> > > > Corsair MP300: Günstiger Einstieg in die Welt der PCIe-SSDs

Corsair MP300: Günstiger Einstieg in die Welt der PCIe-SSDs

Veröffentlicht am: von

corsairCorsair wird mit der Force Series MP300 sein Portfolio rund um PCIe-SSDs weiter ausbauen. Während der Computex 2018 hat der Hersteller die neue Baureihe erstmals ausgestellt und auch schon die technischen Daten verraten. Die MP300 wird demnach unterhalb der bereits verfügbaren MP500 platziert und dementsprechend auch eine etwas geringere Leistung bieten. Dies spiegelt sich auch in der Schnittstelle wieder, denn die Serie setzt auf PCI-Express-x2 mit dem NVMe-Protokoll, während der große Bruder MP500 mit PCI-Express-x4 arbeitet. Damit stellt die MP300 einen Zwischenschritt einer SATA-SSD und einer schnellen PCIe-x4-SSD dar.

Corsair wird bei der MP300 weiterhin auf das M.2-Format zurückgreifen und verschiedene Speichergrößen anbieten. Die Serie startet mit 120 GB, gefolgt von 240 und 480 GB. Das größte Modell bietet eine Kapazität von 960 GB. Als Speicher kommen 3D-TLC-Bausteine zum Einsatz. Den genauen SSD-Controller hat Corsair hingegen noch nicht verraten.

Bei den Leistungsdaten spricht das Datenblatt von bis zu 1.600 MB/s beim Lesen der Daten. Geschrieben wird mit maximal 1.080 MB/s. Diese Angaben gelten allerdings lediglich für das größte Modell mit 960 GB. Die geringeren Kapazitäten bieten etwas schwächere Leistungsdaten. Bei zufälligen 4K-Zugriffen werden bis zu 240.000 IOPS lesend und 210.000 IOPS schreibend angegeben.  

Corsair gibt an, dass die MP300 mit 120 GB für rund 65 Euro verkauft werden soll. Das Modell mit 240 GB soll 99 Euro kosten und die 480-GB-Variante wird auf 160 Euro beziffert. Für 330 Euro erhält der Kunde 960 GB. Wie die Straßenpreise nach der Veröffentlichung aussehen werden, muss jedoch erst einmal abgewartet werden. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1689
Du.

Ich würde mir die Samsung SSD überhaupt nicht kaufen. Auch nicht, wenn die 100€ billiger, als die Corsair wäre.
#3
Registriert seit: 19.04.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3034
@timo82

Aus Interesse - gibt es einen Firmware Bug oder Probleme oder was gibt es Negatives zu der Samsung 970 Evo zu berichten? Wenn der Straßenpreis der 960 GB Variante der Corsair MP300 wirklich nur 15-20 Euro abweichend ist dann bekommt man ja bei der Samsung etwas mehr nutzbaren Speicher (1 TB vs 960 GB) und mehr Leistung, für einen kleinen Aufpreis, ist ja jetzt kein schlechter Deal.

Wenn btw. nur der M.2 Formfaktor eine Rolle spielt würde ich rein aus P/L Sicht die Crucial MX500 1TB M.2 bevorzugen, ist zwar nur per SATA Schnittstelle angebunden und dementsprechend "langsam", aber da gibt es die 1 TB Variante schon ab 223,-
#4
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1689
Ich wüsste von keinem Bug.
Bei mir liegt es daran, dass ich Samsung nicht mag. Die Geräte (nicht SSDs) scheinen so ausgelegt zu sein, dass die extra kaputt gehen/langsam werden und man ständig neu kaufen soll.
Mit der Philosophie komme ich nicht klar.
#5
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5616
mhhhhh.... bitte nicht die handy- und Tv-sparte mit den SSds vergleichen.

Ganz anderer Markt, ganz andere Ingenieure und Entscheidungsträger.
#6
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5616
...
#7
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1689
Ich vergleiche es gar nicht, ich habe das Vertrauen in die Marke komplett verloren.

Wenn "SAMSUNG" drauf steht, kaufe ich es nicht. Für mich ist das ein KO Kriterium.
#8
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5616
Etwas gleich zu setzen ist zwar nicht exakt das selbe wie zu vergleichen, allerdings geht ein Vergleich meist voraus. Und indem du alle Sparten eines multinationalen Konzerns gleichsetzt, setzt du eine prinzipielle Vergleichbarkeit der Produktphilosophien voraus.

Wenn du das Vertrauen in die "Marke" komplett verloren hast, dann muss ich dich fragen: Hältst du es für intelligent überhaupt Vertrauen in ein Produkt nur auf Grund der Marke zu setzen?
#9
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1689
Ich denke nicht, dass ich mich dafür rechtfertigen muss, was ich nicht kaufe.

Zur Frage nach dem Vertrauen in eine Marke:
Ich habe bei Samsung Produkten aufgrund der Marke Misstrauen.
Das Gegenteil habe ich nicht behauptet.
#10
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5616
Ich habe keine Rechtfertigung verlangt. Du hast geschrieben du hast das Vertrauen verloren, das setzt voraus, dass es einmal da gewesen ist.
#11
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1689
Ich habe grundsätzlich erstmal keine Bedenken, wenn ich etwas kaufe.
Allerdings habe ich ein paar schlechte Erfahrungen gemacht und kaufe diese Marken nicht mehr.

Wenn Hersteller meinen, dass die Käufer regelmäßig neu kaufen, wenn das alte Produkt defekt ist, dann haben sie sich bei mir geschnitten.

Samsung und Philips kaufe ich z. B. gar nicht mehr.

Mit den Nachfolgeprodukten anderer Firmen bin ich bislang happy.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]