> > > > HTC will noch 2017 mit 10.000 Apps für die Vive aufwarten

HTC will noch 2017 mit 10.000 Apps für die Vive aufwarten

Veröffentlicht am: von

htc vive

HTC hat mit Viveport einen eigenen App-Store speziell für sein eigenes VR-Headset Vive etabliert. Über die Plattform finden Interessierte aktuell über 2.200 Anwendungen, die mit dem Virtual-Reality-Gadget kompatibel sind. Laut HTC haben sich über 20.000 Entwickler bei Viveport registriert, sodass natürlich mittelfristig mit einem gehörigen Zuwachs an Apps zu rechnen sein sollte. Davon geht dann nämlich auch HTC als Hersteller aus. Laut dem Präsidenten von HTC China, Alvin Wang Graylon, rechne HTC für 2017 mit Tausenden neuer VR-Apps für Viveport. Das App-Angebot dürfte nach HTCs aktuellen Erwartungen noch in diesem Jahr mehr als 10.000 einzelne Anwendungen überschreiten.

Dazu ist ganz spannend zu wissen, dass ca. 23 % der bei Viveport registrierten Entwickler aus China stammen. Von den registrierten, chinesischen Entwicklern hat bisher etwa die Hälfte auch tatsächlich VR-Apps über HTCs Plattform veröffentlicht. Dass das Interesse chinesischer Entwickler besonders groß ist, überrascht wenig: In China ist Vive aktuell die bestverkaufte VR-Lösung und sicherte sich laut HTC im vierten Quartal 2016 Marktanteile von 49 %.

HTC will für Viveport auch ein Abonnement-Modell einführen: dann sollen die Kunden eine monatliche Gebühr bezahlen, statt für die einzelnen Apps separat Geld auf den Tisch zu legen. Pro Monat dürften die Abonnenten dann fünf VR-Apps beanspruchen. Man darf gespannt sein, wie sich die HTC Vive 2017 noch weiterhin entwickelt. Denn der große VR-Hype baut mittlerweile bereits ab, während sich Gamer zum Beispiel dank neuer Grafiklösungen wie der NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti ( hier unser Test) vorwiegend Ultra-HD- / 4K-Gaming zuwenden. Trotzdem könnte es eine dauerhafte Nische für VR auf dem Markt geben.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3121
Hä? Der VR hype baut ab wegen Grafiklösungen wie die 1080 ti?
Logik gleich Null.

Die 1080ti ist perfekt für VR. Sie ersetzt VR nicht. UHD gleich hundert mal nicht.
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3121
Und was hat die GTX1080 Ti mit "10.000 apps für die HTC Vive" zu tun? In dem nächsten HTC Artikel könntet ihr doch auch noch schreiben wie das Wetter wird. :-D
Oder das Ryzen7 Grund für "die VR Flaute" ist.

Die Leute die VR haben wollten, haben es. Ausgenommen Leute, die das geld nicht haben. Man muss nicht immer davon ausgehen das man mit diesem Produkt auch noch den letzten Menschen auf der erde erreichen kann/will.

PS.
UHD, 3D, VSync sind keine game changer.
#3
customavatars/avatar98581_1.gif
Registriert seit: 12.09.2008

Bootsmann
Beiträge: 529
Ich würde mir statt 10000 Apps lieber 10 vernünftige Spiele wünschen, die auch mal etwas mehr als eine Demo sind. Meine Vive liegt seit Monaten in der Kiste, da nur early access Titel erscheinen. Wenn die Spiele mal etwas wertiger sind, dann kosten sie gleich unverhältnismäßig viel und bieten dann oftmals nur 1-2 Stunden Spielzeit.
Vanishing Realms war mein bisheriges highlight, aber leider auch sehr kurz. Und nun kommt da nix mehr nach.
Ich glaub Rennspiele wie Project cars sind eigentlich sehr cool in VR, aber das macht mein Magen leider nicht mit.
Meine Hoffnung liegt auf Fallout VR - wobei ich ein Skyrim VR fast besser gefunden hätte...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]