> > > > Samsung nennt Daten zu erster Z-NAND SSD SZ985

Samsung nennt Daten zu erster Z-NAND SSD SZ985

Veröffentlicht am: von

samsungIntel und Micron haben bereits den Verkauf der ersten SSDs auf Basis von 3D-Xpoint-Speicherchips gestartet, während Samsungs Z-NAND weiterhin auf sich warten lässt. Das südkoreanische Unternehmen hat nun jedoch mit der SZ985 das erste Laufwerk angekündigt und nennt weitere technische Dateils.

Die SZ985 wird als Steckkarte in den Handel kommen und eine Kapazität von 800 GB bieten. Aufgrund des eingesetzten Z-NAND sollen sowohl die Vorteile von schnellem DRAM als auch die Möglichkeit einer dauerhaften Speicherung der Daten über NAND-Bausteine vereint werden. Z-NAND ist für Samsung der direkte Gegenspieler zum 3D XPoint von Intel und Micron. Die nun angekündigte SSD wird mit einem PCI-Exrpress-3.0-x4-Interface an den Start gehen. Das Laufwerk soll darüber bis zu 3,2 GB/s übertragen können. Diese Angabe gilt sowohl für das Lesen als auch Schreiben der Daten. Bei zufälligen Zugriffen werden von Samsung 750.000 IOPS lesend und 150.000 IOPS schreibend angegeben.

Blickt man nun auf die Leistungsdaten der Optane P4800X mit ihrem 3D-Xpoint, unterscheiden sich die Leistungsdaten deutlich. Intel gibt eine Transferrate von 2,4 GB/s beim Lesen und 2,0 GB/s beim Schreiben an und liegt damit deutlich unter den Angaben der SZ985. Bei den zufälligen Zugriffen ist Intel mit 550.000 IOPS in beide Richtungen allerdings konstanter unterwegs.

Wichtig sind aber auch die Latenzen. Diese gibt Samsung mit typischen 12 bis 20 µs für das Lesen und 16 µs für das Schreiben an. Die Intel Optane SSD DC P4800X soll typische Latenzen für das Lesen und Schreiben von 10 µs vorzuweisen haben.

Trotz der ersten Leistungsdaten gibt es auch weiterhin keinen Termin oder Preis für die erste SSD auf Basis von Z-NAND von Samsung. Somit bleibt weiterhin abzuwarten inwiefern sich die beiden Laufwerke auch preislich unterscheiden werden. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16029
Die seq. Transferraten der Optane werden ja nur von deren Controller beschnitten, die 3D Point könnten viel mehr, was man mit Blick auf die Daten der anderen Modelle, vor allem der kleinen Optane Memory M.2 SSDs sieht, die als 16GB 900MB/s lesend schafft. Aber weder die seq. Transferraten noch die maximalen IPOS bei extrem vielen parallelen Zugriffen machen ja das Besondere der Optane aus, sondern eben die geringe Latenz die bei kurzen zufälligen Zugriffen und wenigen Parallelität vor allem Lesend um Länge bessere Werte als bei den bisherigen SSDs mit NAND ermöglicht. Hierzu gibt Samsung nichts an, man wird abwarten müssen was die Z-SSDs da leisten.

Der andere große Vorteil der Optane ist, dass sie auf ihr 3D XPoint wahlfrei zugreifen und einzelne Daten einfach überschreiben können, während man NAND nicht überschreiben kann, sondern es erst Löschen muss und dies auch noch Blockweise. Man muss dabei vorher obendrein die noch gültigen Daten in dem Block in andere Pages kopieren und bei permanenten Schreibvorgängen muss dies alles während des Schreibens erfolgen, die SSDs ist dann im Steady State und die Angaben der maximalen IOPS beziehen sich bei solchen Enterprise SSDs auf genau diesen Zustand (für Client SSDs wird hingegen der viel höhere Maximalwert für eine leere SSD im Neuzustand angegeben), sind aber für die Z-SSD mit 150.000 IOPS schreibend nicht besser als für andere derartige SSDs auch, während die Optane DC P4800X mit 500.000 IOPS schreibend weit vorne liegt. Hier sehe ich jetzt nicht wirklich, dass Samsung da an die Optane ran kommt.

Außerdem bremsen parallele Lese- und Schreibvorgänge SSDs mit NAND mehr oder weniger deutlich, die Optane stört aber dies aber praktisch gar nicht. Auch hier wird es spannend zu sehen in wie sich die Z-SSDs hierbei verhalten. Wirklich interessant könnte an denen am Ende sein was Samsung im Zusammenhang mit der Arbeit an ihnen generell lernt und dann auch bei anderen Modellen, auch den Client SSDs, verbessert.
#2
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2966
Sehe ich das richtig, dass ess sich um eine konventionelle SLC NAND SSD handelt?
3DX soll in Zukunft deutlich höhere Lebenserwartungen haben als NAND haben (sobald es als DRAM Ersatz zum Einsatz kommt). Diese SLC hier sollten da auch deutlich höher sein, wobei die Lebensdauer scheinbar kein Thema mehr zu sein scheint.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]