 8 GB Grafikspeicher kommen. Wird dann am Ende wie bei Fury laufen. Ein super schneller innovativer Speicher, aber leider zu wenig davon. Somit verpufft dann der Vorteil der hohen Datenrate.
#4
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1634
Zitat Bullseye300;25497206
AMD Vega mit HBM2-Unterstützung und 4.096 Bit kommt auf 1TB/s.

Die jetzt kommende VEGA wird noch nicht dort liegen, die 512 GB/s sind eigentlich schon relativ fix.

Auch NV wird im oberen Consumer-Segment sicher auch in naher Zukunft auf HBM setzen, wenn die Produktion so weit ist um ordentliche Mengen zu brauchbaren Preisen zu liefern, aber nicht im Bereich einer aktuellen Polaris oder GTX1060.
Im Mittelklasse GPU-Bereich werden wir sicher noch länger GDDR sehen, weil HBM einfach noch zu teuer ist und da wird GDDR6 noch einiges bringen.
#5
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4556
Schon ein kluger Schachzug von nVidia wenn es so kommen sollte, denn dann bliebe AMD im Consumersegment aller voraussicht nach alleiniger Abnehmer von HBM2. Nicht unbedingt optimal für AMD, die u.a. auch darauf hoffen HBM2 auf breiterer Fläche einzusetzen, denn das könnte dann zur Folge haben, dass die Kosten für HBM2 weniger stark fallen werden wie man es sich wünschen würde und damit dürfte der Weg von HBM2 in die Mittelklasse nochmals schwerer werden. Auch im High-End könnte nVidia dann mit Volta und GDDR6 die effizientere Kostenstruktur aufweisen.
#6
customavatars/avatar62126_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Euskirchen, NRW
AMD-Fanboy
Beiträge: 21672
Zitat Bullseye300;25497206
AMD Vega mit HBM2-Unterstützung und 4.096 Bit kommt auf 1TB/s.
Das sind dann 30% mehr als NVIDIA mit GDDR6 und 384bit Schnittstelle (768GB/s).
Da haben die noch einiges vor um die Datenrate auf ein ähnliches Niveau zu bekommen.


interessant sind die FPS die hinten rauskommen, es ist für den Nutzer vollkommen egal was verbaut ist und wenn es HBM7 oder GDDR9 ist
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat RoBBe07;25497333
Dafür wird wohl VEGA nur auf 8 GB Grafikspeicher kommen. Wird dann am Ende wie bei Fury laufen. Ein super schneller innovativer Speicher, aber leider zu wenig davon. Somit verpufft dann der Vorteil der hohen Datenrate.


Das kommt auch auf die Rohleistung an. Die Fury hatte auch deutlich mehr Bandbreite als die Ti/tan, war aber dennoch nicht schneller.

Zitat Naennon;25497543
interessant sind die FPS die hinten rauskommen, es ist für den Nutzer vollkommen egal was verbaut ist und wenn es HBM7 oder GDDR9 ist


So sieht es aus, HBM bietet zwar einige Vorteile, kostet aber auch deutlich mehr, so viel schneller als GDDR ist es nun auch nicht. Eine übertaktete Karte mit 384-Bit GDDR6 dürfte sehr nahe an 1 TB/s herankommen.
#8
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6280
Zitat RoBBe07;25497333
Dafür wird wohl VEGA nur auf 8 GB Grafikspeicher kommen.

Ergibt Null Sinn. Sollte AMD für 2018 Grafikkarten mit HBM2 und 1 TB/s Bandbreite planen, egal ob Vega oder bereits Navi basierend, dann geht das nur mit 4 HBM2 Stacks. Mit 4x 4-Hi Stacks kommt man auf 16 GB, 4x 8-Hi Stacks bieten sogar 32 GB Kapazität.


Zitat Cippoli;25497502
Schon ein kluger Schachzug von nVidia wenn es so kommen sollte, denn dann bliebe AMD im Consumersegment aller voraussicht nach alleiniger Abnehmer von HBM2. Nicht unbedingt optimal für AMD, die u.a. auch darauf hoffen HBM2 auf breiterer Fläche einzusetzen, denn das könnte dann zur Folge haben, dass die Kosten für HBM2 weniger stark fallen werden wie man es sich wünschen würde

Deine Ansicht ist ehrlich gesagt irgendwie unlogisch und ich teile sie auch nicht. Was soll daran klug von Nvidia sein? Es ist eher das Gegenteil zu befürchten. Wenn du schon so argumentierst, dass ein alleiniger Abnehmer eines Speichers Kostennachteile hat, dann müsstest du das bei GDDR6 genauso sehen. Oder wird noch jemand ausser Nvidia nächstes Jahr auf GDDR6 setzen? GDDR6 wird zu Beginn sowieso nicht gerade billig, bietet im Vergleich zu GDDR5X nur wenige Vorteile und hat weiterhin massive Nachteile gegenüber HBM2. Zudem ist AMD nicht alleiniger Abnehmer von HBM2. Nvidia wird im professionellen Bereich vermutlich weiterhin HBM2 nutzen. Ausserdem hat AMD Verträge mit SK Hynix. Daher ist es fraglich, ob deren Kosten für HBM2 von anderen Faktoren gross beeinflusst werden.
#9
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4556
Zitat mr.dude;25497772
Deine Ansicht ist ehrlich gesagt irgendwie unlogisch und ich teile sie auch nicht. Was soll daran klug von Nvidia sein? Es ist eher das Gegenteil zu befürchten. Wenn du schon so argumentierst, dass ein alleiniger Abnehmer eines Speichers Kostennachteile hat, dann müsstest du das bei GDDR6 genauso sehen.


Tu ich das etwa nicht? Der entscheidende Punkt, der meiner Aussage den Sinn verleiht, dürfte wohl der sein, dass GDDR6 trotz allen dennoch unter den Kosten von HBM2 bleiben wird. Damit hat nVidia die wahrscheinlich kosteneffektivere Lösung und AMD weiterhin das Problem HBM2 nur im High-End anbieten zu können. Für AMD wäre es deshalb nicht zum Nachteil wenn auch nVidia auf HBM2 im Consumersegment setzen würde. Da nVidia dies anscheinend nicht vor hat, macht das die Lage für AMD nicht unbedingt leichter. Von daher ist das durchaus eine kluge Entscheidung von nVidia den Konkurenten das Leben hier etwas schwerer zu machen.

Zitat mr.dude;25497772
GDDR6 wird zu Beginn sowieso nicht gerade billig, bietet im Vergleich zu GDDR5X nur wenige Vorteile und hat weiterhin massive Nachteile gegenüber HBM2.


Da stimme ich auch zu. Aber am Ende zählt nun mal das fertige Produkt, da könnten nVidias Karten mit GDDR6 trotz der Nachteile besser/gleich performen und sogar insgesamt kosteneffizienter sein.

Zitat mr.dude;25497772
Zudem ist AMD nicht alleiniger Abnehmer von HBM2. Nvidia wird im professionellen Bereich vermutlich weiterhin HBM2 nutzen.


Deshalb schrieb ich auch im Consumersegment. Wenn nVidia HBM2 auch im Consumersegment einsetzen würde, dürften die Abnahmemengen nochmals ansteigen und das sollte(!) dann auch zu einer Kostenreduktion führen. Normalerweise ist das der Lauf der Dinge.
#10
Registriert seit: 10.03.2017

Bootsmann
Beiträge: 702
Könnte ich mir sehr gut für die GTX2070 (Volta) vorstellen, für die 2080(Ti) würde ich eher auf HBM2 tippen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]