1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. SSD/Flash: 3D-XPoint-Technologie ist um Faktor 1.000 effektiver

SSD/Flash: 3D-XPoint-Technologie ist um Faktor 1.000 effektiver

Veröffentlicht am: von

3d xpointDie NAND-Technologie selbst, die in den aktuellen SSDs steckt, ist schon einige Tage alt. Genauer gesagt wurde diese Technologie im Jahr 1989 eingeführt. Innerhalb der letzten 26 Jahre wurde diese Technologie immer wieder verfeinert und verbessert. Doch eine neue, revolutionäre Speichertechnologie steht bereits vor der Tür. Intel und Micron haben sich zusammengeschlossen und gemeinsam die neue 3D-XPoint-Technologie entwickelt, die den derzeitigen NAND-Speicher ablösen soll - und die Entwicklung einer gänzlich neuen Speichertechnologie ist auch nicht so unbegründet.

Immer mehr Daten müssen innerhalb kürzester Zeit übermittelt werden. Sei es in Serverumgebungen oder auch in Privathaushalten bei kommenden 8K-Medien. Hinzu kommt, dass die Haltbarkeit trotz aktuell langer Zeit dennoch verbesserungswürdig ist. Und genau bei diesen Punkten kommt die 3D-XPoint-Technologie ins Spiel. Wie Intel nun in einer Pressemitteilung bekanntgegeben hat, steigt die Effektivität der neuen Speichertechnologie im Gegensatz zur NAND-Technologie um das 1.000-fache an. Dies gilt generell für die Performance, für die Haltbarkeit und für die Leistungsaufnahme. Dabei konnte die Dichte um den Faktor 10 erhöht werden. Es handelt sich bei der 3D-XPoint-Technologie um einen nichtflüchtigen Speicher (NVM).

Für diese 1.000-fach schnellere Performance sorgt die "Cross-Point-Architektur", welche sich über mehrere Jahrzehnte in der Entwicklung befand. Die Cross-Point-Architektur ist auf keine Transistoren angewiesen, sondern ist wie ein 3D-Schachbrett aufgebaut (siehe Bild 3). An den Schnittpunkten der Bitlines und der horizontalen Wordlines befinden sich die Speicherzellen. Auf diese Weise können die Speicherzellen unterschiedlich angesprochen werden. Daraus ergeben sich deutlich schnellere Lese- und Schreibdurchsatzraten bei einer niedrigen Latenzzeit.

128 Milliarden dichte Speicherzellen werden mit den senkrechten Leitern verbunden, wobei jede der Zellen ein Datenbit speichert. Das Ganze ist zudem mehrfach stapelbar. Bereits bei der ersten Generation wird jeder Die eine Speicherkapazität von 128 GB innerhalb von nur zwei Speicherschichten fassen können. Bei Zeiten wird die neue Speichertechnik stetig weiterentwickelt. Zukünftige Generationen sollen mehr Speicherschichten umfassen und in Ergänzung zu einem verbesserten lithografischen Verfahren eine höhere Kapazität bieten. 

Während des Datentransfers wird die Spannung der Speicherzellen, die an den einzelnen Selektoren angelegt wird, variiert. Dank der kleinen Zellgröße, dem schnell schaltendem Selektor, dem Cross Point-Array mit geringer Latenzzeit und einem schnellen Schreib-Algorithmus kann die Zelle ihren Status (Ein/Aus) schneller als bisherige Technologien für nicht flüchtigen Speicher wechseln. 

Intel und Micron sind bereits dran, erste Muster mit der neuen Speichertechnologie zu veröffentlichen. Sie sollen im Laufe des Jahres angeboten werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]