> > > > SSD/Flash: 3D-XPoint-Technologie ist um Faktor 1.000 effektiver

SSD/Flash: 3D-XPoint-Technologie ist um Faktor 1.000 effektiver

Veröffentlicht am: von

3d xpointDie NAND-Technologie selbst, die in den aktuellen SSDs steckt, ist schon einige Tage alt. Genauer gesagt wurde diese Technologie im Jahr 1989 eingeführt. Innerhalb der letzten 26 Jahre wurde diese Technologie immer wieder verfeinert und verbessert. Doch eine neue, revolutionäre Speichertechnologie steht bereits vor der Tür. Intel und Micron haben sich zusammengeschlossen und gemeinsam die neue 3D-XPoint-Technologie entwickelt, die den derzeitigen NAND-Speicher ablösen soll - und die Entwicklung einer gänzlich neuen Speichertechnologie ist auch nicht so unbegründet.

Immer mehr Daten müssen innerhalb kürzester Zeit übermittelt werden. Sei es in Serverumgebungen oder auch in Privathaushalten bei kommenden 8K-Medien. Hinzu kommt, dass die Haltbarkeit trotz aktuell langer Zeit dennoch verbesserungswürdig ist. Und genau bei diesen Punkten kommt die 3D-XPoint-Technologie ins Spiel. Wie Intel nun in einer Pressemitteilung bekanntgegeben hat, steigt die Effektivität der neuen Speichertechnologie im Gegensatz zur NAND-Technologie um das 1.000-fache an. Dies gilt generell für die Performance, für die Haltbarkeit und für die Leistungsaufnahme. Dabei konnte die Dichte um den Faktor 10 erhöht werden. Es handelt sich bei der 3D-XPoint-Technologie um einen nichtflüchtigen Speicher (NVM).

Für diese 1.000-fach schnellere Performance sorgt die "Cross-Point-Architektur", welche sich über mehrere Jahrzehnte in der Entwicklung befand. Die Cross-Point-Architektur ist auf keine Transistoren angewiesen, sondern ist wie ein 3D-Schachbrett aufgebaut (siehe Bild 3). An den Schnittpunkten der Bitlines und der horizontalen Wordlines befinden sich die Speicherzellen. Auf diese Weise können die Speicherzellen unterschiedlich angesprochen werden. Daraus ergeben sich deutlich schnellere Lese- und Schreibdurchsatzraten bei einer niedrigen Latenzzeit.

128 Milliarden dichte Speicherzellen werden mit den senkrechten Leitern verbunden, wobei jede der Zellen ein Datenbit speichert. Das Ganze ist zudem mehrfach stapelbar. Bereits bei der ersten Generation wird jeder Die eine Speicherkapazität von 128 GB innerhalb von nur zwei Speicherschichten fassen können. Bei Zeiten wird die neue Speichertechnik stetig weiterentwickelt. Zukünftige Generationen sollen mehr Speicherschichten umfassen und in Ergänzung zu einem verbesserten lithografischen Verfahren eine höhere Kapazität bieten. 

Während des Datentransfers wird die Spannung der Speicherzellen, die an den einzelnen Selektoren angelegt wird, variiert. Dank der kleinen Zellgröße, dem schnell schaltendem Selektor, dem Cross Point-Array mit geringer Latenzzeit und einem schnellen Schreib-Algorithmus kann die Zelle ihren Status (Ein/Aus) schneller als bisherige Technologien für nicht flüchtigen Speicher wechseln. 

Intel und Micron sind bereits dran, erste Muster mit der neuen Speichertechnologie zu veröffentlichen. Sie sollen im Laufe des Jahres angeboten werden.

Social Links

Kommentare (41)

#32
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Duisburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1093
Zitat h00bi

60-70 Nanosekunden war bei EDO RAM.


Quelle? - Was sind denn die Zeiten von DDR3?

Zitat h00bi

Ich frage mich ernsthaft wie man ohne einen Master in Mikrosystemtechnik an den Aussagen der IMFT Leute zweifeln kann und versucht das mit irgendwelchen Zahlen zu widerlegen


Ganz einfach: Machen!
#33
customavatars/avatar209256_1.gif
Registriert seit: 11.08.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3739
Zitat Holt;23729083
Also ich frage mich ob überhaupt je irgendwas mit der Technik produziert werden wird oder es nur ein weiterer Rohkrepierer ist. Die Raspberry Pi wird es aber vermutlich gar nicht mehr geben, wenn es wirklich mal SD Karten mit der Technik gibt.


