> > > > QLC-NAND: Western Digital kündigt BiCS3 X4 an

QLC-NAND: Western Digital kündigt BiCS3 X4 an

Veröffentlicht am: von

wdDie meisten aktuellen SSDs greifen auf NAND-Bausteine mit TLC-Technik zurück. Dabei werden pro Speicherzelle drei Bits gespeichert. Zukünftig soll der TLC-NAND allerdings durch QLC-NAND ersetzt werden, da damit pro Zelle sogar vier Bit gesichert werden können. Western Digital hat mit dem BiCS3 X4 nun einen entsprechenden Baustein vorgestellt.

Der BiCS3 X4 soll laut Western Digital mit einer hohen Leistung punkten und dabei trotzdem günstig zu produzieren sein. Grundsätzlich sinkt die Leistung durch die QLC-Technik, da das Schreiben der Daten mit mehr Komplexität verbunden ist. Laut Western Digital sei es jedoch gelungen, die Leistung der QLC-Bausteine auf das Niveau der TLC-Technik zu hieven. Genaue Details hat das Unternehmen an dieser Stelle nicht verraten. Es ist lediglich bekannt, dass die ersten QLC-Bausteine eine Kapazität von 768 Gigabit (96 GB) pro Chip bieten werden. Die Speicherdichte soll jedoch in den kommenden Monaten und Jahren noch deutlich nach oben geschraubt werden. Neben Western Digital hat auch Toshiba bereits entsprechende Speicherchips angekündigt.

Nachteil von QLC ist vor allem die Haltbarkeit der Speicherchips. Die Fehlerrate soll durch die vier Speicherzustände in jeder Zelle deutlich erhöht sein. Erste Gerüchte sprechen gerademal von 100 bis 150 P/E-Zyklen. Zum Vergleich: TLC-Speicher ist mit rund 500 P/E-Zyklen spezifiziert. Somit müssen beim QLC-Speicher deutlich aufwendigere Fehlerkorrekturen eingesetzt werden. Die Planungen sehen vor, dass 1.000 P/E-Zyklen mit QLC-Speicher erreicht werden sollen. Western Digital hat derzeit allerdings zur Haltbarkeit noch keine konkreten Angaben gemacht.

Ebenfalls unbekannt bleibt, wann die ersten SSDs mit QLC-Speicher in den Handel kommen werden. Die Massenproduktion soll nach derzeitigem Stand im Laufe des kommenden Jahres starten. Außerdem bleibt abzuwarten, ob SSDs durch die neue Speichertechnik tatsächlich günstiger werden. Zwar können Kosten bei der Produktion eingespart werden, jedoch kostete auch die Entwicklung viel Geld das erst einmal wieder eingenommen werden muss.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17733
"auf das Niveau der TLC-Technik" Auf das Niveau von wessen TLC-Technik? Da gibt es ja deutliche Unterschiede.
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3022
+33% Kapazität gegen -80% Haltbarkeit. Subba!
#3
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 3043
Waren zu SLC Zeiten die Haltbarkeitswerte noch kein Thema, kam beim MLC mal die 1-3000 Schreibzyklen.
Jetzt sinds noch 100-150... Wie geht das weiter? SSDs mit wechselbaren Chips?
Mir ist bisher nur eine einzige SSD durch "überschreiben" Defekt geworden. HDDs ebenfalls eine durch Alterung. Trotzdem ist mir das nicht geheuer.
#4
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8790
Naja wenn tatsächlich an die 1000 Zyklen erreicht werden können, finde ich das für eine Consumer SSD eigentlich ganz brauchbar (sofern der Preis auch entsprechend niedrig ist). Zum Beispiel als Steam-Platte, die nichts können muss außer lautlos Daten zu halten, würde ich mir so ein Teil durchaus einbauen. Bei einem Office PC sehe ich auch keine Schwierigkeit sowas als Systemplatte zu nehmen. Es erfordert ja nicht jede Anwendung ständiges Vollschreiben.
#5
Registriert seit: 26.04.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 989
Als billiges Datengrab für Daten bei denen schneller Zugriff angenehm ist wäre das gut zu gebrauchen.
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12578
Nicht gleich Panik schieben - ist ja noch ein Prototyp.
Ein paar Hundert P/E Zyklen reichen für den Heimgebrauch auch als Systemfestplatte, denn im Gegensatz zu HDDs gibt es ja den Controler der für eine gleichmäßige Auslastung sorgt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]