> > > > Ohne Thunderbolt 3: Intel nennt Details zum Chipsatz Z390

Ohne Thunderbolt 3: Intel nennt Details zum Chipsatz Z390

Veröffentlicht am: von

intel

Nach mehreren Hinweisen von Mainboard-Herstellern und Intel selbst hat der Chip-Hersteller den neuen Chipsatz Z390 nun ganz offiziell vorgestellt. Ob das gewollt war, ist unklar. Zwar ist der entsprechende Product Brief problemlos aufrufbar, doch so manches Detail wird noch nicht verraten. Überraschungen wird es aber vermutlich nicht geben. Denn das, was Intel verrät, stimmt mit vorherigen Vermutungen überein.

Die sind teilweise bereits fast ein Jahr alt und drehten sich vor allem um die vereinfachte Bereitstellung von USB 3.1 und schnellem WLAN. Punkte, die Intel tatsächlich berücksichtigt hat. So wird USB 3.1 Gen 2 (10 GBit/s) mit bis zu sechs Ports nativ unterstützt, ebenso ist die technische Basis für ac-WLAN mit 2x2-Antennendesign vorhanden. Wer Bluetooth 5 nutzen will, muss aber nach wie vor zu einer zusätzlichen Steckkarte - Intel Wireless-AC 9560 - im M.2-Format greifen. Das ermöglicht Mainboard-Herstellern das bereitstellen verschiedener SKUs - mal mit, mal ohne WLAN-Unterstützung „out of the box". Intel selbst spart das Mühe, Zeit und Geld, da die benötigten Zertifizierungen der FCC und anderer Behörden bereits von der M.2-Karte abgedeckt werden.

Vom Z390-Chipsatz, der in 14 nm gefertigt wird, unterstützt werden darüber hinaus unter anderem bis zu zehn USB-3.1-Gen-1-Ports sowie 14 vom Typ USB 2.0. Der Wahl der jeweiligen Buchsen - Typ-A oder Typ-C - obliegt dem Mainboard-Hersteller. Der muss zudem auch entscheiden, ob Thunderbolt 3 berücksichtigt wird. Denn die schnelle Schnittstelle unterstützt Intel nicht, was angesichts der Positionierung des Chipsatzes zumindest ein wenig verwundert. Denn klar ist, dass der Z390 die Speerspitze darstellen wird. Dennoch sind auch Lösungen wie die Rapid Storage Technology mit RAID-Unterstützung oder für PCIe-Speicher sowie die Unterstützung des Intel-Extreme-Tuning-Tools nur optional ist.

Gedacht ist der Chipsatz in erster Linie für Gamer und andere Anwender, die Wert auf Overclocking und eine umfassende Ausstattung legen. Intel selbst adressiert im Product Brief erstere Nutzergruppe, auch wenn die vermutlich nur ein geringes Interesse am - laut Intel - besseren Onboard-Sound oder den Fähigkeiten der Prozessor-GPU haben, die ihre Signale über bis zu drei unabhängig voneinander arbeitenden DisplayPort- und HDMI-Ausgänge weiterleiten kann. Interessanter dürfte für potentielle Käufer sein, welche Prozessoren für den Einsatz auf Z390-Mainboards gedacht sind. Intel spricht diesbezüglich lediglich von Core-Prozessoren der 8. Generation, dürfte damit aber auch den noch nicht angekündigten Achtkerner Coffee Lake-S meinen. Ob der aber bereits auf Computex 2018, die Anfang Juni startet, vorgestellt wird, ist fraglich. Inzwischen wird von einem deutlich späteren Termin ausgegangen. Den neuen Chipsatz dürfte Intel hingegen tatsächlich in etwa drei Wochen endgültig zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3158
Zitat L0rd_Helmchen;26311841
Drehte sich die Diskussion bzgl. Thunderbolt-Integration nicht direkt um die CPU statt PCH...?


TB3 war beim Z370 am PCH angebunden (wenn man dieser Folie glauben darf). Es gab aber Gerüchte, dass Intel TB3 in die CPU integrieren wollte und das vermeintlich schon bei Coffee Lake.

Was 10G angeht könnte man sich anhand des X470 Taichi und Taichi Ultimate ja mal anschauen, wie viele Nutzer es bei einer Mainstream Plattform benötigen.
#5
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3113
Also wirklich, was Tb3 angeht spielt Ihr völlig ohne Grund die Empörten. Es war nie die Rede davon, TB in den PCH zu integrieren, nur in die CPU selbst, und selbst da wusste man schon, dass das noch etwas dauert.

