1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Intel Optane Memory soll Desktops beschleunigen (Update)

Intel Optane Memory soll Desktops beschleunigen (Update)

Veröffentlicht am: von

intel-optane

In der vergangenen Woche kündigte Intel das baldige Erscheinen von Speicher auf Basis von 3D XPoint für den Server an. Während es in diesem Segment darum geht, große Datenmengen möglichst schnell zur Verfügung zu stellen, will Intel im Desktop-Bereich zunächst einmal eine Art SSD-Cache mittels 3D XPoint anbieten.

Bereits seit einigen Monaten halten sich die Gerüchte, dass Intel mittels 3D-XPoint-Speicher eine neue SSD-Caching-Technologie einführen möchte. Eben diese Produktgruppe führt man nun offiziell ein. Eine solche SSD wäre dann nicht der alleinige Massenspeicher in einem Rechner, sondern nur eine Art Zwischenspeicher, in dem die wichtigsten Dateien vorgehalten werden.

Dabei erkennt ein Algorithmus, welche Dateien auf der schnellsten SSD angelegt werden sollten. Die Technik dahinter ist dem Fusion Drive von Apple ähnlich. In den Presseinformationen gibt Intel einen ersten Ausblick auf die vermeintliche Leistung. Ein Optane Memory kann mit einer weiteren SSD oder einer SATA-HDD kombiniert werden. Unklar ist, wie viel schneller der Optane Memory gegenüber einer klassischen SSD als Cache ist. Hierzu werden wir sicherlich auf die ersten unabhängigen Tests warten müssen.

Die ersten technischen Daten spreche von einer Leistungsaufnahme zwischen 0,9 bis 1,2 W im Idle-Betrieb und 3,5 W unter Last. Während der Lebenszeit sollen bis zu 100 GB an Daten pro Tag geschrieben werden können. Die MTBF wird mit 1,2 Millionen Stunden angegeben. Für das sequentielle Schreiben und Lesen von Daten gibt Intel Werte von 280 bzw. 1.200 MB/s an – was deutlich weniger ist, als viele erwartet haben dürften. Die IOPS für ein zufälliges Schreiben und Lesen von 4 kB an Daten sind mit 70.000 bzw. 300.000 angegeben.

Die Optane-SSDs kommen im M.2-Format (2280) daher. Die Voraussetzungen sind ein Intel-Core-i7-Prozessor der siebten Generation sowie ein angepassten BIOS des Mainboards. Hinsichtlich der Verfügbarkeit spricht Intel vom April, genauer gesagt dem 24. April. Derzeit sind nur die US-Preise bekannt. Mit einer Kapazität von 16 GB soll eine solche SSD 44 US-Dollar kosten. Mit 32 GB sollen es 80 US-Dollar sein.

Update:

Inzwischen hat Intel die technischen Daten zum Optane Memory noch einmal präzisiert. So unterscheiden sich die Übertragungsraten für die unterschiedlichen Kapazitäten. Diese Daten haben wir einmal in einer Tabelle aufgeführt.

Gegenüberstellung der technischen Daten
Optane Memory Intel Optane Memory 16 GB M.2 80 mm Intel Optane Memory 32 GB M.2 80 mm
Schreibgeschwindigkeit 145 MB/s 290 MB/s
Lesegeschwindigkeit 900 MB/s 1.350 MB/s
IOPS Schreiben 35.000 65.000
IOPS Lesen 190.000 240.000
Latenz ( Schreiben) 18 µs 30 µs
Latenz (Lesen) 7 µs 9 µs
Lifetime Writes 182,5 TB 182,5 TB
MTBF 1,6 Millionen Stunden 1,6 Millionen Stunden
UBER < 1 Sektor pro 10^15 Bits < 1 Sektor pro 10^15 Bits
Leistungsaufnahme (Last) 3,5 W 3,5 W
Leistungsaufnahme (Idle) 1 W 1 W

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • PNY XLR8 CS3030 im Test: günstige Alternative?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4201_100PX

    Während die Leistungsspitze der SSDs im Grunde seit Jahren von den gleichen Herstellern beherrscht wird, scharren im Verfolgerfeld immer mehr Konkurrenten mit den Hufen. Teilweise werden dabei gute Leistungen geboten, die sogar nahe an die Platzhirsche heranreichen; andere Hersteller wiederum... [mehr]

  • Sieben 6-TB-Festplatten verschiedener Hersteller im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/6TB_ROUNDUP_TEASER

    In diesem Artikel haben wir die 6-TB-Festplatten der drei großen Hersteller im Test: Seagate, Toshiba und Western Digital haben uns Modelle ihrer Festplatten für NAS sowie für normale Desktop-PCs geschickt - und wir haben sie ausführlichen Tests unterzogen. Seagate schickt die... [mehr]

  • Seagate Exos X16 im Test: 16TB nochmal ohne HAMR

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X16_TEASER

    Nachdem Toshiba mit der MG08 die erste 16 TB fassende Enterprise-Festplatte im Januar angekündigt hatte, bringt Seagate die Exos X16 mit 16 TB. Es handelt sich hier um ein neu entwickeltes Laufwerk, welches mit Hilfe von neun Plattern bis zu 16 TB an Speicher auf 3,5-Zoll-Standardbaugröße... [mehr]

  • Seagate FireCuda 510 SSD im Test: Hohe Ambitionen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4168B

    Seagate gilt seit Gründung Ende der Siebziger Jahre als Hersteller schneller, großer und zuverlässiger Speichermedien. Kein Wunder, können doch die Amerikaner stolz von sich behaupten, die erste Festplatte im 5,25-Zoll-Format und seinerzeit auch die erste mit 7.200 Umdrehungen pro Minute für... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]