> > > > HTC will noch 2017 mit 10.000 Apps für die Vive aufwarten

HTC will noch 2017 mit 10.000 Apps für die Vive aufwarten

Veröffentlicht am: von

htc vive

HTC hat mit Viveport einen eigenen App-Store speziell für sein eigenes VR-Headset Vive etabliert. Über die Plattform finden Interessierte aktuell über 2.200 Anwendungen, die mit dem Virtual-Reality-Gadget kompatibel sind. Laut HTC haben sich über 20.000 Entwickler bei Viveport registriert, sodass natürlich mittelfristig mit einem gehörigen Zuwachs an Apps zu rechnen sein sollte. Davon geht dann nämlich auch HTC als Hersteller aus. Laut dem Präsidenten von HTC China, Alvin Wang Graylon, rechne HTC für 2017 mit Tausenden neuer VR-Apps für Viveport. Das App-Angebot dürfte nach HTCs aktuellen Erwartungen noch in diesem Jahr mehr als 10.000 einzelne Anwendungen überschreiten.

Dazu ist ganz spannend zu wissen, dass ca. 23 % der bei Viveport registrierten Entwickler aus China stammen. Von den registrierten, chinesischen Entwicklern hat bisher etwa die Hälfte auch tatsächlich VR-Apps über HTCs Plattform veröffentlicht. Dass das Interesse chinesischer Entwickler besonders groß ist, überrascht wenig: In China ist Vive aktuell die bestverkaufte VR-Lösung und sicherte sich laut HTC im vierten Quartal 2016 Marktanteile von 49 %.

HTC will für Viveport auch ein Abonnement-Modell einführen: dann sollen die Kunden eine monatliche Gebühr bezahlen, statt für die einzelnen Apps separat Geld auf den Tisch zu legen. Pro Monat dürften die Abonnenten dann fünf VR-Apps beanspruchen. Man darf gespannt sein, wie sich die HTC Vive 2017 noch weiterhin entwickelt. Denn der große VR-Hype baut mittlerweile bereits ab, während sich Gamer zum Beispiel dank neuer Grafiklösungen wie der NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti ( hier unser Test) vorwiegend Ultra-HD- / 4K-Gaming zuwenden. Trotzdem könnte es eine dauerhafte Nische für VR auf dem Markt geben.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2398
Hä? Der VR hype baut ab wegen Grafiklösungen wie die 1080 ti?
Logik gleich Null.

Die 1080ti ist perfekt für VR. Sie ersetzt VR nicht. UHD gleich hundert mal nicht.
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2398
Und was hat die GTX1080 Ti mit "10.000 apps für die HTC Vive" zu tun? In dem nächsten HTC Artikel könntet ihr doch auch noch schreiben wie das Wetter wird. :-D
Oder das Ryzen7 Grund für "die VR Flaute" ist.

Die Leute die VR haben wollten, haben es. Ausgenommen Leute, die das geld nicht haben. Man muss nicht immer davon ausgehen das man mit diesem Produkt auch noch den letzten Menschen auf der erde erreichen kann/will.

PS.
UHD, 3D, VSync sind keine game changer.
#3
customavatars/avatar98581_1.gif
Registriert seit: 12.09.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Ich würde mir statt 10000 Apps lieber 10 vernünftige Spiele wünschen, die auch mal etwas mehr als eine Demo sind. Meine Vive liegt seit Monaten in der Kiste, da nur early access Titel erscheinen. Wenn die Spiele mal etwas wertiger sind, dann kosten sie gleich unverhältnismäßig viel und bieten dann oftmals nur 1-2 Stunden Spielzeit.
Vanishing Realms war mein bisheriges highlight, aber leider auch sehr kurz. Und nun kommt da nix mehr nach.
Ich glaub Rennspiele wie Project cars sind eigentlich sehr cool in VR, aber das macht mein Magen leider nicht mit.
Meine Hoffnung liegt auf Fallout VR - wobei ich ein Skyrim VR fast besser gefunden hätte...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]