> > > > Western Digital: NAND-Bausteine BiCS 4 mit 96 Lagen und mehr Leistung

Western Digital: NAND-Bausteine BiCS 4 mit 96 Lagen und mehr Leistung

Veröffentlicht am: von

wdWestern Digital hat Mitte des vergangenen Jahres erstmals die NAND-Bausteine BiCS 3 angekündigt. Bei den Speicherchips setzt der Hersteller auf ein gestapeltes Produktionsverfahren mit insgesamt 64 Lagen. Nun steht der Nachfolger BiCS 4 in den Starlöchern. Mit den neuen Speicherbausteinen werden die Speicherlagen auf 94 erhöht, womit die Speicherdichte pro Chip erhöht wird. Gleichzeitig soll auch die Leistung ansteigen - genaue Angaben fehlen an dieser Stelle jedoch noch.

Eigentlich sollte BiCS 4 erst im kommenden Jahr starten. Doch die Produktion konnte schneller in die Serienreife überführt werden, womit noch in diesem Jahr erste Muster an die Partner verschickt werden können. Zum Start wird lediglich eine Variante des BiCS-4-Speichers zur Verfügung stehen. Western Digital gibt eine Kapazität von 256 Gigabit pro Chip an. Dabei kommt die TLC-Technik zum Einsatz, womit pro Zelle drei Bits gespeichert werden. Später soll dann die Speicherkapazität deutlich erhöht werden und auch Varianten mit 512 und 768 Gigabit bereitstehen. Auch Chips mit einem Terabit seien geplant. Hier soll dann allerdings die QLC-Technik mit vier Bits pro Zelle zum Einsatz kommen.

Durch den Umstieg auf BiCS 4 sollen die Kosten bei der Produktion niedriger ausfallen. Schließlich können pro Wafer mehr Speicherchips herausgeschnitten werden und dabei soll gleichzeitig durch die erhöhte Anzahl der Speicherlagen trotzdem die Speicherdichte ansteigen. Wann der Endkunde erste Produkte mit BiSC-4-Chips kaufen kann, lässt Western Digital noch offen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 27.01.2016

Stabsgefreiter
Beiträge: 282
Wenn ich da QLC für die Terabit Chips höre, wie schaut es denn dann mit der Haltbarkeit/Lebensdauer der Chips aus? Eigentlich ja nicht so dolle oder?
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12602
Wieso kommt diese Frage jetzt bei jedem einzelnen Nand/SSD Produkt? :D
Zumindest beim traditionellen Nand ist die mögliche Schreibleistung bei einem guten Controler, gut um den Faktor 100 mal die Lebenserwartung, ausreichend!
Ob das bei den neueren teile wirklich anders ist, müssen Datenblätter zeigen. Da solche nands auch an Firmenkunden geht, kann man vom Wahrheitsgehalt ausgehen.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17945
Gerade solche Terabit Chips werden aber auch für den Einsatz in SSDs mit sehr hohen Kapazitäten vorgesehen sein und diese werden kaum Anwendungen verwendet werden, wo viel auf die SSD geschrieben wird, sondern für Cool und Cold Data, da können sich die Schreibzugriffe also gut verteilen und die einzelnen Blöcke bekommen gar nicht so viele P/E Zyklen ab. Wenn ein SSD Hersteller dann aber zwei davon für eine 240GB Consumer SSD verwendet, dann könnte es wirklich schlechter sein, aber auch da muss man erstmal abwarten wie viele P/E Zyklen die wirklich haben werden. Samsungs 3D TLC hat ja mehr als manche 2D MLC NANDs und planare TLC in 15/16nm kommen auch oft nur auf 500 spezifizierte P/E Zyklen, dagegen wäre die 1000 P/E Zyklen die Toshiba mal für die 3D QLC angepeilt hatte, dann sogar ein Fortschritt, wenn sie erreicht werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]