Wer bei der Vorstellung der übrigen 300er-Chipsätze aufgepasst hat und auch den Q370 gesehen hat, wusste genau, was ihn beim Z390 erwartet, nämlich je nach Sichtweise ein Q370 mit OCing, ein H370 mit vier zusätzlichen Lanes oder ein Z370 mit USB3.1 und CNVi.
Da integriertes USB3.1 anders als erhofft nicht schneller als die ASmedia-Chips ist und vermutlich auch pro Port eine HSIO-Lane kostet (war auch bei den zusätzlich möglichen USB3.0-Ports bisher so) und damit kein Stück besser ist (außer man integriert wirklich nur einen Port, für zwei Lanes kriegt man immernoch nur zwei Ports), CNVi für Desktoprechner sowieso nicht, kommt es wirklich drauf an, ob die 8-Kerner exkluxiv für den Z390 kommen, was ich aber nicht glaube. Die Mainboardhersteller sparen sich natürlich einen Chip, aber die Ersparnis werden sie nicht an den Kunden weitergeben. So gesehen ist ein Z390-Mainboard erstmal kein Stück besser als ein Z370-Board.

Wer hatte auch von Intel soviel Innovationen auf einmal (nach PCIe3.0 und mehr Lanes bei den 100er-Chips) erwartet?
#6
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Zitat L0rd_Helmchen;26312130
Auf der Mainstream Plattform? Warum?


Es ist längst an der Zeit das 10GBASE-T Mainstream werden sollte. Normales 1000BASE-T limitiert etwa die Geschwindigkeit von jedem normalen NAS oder der Datenübertragung zwischen zwei PCs im Netzwerk und ist auch in Sachen Latenz im Vergleich unterlegen.
#7
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8620
Wtf? Welche Consumer HDD wird von Gigabit Ethernet limitiert?

Und realistische Übertragungen bitte, keine Marketing Peak Datenraten...
#8
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1805
Gigabit macht um die 125MB/s, eine normale HDD ist heutzutage schon schneller, und kann konstant mit 150MB/s bis 180MB/s schieben (7200U/min natürlich).
Ich selber wünschte mir manchmal auch ein schnelleres Netzwerk, wenn ich von einem PC große Daten (30GB pro Ordner) auf den anderen Schiebe...beide haben SSDs und könnten deutlich schneller daten Transferieren. Aber 10Gbs Netzwerk über LWL ist eben noch recht teuer, wobei für zuhause auch 10Gbs über Kupfer locker gehen würde bei den geringen strecken
#9
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14164
Nimm einfach eine zweite NIC und ein zweites Kabel dazu wenn Du dich "beschnitten" fühlst. Intel war noch nie gut etwas an Schnittstellen im Mainstream zu liefern was nicht längst gebraucht wurde und 10G gehört sicherlich nicht dazu.

Und konstant 150-180 MB/s ist auch eine Illusion. ;)
#10
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5943
Zitat AssassinWarlord;26313106
Gigabit macht um die 125MB/s...

... in der Theorie, realistisch landet man eher um die 110-115MB/s.

Zitat AssassinWarlord;26313106
... wobei für zuhause auch 10Gbs über Kupfer locker gehen würde bei den geringen strecken

Kommt aber auch stark auf's Kabel an. Bei Direktverbindungen und/oder sehr kurzen Strecken (<10 meter) ist das sicher kein großes thema, sobald aber mehr meter überbrückt werden müssen und vielleicht noch mit verlegekabel patch dosen> Da wurden extrem billige Cat5 Kabel verlegt und NoName RJ 45 Dosen. Keine Chance die Kabel rauszubekommen um bessere zu verlegen, wer weiß ob da vielleicht auch nicht einmal (oder öfters) der Biegeradius unterschritten wurde. Wir mussten auf D-LAN ausweichen.

Zitat Bob.Dig;26313176
Nimm einfach eine zweite NIC und ein zweites Kabel dazu wenn Du dich "beschnitten" fühlst.

Und dann? Mit Port Trunking hat er zwar mehr Bandbreite, der max. Speed pro Transfer wird aber nicht höher.

Zitat Bob.Dig;26313176

Intel war noch nie gut etwas an Schnittstellen im Mainstream zu liefern was nicht längst gebraucht wurde und 10G gehört sicherlich nicht dazu.

Naja das ist so nicht ganz korrekt. *Hust* USB *Hust*.
Hatte Anfangs ja den beliebten Beinamen "Useless Serial Bus" weil es kaum Geräte dafür gab und auch der OS Support etwas schleppend voranging.
Das Problem ist eher daß 10GBit von wenigen "wirklich gebraucht" wird. Den meisten reicht 1GBit locker und wird es wohl auch noch ewig ... vielen reicht ja sogar noch Fast Ethernet 100MBit. Ein LAN wird bei vielen wohl eh nur für das Internet oder eventuell zum Drucken / Connecten zum TV genutzt. Viele nutzen wohl eher nur WLAN.

Zitat Bob.Dig;26313176

Und konstant 150-180 MB/s ist auch eine Illusion. ;)

Ist das so?
Meine mittlerweile auch schon ältere 8TB Seagate Desktop schafft ohne Probleme konstant 150 MB/s Write und 170 MB/s Read. Vielleicht nicht in allen Bereichen und logischerweise auch nicht bei kleinen Dateien oder starker Fragmentierung, aber sie schafft es. Sehe ich regelmäßig beim Kopieren auf/von der SSD.
#11
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Ja, beim Kopieren großer Datenmengen schaffen moderne HDDs schon ~170...200MB/s nur bei kleinen bzw. stark fragmentierten Daten sind sie zum Teil viel langsamer. Auf jeden Fall ist 1000BASE-T potenziell ein Bremsklotz, vor allem bei einem als Datengrab genutztem NAS, etwa beim Übertragen von großen Multimediadatein oder Sicherungskopien.

