> > > > Patriot mit neuen SSDs, DDR4-Speicher und der RGB-Tastatur V76X

Patriot mit neuen SSDs, DDR4-Speicher und der RGB-Tastatur V76X

Veröffentlicht am: von

patriotPatriot nutzt die aktuell laufende CES 2018, um gleich mehrere Neuheiten vorzustellen. Im Bereich der SSDs hat der Hersteller gleich zwei neue Baureihen mit im Gepäck. Für den High-End-Markt ist dabei die Viper m.2 bestimmt. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich hierbei um eine NVMe-SSD mit PCI-Express-x4-Anbindung im M.2-Format. Das Laufwerk wird auf dem SSD-Controller Phison E12 basieren und ist mit MLC-NAND von Toshiba bestückt. Laut Datenblatt soll die SSD beim Lesen bis zu 3.200 MB/s erreichen können. Geschrieben wird mit maximal 3.000 MB/s. Zufällige 4K-Zugriffe erledigt das Laufwerk mit 600.000 IOPS lesend und schreibend. Der Käufer wird Kapazitäten zwischen 240 GB und 2 TB zur Auswahl haben. Durch den installierten Kühlkörper soll die SSD ihre Leistung auch über einen längeren Zeitraum abrufen können. 

Zusätzlich geht die Viper-Serie als SATA-SSD im 2,5-Zoll-Format an den Start. Hier kommt ebenfalls der Phison-E12-Controller zum Einsatz. Aufgrund der Schnittstelle sind die Transferraten allerdings auf 550 MB/s lesend und 530 MB/s schreibend begrenzt. Bei zufälligen 4K-Zugriffen werden 100.000 IOPS beim Lesen und 90.000 IOPS beim Schreiben erreicht.

Als Budget-Variante hat Patriot zusätzlich die Scorch vorgestellt. Diese SSD-Baureihe setzt ebenfalls auf das M.2-Format, ist jedoch mit dem Phison 5008 ausgestattet. Zudem kommt TLC-NAND zum Einsatz, womit pro Speicherzelle drei Bits gespeichert werden. Bei den Transferraten werden bis zu 1.700 MB/s beim Lesen und maximal 950 MB/s beim Schreiben angegeben.

Beim Arbeitsspeicher hat Patriot den ViperLED mitgebracht. Der DDR4-Speicher ist mit RGB-LEDs ausgestattet und kann damit individuell vom Nutzer im Design verändert werden. Der Heatspreader kommt in der Farbe Weiß und Schwarz daher. Laut Patriot sollen die Module eine Geschwindigkeit von bis zu 4.133 MHz erreichen können und damit genügend Performance für aktuelle Systeme bieten. 

Als letztes konnten wir die neue Tastatur V76X anschauen. Diese ist mit Kaihl-RED-Switches  und einer RGB-Beleuchtung ausgestattet. Der Hub der Switches fällt bei der Tastatur geringer als gewohnt aus, womit die Eingaben auch schneller erledigt sein sollen. Die Farbe der Beleuchtung kann vom Nutzer jederzeit angepasst werden. Zusätzlich ist die V76X nach IP56 zertifiziert, womit geringe Mengen an Flüssigkeiten und Staub der Tastatur nichts anhaben sollen. Angaben zum Preis oder Termin konnte man uns noch nicht nennen.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
MLC NAND als 2D oder 3D? Außerdem muss man beachten das Phison Controller mit Datenkompression arbeiten, die beworbenen Werte also längst nicht immer mit realen, also nicht extrem komprimierbaren Daten erreicht werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]