Schreib dass mal in den Raspberryhread :D

"Rohrkrepierer" Hatte nicht jemand geschrieben, dass bereits dieses oder nächstes Jahr die Massenproduktion beginnt?
#34
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Duisburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1093
Abwarten, ich glaube es auch erst wirklich, wenn die Dinger im Handel sind und dann stellt sich auch immer noch die Frage nach Verfügbarkeit und Preis.
#35
Registriert seit: 31.01.2007

Bootsmann
Beiträge: 619
Analyzing Intel-Micron 3D XPoint: The Next Generation Non-Volatile Memory

Das mE interessanteste: Produkte sollen nächstes Jahr erscheinen und werden irgendwo im Business-Segment angesiedelt sein (ordentlich teuer). Intel und Micron erwarten auch nicht, dass es NAND auf absehbare Zeit ersetzt, nächstes Jahr steigen die in die 3D NAND Produktion ein.
#36
Registriert seit: 18.05.2015

Banned
Beiträge: 62
Wenn da demnächst nichts kommt, wüsste ich nicht, was mich am PC noch interessieren soll, zumal mich Windows 10 komplett abstößt, anödet. :(
#37
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10579
Zitat Richard Penniman;23732837
Wenn da demnächst nichts kommt, wüsste ich nicht, was mich am PC noch interessieren soll, zumal mich Windows 10 komplett abstößt, anödet. :(


na das ist für die Hersteller natürlich DER anreiz das die Technik kommt
#38
Registriert seit: 18.05.2015

Banned
Beiträge: 62
Zitat pinki;23732954
na das ist für die Hersteller natürlich DER anreiz das die Technik kommt
Du hast die Marktwirtschaft nicht verstanden. Wenn es die Käufer nicht interessiert, weil ihnen kein echter Anreiz geboten wird, dann bleiben die Hersteller auf ihren altmodischen Produkten sitzen. Die PC-Umsätze sind ständig im Fall. Welcher Privatkunde will denn noch die altmodischen SATA-SSDs kaufen. Die Kunden sind längst bei Smartphone und Tablet. Da werden keine SSD nachgerüstet. Windows 10 ist für niemand ein Grund, einen neuen PC zu kaufen - und wer nur etwas Ahnung hat, macht um Windows 10 mit null Datenschutz einen weiten Bogen.
#39
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10579
ich vermute du siehst die gründe rückläufiger verkäufe falsch.
Liegt wohl eher daran das sich die letzten jahre durch immer schnellere Handys und Tablets das nutzerverhalten ändert.
Viele schleppen zb nicht mehr das Laptop mit sondern greifen zu nem Tablet, wer weiß, vor 30-40 jahren hatte so mancher auf reisen noch seine Schreibmaschine dabei, die will heute auch keiner mehr ;)
Wie lange dauerte es denn bis es für heimanwender brauchbare und bezahlbare konkurenz zur herkömmlichen HDD gab, und da meckerst du jetzt das sich seit dem SSD´s alltagstauglich sind soooo lange nichts tut??
Was willst du, jährliche quantensprünge und das am besten für 3,50€ ??
Kauf dir nen 3D Drucker, dann hast was verhältnissmäßig neues am markt und überbrücke damit die zeit bis es alternativen zu NAND gibt.
Schau, die Hersteller befriedigen deinen durst nach neuem lol
#40
Registriert seit: 11.04.2011

Bootsmann
Beiträge: 523
Zitat Richard Penniman;23732975
Windows 10 ist für niemand ein Grund, einen neuen PC zu kaufen - und wer nur etwas Ahnung hat, macht um Windows 10 mit null Datenschutz einen weiten Bogen.


Ich will ja nicht OT werden, aber als wenn irgendjemand darauf wartet, dass du 10 installierst um dich auszuspionieren.

Koopa
#41
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17925
Das war nach mehr als 10 Monaten nun wirklich ein wichtiger Kommentat an eien User der schon längst Banned, also aus dem Forum geflogen ist. :wall:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]