Zudem sind NAS mit RAID nicht sooo unüblich, im Zusammenspiel mit einem PC der eine SSD hat wird 1000BASE-T zu einem entsprechend noch wesentlich limitierenderen Bremsklotz.

Mittlerweile sollte das auch wirklich nicht mehr so teuer sein.
#12
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1805
Jup...gerade die großen Platten schieben auch auf dem inneren Radius der Platter noch über 180MB/s (Lesend). Port Trunk bringt wie gesagt nix bei einem konstanten "Stream" ist mehr eine Load-balancing sache, und auch 10Gbs geht über kabel wenn man anständiges Cat7 Kabel nimmt und gute Cat6a Dosen. Wir haben beruflich schon in einigen Firmen 10Gbs Strecken ausgebaut für Server/Server Kopplungen, aber für Server die nicht nur eine Strecke untereinander haben, sondern z.B. 8x 10Gbs - und das mitunter auch als Kupfer über 40m. Stratus EverRun Enterprise Systeme wo neben den HDDs auch der RAM und die Prozessorstatis in nahezu Echtzeit synchronisiert werden (durch Checkpointing)...da kann man einen Server abstecken und die Endbenutzer bekommen absolut nichts davon mit, selbst mit 120GB SQL Datenbanken die im RAM liegen..aber ich schweife schon wieder zuweit ab.
jedenfalls finde ich schon, das so langsam mal 10Gbs auch zuhause einziehen darf...100Mbs gabs ja auch ein paar jahre, wurde dann aber recht schnell von 1gbs als neuer Standard abgelöst, aber mir kommt es so vor als wenn jetzt schon mehr zeit vergeht zwischen 1Gbs und 10gbs als Standard...
#13
Registriert seit: 15.05.2018

Matrose
Beiträge: 4
Mal wieder der selbe Scheiß den man schon seit Jahren kriegt. WLAN braucht kein Mensch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel Z390 soll den Z370 einfach ersetzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Erst sollte der Z390 exklusiv die Coffee-Lake-Prozessoren mit acht Kernen beherbergen, dann sollte er komplett eingestampft werden. In den vergangenen Tagen wurde aber deutlich, dass auch die Coffee-Lake-Prozessoren mit acht Kernen auf Mainboards mit Z370-Chipsatz funktionieren sollen, was die... [mehr]

Neuer Chipsatz für Ryzen 2: 400-Series taucht erstmals auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Die Gerüchteküche rund um Ryzen 2 von AMD nimmt immer weiter fahrt auf. Zuletzt kamen Meldungen, dass der Chiphersteller seine nächsten Prozessorengeneration im Februar oder März 2018 ins Rennen schicken könnte. Inzwischen kommen nun auch erste Meldungen rund um neue Chipsätze auf. Während... [mehr]

AMDs Z490-Chipsatz soll über vier weitere PCIe-Lanes verfügen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Derzeit macht ein fragwürdiges Gerücht die Runde, welches von einem weiteren Chipsatz für AMDs Ryzen-Prozessoren spricht. Dieser soll auf den Namen Z490 hören – ist demnach hinsichtlich der Namensgebung bereits schwierig einzuordnen. Das Gerücht basiert auf einer Präsentationsfolie,... [mehr]

Intel präsentiert neue Thunderbolt-3-Controller mit DisplayPort 1.4

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THUNDERBOLT

Intel hat die Nachfolger seiner Thunderbolt-3-Controller mit dem Namen Alpine Ridge vorgestellt. Die als Titan Ridge bezeichneten Controller bestehen aus drei Modellen (JHL7540, JHL7340 und JHL7440), die sich hinsichtlich der angebotenen Zusatzfunktionen und Anzahl der Datenkanäle... [mehr]

Intel soll ursprüngliche Planung für den Chipsatz Z390 aufgegeben haben

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Derzeit vergeht kaum eine Woche, in der nicht über Intels kommenden Achtkerner auf Basis von Coffee Lake-S oder den neuen Chipsatz Z390 spekuliert wird. Die Gründe dafür liefert das Unternehmen selbst, hat man doch selbst zahlreiche Informationen freiwillig oder unfreiwillig... [mehr]

Hersteller-Roadmap bestätigt neue Chipsätze Z390, Z490 und X399 Refresh

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X470_TAICHI_003_LOGO

Bereits mehrfach sind Verweise zu weiteren Chipsätzen für AMD- und Intel-Prozessoren aufgetaucht. Nun gibt es weitere Hinweise auf bereits erwähnte Modelle wie den Z390 von Intel und Z490 von AMD, aber auch einen X399R für die Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten... [mehr]