> > > > NVMe zum Preis von SATA: Kingston kündigt A1000 an

NVMe zum Preis von SATA: Kingston kündigt A1000 an

Veröffentlicht am: von

kingstonMit der A1000 will Kingston im Laufe dieses Jahres eine NVMe-SSD auf den Markt bringen, die sich preislich an herkömmlichen SATA-Laufwerken orientieren soll. Möglich wird dies, da das Laufwerk nicht mehr über vier PCI-Express-Lanes angebunden wird, sondern nur noch über zwei. Das geht zulasten der Bandbreite und damit natürlich auch zulasten der Performance. 

Auf der CES in Las Vegas zeigte uns Kingston ein erstes Sample und führte auch gleich die ersten Leistungsmessungen durch. Demnach soll es die A1000 auf sequentielle Leseraten von immerhin rund 1.600 MB/s gebracht haben, was gegenüber mSATA- und SATA-SSDs mehr als dem Doppelten entspricht. Die Flaggschiff-Modelle anderer Hersteller wie beispielsweise die Samsung SSD 960 Pro mit vier PCI-Express-Lanes bringen es hier gut und gerne auf rund 3.500 MB/s. Bei zufälligen Lese- und Schreibzugriffen sollen laut Iometer-Benchmark immerhin noch rund 200.000, bzw. 190.000 IOPS möglich sein.

Das Laufwerk soll auf das 2280er-Steckkartenformat setzen und auf modernem 3D-NAND-Speicher basieren. Nähere Angaben hierzu macht Kingston allerdings nicht. Das Laufwerk soll zunächst in drei verschiedenen Varianten auf den Markt kommen: einmal mit 240 GB, einmal mit 480 GB und einmal mit 960 GB. Bis zum Marktstart aber sollen noch ein paar Wochen verstreichen. Preislich soll sich die Kingston A1000 auf dem Niveau vergleichbarer 2,5-Zoll-SSDs mit SATA-III-Anbindung orientieren.

Ebenfalls angekündigt wurde die kommende UV500-Familie. Sie soll nicht nur im M.2-Format und als mSATA-Version an den Start gehen, sondern auch als herkömmliches 2,5-Zoll-Laufwerk. Hier setzt Kingston auf 3D-NAND und TCG Opal. Weitere Angaben zu Preis und Verfügbarkeit sowie erste Performance-Einschätzungen stehen noch aus.

Ansonsten zeigte man uns eine Reihe von Enterprise-Lösungen, die teils mehrere NVMe-SSDs miteinander kombinieren und so sequentielle Leseraten von über 30 GB/s erreichen. Ein entsprechendes Demosystem mit Dual Intel Xeon E5-2600, 128 GB RAM und 10-Bay-AIC-Speicher hatte man ebenfalls in petto. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Eigentlich gar nicht so schlecht. Die M.2 SSDs bieten ja auch vorrangig Vorteile beim Platzbedarf bzw. brauchen halt keine Verkabelung mehr.
Wenn da also was preislich identisches zur normalen SATA SSD kommt, was dennoch schneller ist, würd ich das sehr gern mitnehmen.
Die hohe Performance ist es nämlich nicht primär, was M.2 SSDs für mich interessant macht.
#2
customavatars/avatar220369_1.gif
Registriert seit: 05.05.2015
Steiamoak
Kapitänleutnant
Beiträge: 1617
Das werden viele so sehen.
#3
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1628
Bin jetzt zu faul die OPS-Werte für z.b. Samsung zu googeln, aber sollten die nicht (mehr oder weniger) unbeeinflusst von der Anbindung sein?

Wenn ja wäre so eine SSD ein guter Mittelweg für Leute die die Bandbreite nicht brauchen, aber die Vorteile von NVMe gegenüber SATA nutzen wollen.
#4
customavatars/avatar274622_1.gif
Registriert seit: 19.09.2017

Obergefreiter
Beiträge: 66
Zitat Hadan_P;26079583
Bin jetzt zu faul die OPS-Werte für z.b. Samsung zu googeln, aber sollten die nicht (mehr oder weniger) unbeeinflusst von der Anbindung sein?

Wenn ja wäre so eine SSD ein guter Mittelweg für Leute die die Bandbreite nicht brauchen, aber die Vorteile von NVMe gegenüber SATA nutzen wollen.


Für solche User gibt es ja schon so eine SSD.
Die Intel 600P
#5
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1423
wenn die Geräte doppelt odr gar 3mal so schnell sind wie SATA-SSDs aber genauso viel kosten bei gleicher Kapazität: Geniestreich - immer nur her damit. Ne volle NVMe würd ich als Privatanwender sowieso nie wirklich bealsten und auslasten können, da kommt so eine Zwischenlösung genau richtig und kostet wenig.
#6
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 882
Wenn ein MB Hersteller sein Brett mit Anschlüssen überschüttet und diese dann nicht voll anbindet wird er dafür nieder gemacht.
Jetzt kastriert einer das Gegenstück dazu und wird gefeiert :banana:
#7
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Zitat SlotkuehlerXXL;26079689
Wenn ein MB Hersteller sein Brett mit Anschlüssen überschüttet und diese dann nicht voll anbindet wird er dafür nieder gemacht.
Jetzt kastriert einer das Gegenstück dazu und wird gefeiert :banana:


Es ist eben ein Unterschied, ob man die Möglichkeit der vollen Anbindung direkt auf dem MB verhindert, oder erst auf der Ebene der entsprechenden Steckkarte.

Das ist eine Frage des Funktionsumfangs und natürlich auch des Preises. Ich kenne jedenfalls kein MB, welches aufgrund beschnittener M.2 Ports irgendwie günstiger angeboten werden würde.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16988
Zitat ProphetHito;26079643
wenn die Geräte doppelt odr gar 3mal so schnell sind wie SATA-SSDs aber genauso viel kosten bei gleicher Kapazität: Geniestreich
Die NANDs machen den Löwenanteil der Kosten aus und die Controller kosten auch kaum mehr, wenn statt eines SATA Interfaces eines für PCIe auf dem Chip ist, die Aufpreise kommen von den Entwicklungskosten und daher, dass man sie eben (noch) verlangen kann. Von daher ist es abzusehen, dass PCIe SSDs bald nicht mehr kosten werden als SATA SSDs mit vergleichbarer NAND Bestückung und wenn deren Stückzahlen erst die SATA SSD übersteigen, dann sogar billiger sein dürften.

Aber entscheidender als die seq. Transferraten oder die maximalen IOPS ist die Latenz und damit wie die Wert bei kurzen zufälligen Zugriffen und kleiner QD (also wenig bis keine parallelen Zugriffe) sowie bei gleichzeitigen Lese- und Schreibzugriffen sind. Dies findet man kaum in den Datenblättern oder bei solchen Messedemos.
#9
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1423
Holt hast sicher Recht, aber erwartest du da viel schlechtere Werte? oder dass ne aktuelle Premium-SATA3-SSD á la EVO860 mehr IOPS packen könnte?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]