1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Patriot plant baldigen Start der neuen Viper-SSDs

Patriot plant baldigen Start der neuen Viper-SSDs

Veröffentlicht am: von

patriot

Zu sehen waren sie bereits in Las Vegas Anfang Januar, doch erst jetzt soll der Start bevorstehen: die beiden neuen SSDs der Viper-Reihe. Entsprechend nutzt Patriot die laufende Computex, um nochmals darauf hinzuweisen, dass das M.2-Modell mit Samsungs Speerspitze mithalten soll. Die technischen Daten deuten zumindest darauf hin. Nur in zwei Punkten hüllt man sich weiterhin in Schweigen.

Denn was die Viper M.2 und Viper 2,5 Zoll kosten sollen und ab wann genau sie erhältlich sein werden, wollte man auch im Gespräch nicht verraten. Nur ein grober Zeitrahmen wurde genannt, irgendwann im dritten Quartal soll es endlich soweit sein. Dabei hat sich seit der ersten Vorstellung nichts an den Laufwerken geändert.

Die Viper M.2 soll es Patriot zufolge mit der Samsung SSD 970 Pro (Test) aufnehmen und sie stellenweise gar übertreffen. Denn die maximale Schreibrate des PCIe-3.0-x4-Laufwerks soll bei 3.000 MB/s liegen, Samsung bietet maximal 2.700 MB/s. Beim Lesen werden 3.400 MB/s versprochen, die 4K-IOPS werden fürs Schreiben und Lesen mit 600.000 beziffert. Geplant sind mit 256 und 512 GB sowie 1 TB drei Kapazitätsstufen, als Controller dient jeweils der neue Phison E12. Der soll in allen wichtigen Punkten besser abschneiden und vor allem dafür sorgen, dass die Viper M.2 weit weniger heiß als ihre Vorgängerin Hellfire wird. Mit acht NAND-Kanälen und NVMe 1.3 entspricht er dem aktuellen Stand in diesem Segment. Offen ist weiterhin von welchem Hersteller Patriot den NAND-Flash bezieht.

Das gilt auch für die 2,5-Zoll-Version der Viper-SSD, die vermutlich in erster Linie mit Samsungs SSD 860 EVO (Test) konkurrieren dürfte. Die SATA-SSD wird es in vier Größen - 256 und 512 GB sowie 1 und 2 TB - geben, das maximale Tempo gibt Patriot mit 550 MB/s beim Lesen und 530 MB/s beim Schreiben an; die 4K-IOPS werden mit 100.000 und 90.000 angegeben. Beim Controller vertraut man auch hier auf Phison, das Modell S12 ist aber weniger leistungsfähig, was angesichts der Leistung der SSD aber dennoch ausreichen dürfte.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]