> > > > Patriot plant baldigen Start der neuen Viper-SSDs

Patriot plant baldigen Start der neuen Viper-SSDs

Veröffentlicht am: von

patriot

Zu sehen waren sie bereits in Las Vegas Anfang Januar, doch erst jetzt soll der Start bevorstehen: die beiden neuen SSDs der Viper-Reihe. Entsprechend nutzt Patriot die laufende Computex, um nochmals darauf hinzuweisen, dass das M.2-Modell mit Samsungs Speerspitze mithalten soll. Die technischen Daten deuten zumindest darauf hin. Nur in zwei Punkten hüllt man sich weiterhin in Schweigen.

Denn was die Viper M.2 und Viper 2,5 Zoll kosten sollen und ab wann genau sie erhältlich sein werden, wollte man auch im Gespräch nicht verraten. Nur ein grober Zeitrahmen wurde genannt, irgendwann im dritten Quartal soll es endlich soweit sein. Dabei hat sich seit der ersten Vorstellung nichts an den Laufwerken geändert.

Die Viper M.2 soll es Patriot zufolge mit der Samsung SSD 970 Pro (Test) aufnehmen und sie stellenweise gar übertreffen. Denn die maximale Schreibrate des PCIe-3.0-x4-Laufwerks soll bei 3.000 MB/s liegen, Samsung bietet maximal 2.700 MB/s. Beim Lesen werden 3.400 MB/s versprochen, die 4K-IOPS werden fürs Schreiben und Lesen mit 600.000 beziffert. Geplant sind mit 256 und 512 GB sowie 1 TB drei Kapazitätsstufen, als Controller dient jeweils der neue Phison E12. Der soll in allen wichtigen Punkten besser abschneiden und vor allem dafür sorgen, dass die Viper M.2 weit weniger heiß als ihre Vorgängerin Hellfire wird. Mit acht NAND-Kanälen und NVMe 1.3 entspricht er dem aktuellen Stand in diesem Segment. Offen ist weiterhin von welchem Hersteller Patriot den NAND-Flash bezieht.

Das gilt auch für die 2,5-Zoll-Version der Viper-SSD, die vermutlich in erster Linie mit Samsungs SSD 860 EVO (Test) konkurrieren dürfte. Die SATA-SSD wird es in vier Größen - 256 und 512 GB sowie 1 und 2 TB - geben, das maximale Tempo gibt Patriot mit 550 MB/s beim Lesen und 530 MB/s beim Schreiben an; die 4K-IOPS werden mit 100.000 und 90.000 angegeben. Beim Controller vertraut man auch hier auf Phison, das Modell S12 ist aber weniger leistungsfähig, was angesichts der Leistung der SSD aber dennoch ausreichen dürfte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]