> > > > Apple Card: Ohne iPhone kann die Abrechnung nicht bezahlt werden

Apple Card: Ohne iPhone kann die Abrechnung nicht bezahlt werden

Veröffentlicht am: von

apple-cardSeit wenigen Tagen ist Apples neue Kreditkarte für ausgewählte Kunden in den USA erhältlich. Wie jetzt bekannt wurde, brauchen Inhaber der Apple Card für die Bezahlung ihrer Kreditkartenabrechnung zwingend Zugriff auf die Wallet-App – ist dieses geklaut worden oder anderweitig abhandengekommen, werden teure Zinsen fällig, sofern man sich nicht an den Support wendet. 

Die Nutzung der neuen Apple Card ist einfach: Wird per Apple Pay oder der physischen Titanium-Kreditkarte bezahlt, erscheinen die Umsätze in Echtzeit in der Wallet-App auf dem iPhone und werden automatisch kategorisiert. Da die Kreditkartennummer lediglich über das iOS-Gerät generiert werden kann und nicht auf der Karte aufgedruckt ist, wird so die Sicherheit enorm erhöht. Doch die digitale Verwaltung über das iPhone birgt auch Nachteile, die den Nutzer teuer zu stehen kommen können, wie Apple jetzt gegenüber dem Nachrichtenmagazin Buzzfeed News bekannt gab. 

Hat der Nutzer nämlich keinen Zugriff auf die Wallet-App, kann die Kreditkartenabrechnung nicht vollständig beglichen werden. Dann buchen Apple und dessen Partnerbank Goldman Sachs lediglich einen Mindestbetrag vom hinterlegten Bankkonto ab, wohingegen auf die restliche Summe teure Zinsen bezahlt werden müssen, die laut der Nutzungsbedingungen je nach Bonität irgendwo zwischen 12,99 und 23,99 % liegen. Solch hohe Kreditkarten-Zinsen sind den USA jedoch keine Seltenheit.

Am Ende jeder Abrechnungsperiode lässt sich über die Wallet-App die fällige Monatsrechnung abrufen und auf Wunsch als PDF herunterladen. Anschließend bestimmt der Nutzer, ob er den vollen Betrag oder nur einen Teil der Kreditkartenabrechnung bezahlen möchte und gibt so den Bezahlvorgang in Auftrag. Hat man keinen Zugang auf die Wallet-App, weil das iPhone geklaut oder anderweitig abhandengekommen ist, kann der Bezahlvorgang nicht abgeschlossen werden und Apple bucht lediglich den Mindestbetrag ab. Wer das möchte, muss sich entweder über ein Zweitgerät Zugang verschaffen, oder aber den Apple-Support konsultieren, der den Nutzer dann zu Goldman Sachs weiterleitet. 

Entgegen der sonstigen Einfachheit der Apple Card, ist das nicht gerade nutzerfreundlich. Eine Art zusätzliches Webinterface über die Apple-ID würde Abhilfe schaffen.

Preise und Verfügbarkeit
Apple iPhone Xr 64GB schwarz
638,80 Euro Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Kommentare (11)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Smart Home: Nuki Smart Lock 2.0 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUKI-100X100

    In der heutigen Zeit, in der selbst handelsübliche Haushaltsgeräte wie zum Beispiel Kühlschränke, Heizungen oder auch Jalousien über eine Internetverbindung verfügen, gewinnt der Begriff Smart Home immer mehr an Bedeutung. Auch der kommende 5G-Standard des mobilen Internets wird in Zukunft... [mehr]

  • Corsair iCUE LS100 im Test: Smarte Umgebungsbeleuchtung mit iCUE-Unterstützung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ICUE_LS100_LOGO

    Corsair ist stark aufgestellt, wenn es um die Beleuchtung von Komponenten und PCs geht. Was bisher fehlte, war eine Beleuchtung für die Umgebung - und genau ein solches Leuchtsystem kommt jetzt mit dem iCUE LS100 auf den Markt. Im Test finden wir heraus, was das RGB-System alles kann und wie... [mehr]

  • Amazon will Alexa permanent zuhören lassen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Wie jetzt durch ein veröffentlichtes Patent von Amazon bekannt wurde, wäre die Sprachassistentin Alexa in der Zukunft in der Lage, bereits ohne ein sogenanntes Aufwachwort auf die Befehle der Nutzer zu reagieren. Aktuell kann die Sprachassistentin Befehle erst dann hören beziehungsweise... [mehr]

  • Erstes RGB-beleuchtetes HDMI-Kabel aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VIVIFY

    Ob Maus, Lüfter oder Tastatur, heutzutage scheint alles mit RGB-Beleuchtung ausgestattet zu sein beziehungsweise existieren kaum noch Computerbauteile, die nicht in Regenbogenfarben erstrahlen können. Selbst auf der Hardwareluxx-Seite finden sich aktuell zwei Tests mit RGB-Produkten. Zum einen... [mehr]

  • Acer Predator Thronos ausprobiert: Hoher Gaming-Spaß mit vielen Hürden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der Thron der Spielerkönige kommt nach Deutschland! Zu welchen Konditionen, zu welchen Lieferbedingungen und zu welchem Zeitpunkt, das ließ Acer jedoch auch im Rahmen seiner jüngsten Presseveranstaltung in München offen, während der man am Mittwochabend den anwesenden Journalisten den Predator... [mehr]

  • IconBit Scooter Tracer ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FPSMALLLOGO

    Nachdem wir in der Vergangenheit bereits mehrere elektrische Scooter-Lösungen von iconBIT vorgestellt haben, folgt heute der neue iconBIT Kick Scooter Tracer, den wir einem Praxistest unterzogen haben. An dieser Stelle eine kleine Anmerkung: Üblicherweise werden unsere deutschsprachigen... [mehr]