> > > > HTC Viveport: App-Abo für 7 US-Dollar monatlich

HTC Viveport: App-Abo für 7 US-Dollar monatlich

Veröffentlicht am: von

Wer die virtuellen Welten abseits von Google DayDream View oder der PlayStation VR erkunden möchte, der benötigt vor allem eines: einen dicken Geldbeutel. Neben dem fast 900 Euro teuren VR-Headset und eines dazugehörigen High-End-Rechners schlägt auch die Software mit teils gesalzenen Preisen zu Buche. Spiele wie „Space Pirate Trainer“, „Tilt Brush“, „Job Simulator“ oder „Fantastic Contraption“ kosten gerne einmal zwischen 14,99 bis 27,99 Euro und das obwohl sie meist als Technologie-Demo erscheinen mögen und ziemlich kurzweilig sind. Das wird sich jetzt zumindest für die HTC Vive teilweise ändern.

Pünktlich zum ersten Geburtstag der VR-Brille am morgigen Mittwoch starten die Taiwanesen einen Abo-Dienst für ihren App-Marktplatz „Viveport“. Wer das Abo für 6,99 US-Dollar im Monat abschließt, kann sich pro Monat fünf verschiedene VR-Titel aus dem Angebot heraussuchen und unbegrenzt nutzen. Im nächsten Monat kann man sich dann erneut für fünf verschiedene Titel entscheiden – das müssen keine neuen, sondern können auch noch einmal die selben sein.

Zur Auswahl stehen zunächst 50 verschiedene Titel – HTC aber plant das Angebot in den nächsten Wochen und Monaten deutlich zu erweitern. Mit dabei im Abo-Portfolio sind unter anderem „TheBlu“, „Everest VR“ oder „Mars Odyssey“. Insgesamt umfasst das Angebot für die HTC Vive derzeit über 1.600 Titel, noch in diesem Jahr soll es auf über 10.000 Programme und Spiele erweitert werden, so zumindest die Erwartungen der Taiwaner.

Das Abo wird ab morgen, den 5. April 2017, für 6,99 US-Dollar im Monat starten.

Preissenkung und Spielebundle

Passend dazu wird man die HTC Vive anlässlich ihres Geburtstags um 100 US-Dollar im Preis senken. In Nordamerika soll das Headset inklusive zweier Controller, den Basisstationen und allen benötigten Kabeln und Adaptern ab morgen schon für 699 statt für 799 US-Dollar seinen Besitzer wechseln. Ob dies auch für deutsche Kunden gelten wird, die derzeit rund 899 Euro bezahlen müssen, ließ man offen.

Doch damit nicht genug: Neben dem günstigeren Preis wird man auch das Arcade-Saga-Paket, in dem drei Spiele enthalten sind und das normalerweise rund 20 US-Dollar kostet, kostenlos beim Kauf einer neuen Vive mit dazu geben. Leider ist auch hier nicht bekannt, ob dies auch für deutsche Kunden gilt – unklar ist außerdem, ob das Abo auch hierzulande abgeschlossen werden kann.

Die HTC Vive hatten wir uns bereits im Mai des vergangenen Jahres ausführlich angeschaut.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3162
7 Dollar für 5 Spiele im Monat klingt viel zu schön um wahr zu sein............
Es werden aber wohl nicht so hochpreisige Titel und auch eher weniger relevante Titel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]