1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Gadgets
  8. >
  9. Apple Card: AGB schließen Kryptowährungen und Jailbreak aus

Apple Card: AGB schließen Kryptowährungen und Jailbreak aus

Veröffentlicht am: von

apple-cardApples erste eigene Kreditkarte wird voraussichtlich ab Mitte des Monats in Kooperation mit der US-Großbank Goldman Sachs in den USA an die ersten Kunden ausgegeben werden. Nun hat man die Allgemeinen Nutzungsbedingungen für die Apple Card veröffentlicht und darin die eine oder andere Transaktion ausgeschlossen.

Demnach benötigt man für die Nutzung der Apple Card, die direkt über die Wallet-App des iPhones verwaltet wird und natürlich für die Nutzung von Apple Pay favorisiert freigeschaltet ist, eine Apple-ID sowie eine aktive Zwei-Faktor-Autorisierung, was beides wenig überraschend ist. Von einem Jailbreak, bei dem das iOS-Gerät für Drittanbieter-Stores geöffnet wird, sollte man jedoch absehen. 

Das Unternehmen warnt nicht nur vor möglichen Sicherheitsrisiken, sondern macht obendrei deutlich, dass ein iPhone, das in der Vergangenheit mit einem Jailbreak versehen wurde, nicht mehr ein qualifiziertes Gerät und somit von der Nutzung der Apple Card ausgeschlossen sei. Dann ließe sich die Kreditkarte nur über ein qualifiziertes Gerät ohne Jailbreak verwalten. Außerdem weisen die AGB darauf hin, dass bei Nutzung eines nicht zugelassenes, qualifizierten Geräts das Konto geschlossen werden könne.

Außerdem schließt der Apple-Partner Goldman Sachs in seinen Nutzungsbedingungen der Karte Barvorschuss-Transaktionen und bargeldähnliche Transaktionen sowie den Erwerb von Bargeldäquivalenten wie Reisechecks aus. Damit sind Überweisungen zu Fintechs wie N26 oder Revolut ausgeschlossen, aber auch Glücksspiel-Umsätze, Peer-to-Peer-Transfers wie beispielsweise zu PayPal oder gar Zahlungsanweisungen an andere Banken sind ausgeschlossen. Auch Wett-Umsätze sind nicht erlaubt. 

Ein solches Vorgehen ist jedoch nicht neu, auch hierzulande werden ähnliche Transaktionen von Kreditkarten-ausgebenden Banken untersagt und abgelehnt. Vereinzelt bepreisen Banken solche Umsätze allerdings auch zusätzlich. Goldman Sachs will damit seine Kunden vor Verschuldung schützen, um selbst die Kreditkarten-Umsätze seiner Kunden stets pünktlich zu erhalten. 

Auf der anderen Seite wollen Apple und Goldman Sachs sicherlich Missbrauch vorbeugen, der lediglich zur Erzeugung des Cashbacks dient. Mit jeder Transaktion, die über die Apple Card getätigt wird, lässt sich mit der Apple Card nämlich bares Geld sparen. Umsätze, die mit der physischen Titanium-Karte getätigt werden, werden am Tagesende mit 1 % vergütet, bei Apple-Pay-Umsätzen sind es sogar 2 % und bei Ausgaben direkt bei Apple 3 %. Dieses Cashback-Guthaben wird separat auf einem Apple-Cash-Konto geführt und kann jederzeit zur Zahlung verwendet werden. In der EU sind solch hohe Cashbak-Raten bei Privatkunden-Karten ohnehin undenkbar, sind Händler-Umsätze hier auf 0,3 % gedeckelt. 

Wann die Apple Card auch nach Deutschland kommen wird, ist weiter ungewiss.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Kommentare (2)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Smart Home: Nuki Smart Lock 2.0 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUKI-100X100

    In der heutigen Zeit, in der selbst handelsübliche Haushaltsgeräte wie zum Beispiel Kühlschränke, Heizungen oder auch Jalousien über eine Internetverbindung verfügen, gewinnt der Begriff Smart Home immer mehr an Bedeutung. Auch der kommende 5G-Standard des mobilen Internets wird in Zukunft... [mehr]

  • Corsair iCUE LS100 im Test: Smarte Umgebungsbeleuchtung mit iCUE-Unterstützung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ICUE_LS100_LOGO

    Corsair ist stark aufgestellt, wenn es um die Beleuchtung von Komponenten und PCs geht. Was bisher fehlte, war eine Beleuchtung für die Umgebung - und genau ein solches Leuchtsystem kommt jetzt mit dem iCUE LS100 auf den Markt. Im Test finden wir heraus, was das RGB-System alles kann und wie... [mehr]

  • Corsair T3 Rush ausprobiert: Atmungsaktiv dank Mikrofaser-Oberfläche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T3_TEASER

    Gaming-Möbel stehen noch immer hoch im Kurs. Mit dem Corsair T3 Rush möchte der amerikanische Allrounder weiter seine Marktanteile bei den Gaming-Chairs sichern. Interessant ist insbesondere der Blick auf das verwendete Material, denn dieses soll recht atmungsaktiv sein. Wir machen die... [mehr]

  • IconBit Scooter Tracer ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FPSMALLLOGO

    Nachdem wir in der Vergangenheit bereits mehrere elektrische Scooter-Lösungen von iconBIT vorgestellt haben, folgt heute der neue iconBIT Kick Scooter Tracer, den wir einem Praxistest unterzogen haben. An dieser Stelle eine kleine Anmerkung: Üblicherweise werden unsere deutschsprachigen... [mehr]

  • Erstes RGB-beleuchtetes HDMI-Kabel aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VIVIFY

    Ob Maus, Lüfter oder Tastatur, heutzutage scheint alles mit RGB-Beleuchtung ausgestattet zu sein beziehungsweise existieren kaum noch Computerbauteile, die nicht in Regenbogenfarben erstrahlen können. Selbst auf der Hardwareluxx-Seite finden sich aktuell zwei Tests mit RGB-Produkten. Zum einen... [mehr]

  • Tesoro Zone X im Test: Ein Gaming Stuhl für große Gamer

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_TESORO_ZONE_X

    Was darf in der heutigen Zeit neben einer RGB-Beleuchtung bei einem ordentlichen Gamingsetup nicht fehlen? Wenn es nach den meisten Anbietern von Gaming-Equipment geht, ist es ein passender Stuhl. Der Markt an Gaming-Stühlen ist in den letzten Jahren förmlich explodiert und es gibt unzählige... [mehr]