> > > > HTC Viveport: App-Abo für 7 US-Dollar monatlich

HTC Viveport: App-Abo für 7 US-Dollar monatlich

Veröffentlicht am: von

Wer die virtuellen Welten abseits von Google DayDream View oder der PlayStation VR erkunden möchte, der benötigt vor allem eines: einen dicken Geldbeutel. Neben dem fast 900 Euro teuren VR-Headset und eines dazugehörigen High-End-Rechners schlägt auch die Software mit teils gesalzenen Preisen zu Buche. Spiele wie „Space Pirate Trainer“, „Tilt Brush“, „Job Simulator“ oder „Fantastic Contraption“ kosten gerne einmal zwischen 14,99 bis 27,99 Euro und das obwohl sie meist als Technologie-Demo erscheinen mögen und ziemlich kurzweilig sind. Das wird sich jetzt zumindest für die HTC Vive teilweise ändern.

Pünktlich zum ersten Geburtstag der VR-Brille am morgigen Mittwoch starten die Taiwanesen einen Abo-Dienst für ihren App-Marktplatz „Viveport“. Wer das Abo für 6,99 US-Dollar im Monat abschließt, kann sich pro Monat fünf verschiedene VR-Titel aus dem Angebot heraussuchen und unbegrenzt nutzen. Im nächsten Monat kann man sich dann erneut für fünf verschiedene Titel entscheiden – das müssen keine neuen, sondern können auch noch einmal die selben sein.

Zur Auswahl stehen zunächst 50 verschiedene Titel – HTC aber plant das Angebot in den nächsten Wochen und Monaten deutlich zu erweitern. Mit dabei im Abo-Portfolio sind unter anderem „TheBlu“, „Everest VR“ oder „Mars Odyssey“. Insgesamt umfasst das Angebot für die HTC Vive derzeit über 1.600 Titel, noch in diesem Jahr soll es auf über 10.000 Programme und Spiele erweitert werden, so zumindest die Erwartungen der Taiwaner.

Das Abo wird ab morgen, den 5. April 2017, für 6,99 US-Dollar im Monat starten.

Preissenkung und Spielebundle

Passend dazu wird man die HTC Vive anlässlich ihres Geburtstags um 100 US-Dollar im Preis senken. In Nordamerika soll das Headset inklusive zweier Controller, den Basisstationen und allen benötigten Kabeln und Adaptern ab morgen schon für 699 statt für 799 US-Dollar seinen Besitzer wechseln. Ob dies auch für deutsche Kunden gelten wird, die derzeit rund 899 Euro bezahlen müssen, ließ man offen.

Doch damit nicht genug: Neben dem günstigeren Preis wird man auch das Arcade-Saga-Paket, in dem drei Spiele enthalten sind und das normalerweise rund 20 US-Dollar kostet, kostenlos beim Kauf einer neuen Vive mit dazu geben. Leider ist auch hier nicht bekannt, ob dies auch für deutsche Kunden gilt – unklar ist außerdem, ob das Abo auch hierzulande abgeschlossen werden kann.

Die HTC Vive hatten wir uns bereits im Mai des vergangenen Jahres ausführlich angeschaut.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2070
7 Dollar für 5 Spiele im Monat klingt viel zu schön um wahr zu sein............
Es werden aber wohl nicht so hochpreisige Titel und auch eher weniger relevante Titel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]